Das unsterbliche Leben von Henrietta Lacks

Das unsterbliche Leben von Henrietta Lacks
Autor: Rebecca Sloot
Herausgeber: Adelphi
Veröffentlichung: 2011
Seiten: 504 S., Ill.
ISBN / EAN: 9788845926143
(Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Diejenigen, die auf dem Gebiet der Biomedizin arbeiten, kennen das Akronym HeLa, das eine Zelllinie bezeichnet, die für die Erforschung von Krebs und vielen anderen Krankheiten von entscheidender Bedeutung ist: Spezialzellen, die so resistent sind, dass sie praktisch unsterblich sind, werden jahrzehntelang in Labors verkauft und gekauft auf der ganzen Welt. Diese vier Buchstaben enthalten aber auch eine verstörende, emblematische Geschichte - und vor allem eine Person aus Fleisch und Blut. Henrietta Lacks arbeitete auf den Tabakfeldern von Virginia, ebenso wie ihre Sklavenvorfahren. Als er 1951 an einem Tumor starb, nahmen Ärzte, ohne um Zustimmung zu bitten, eine Probe seines Gewebes und bemerkten bald ein erstaunliches Phänomen: Krebszellen wachsen im Labor außerhalb des Körpers weiter. Von hier bis zur Kommerzialisierung ist es ein kurzer Schritt, aber es wird zwanzig Jahre dauern, bis Familienmitglieder eine Wahrheit entdecken, die nicht weniger unglaublich als traumatisierend ist: Henrietta ist „unsterblich“, und aus ihren Zellen ist eine Milliarden-Dollar-Industrie gewachsen. Rebecca Skloot beschloss, diese Geschichte zu erzählen, und als sie das Misstrauen und die Feindseligkeit überwand, gelang es ihr, mit den Lacks in Kontakt zu treten, indem sie die Freundschaft von Henriettas Tochter Deborah gewann. So entstand ein Buch, das uns von einer schwarzen Station des Johns Hopkins Hospital zu den schillernden Labors führt, in denen Gefrierschränke HeLa-Zellen aufbewahren, von den Hütten von Clover, einem von Sklaven und Heilern bevölkerten Dorf, bis zum heutigen Baltimore.