Pharmaunternehmen bezahlen also die Verträge der Ärzte. Halt an der Statale

Pharmaunternehmen bezahlen also die Verträge der Ärzte. Halt an der Statale

"Der Interessenkonflikt für Lehrer und Forscher sollte vermieden werden." Der Fall im Verwaltungsrat erörtert. Die Finanzierung für das Grundstudium bleibt bestehen

Die Ärzte, die die Medikamente verschreiben, können ohne unser Wissen von den Pharmaunternehmen bezahlt werden. Der Mechanismus ist geprüft und legal. Es kommt vor, dass Universitäten, an denen es ständig an Geld mangelt, von Professoren oder Verträgen als medizinischer Forscher von externen Geldgebern, einschließlich Big Pharma, finanziert werden können. Die Risiken sind intuitiv. Ist das Medikament, das uns gegeben wird, das Beste für uns oder ist es zur Verteidigung anderer Interessen angezeigt? Gelingt es der Grundschule, dem multinationalen Unternehmen, das die Hilfe des Arztes finanziert, gleichgültig gegenüberzustehen? Aus diesem Grund beschließt der Staat, die Spielregeln zu ändern und die Finanzierung durch die Pharmaunternehmen einzustellen, sofern sie nicht auf Grundlagenforschung abzielen: «Zu viele Risiken - sie bestätigen von der Universität -. Es ist eine Vorsichtsmaßnahme ».

Der Fall Avastin-Lucentis

Die Komplexität des Systems wird durch die gut demonstriert Der Fall Avastin-Lucentis ist letzten Sommer in der Lombardei explodiert. Die Nachwirkungen kommen mit der Wahl der Statale bis in die Gegenwart. Sowohl Lucentis als auch Avastin sind Arzneimittel zur Behandlung von Makulopathie. Es ist eine Form der Degeneration im Zentrum der Netzhaut, die 20 Patienten in der Lombardei betrifft. Der Unterschied besteht darin, dass der von Roche hergestellte Avastin 80 Euro pro Injektion kostet. Novartis Lucentis, 900. Es gibt auch ein drittes Medikament auf dem Markt, Eylea von Bayer. Ab dem 1. August 2019 sieht die Lombardei eine einmalige Rückerstattung von 55,60 Euro pro einmaliger Verabreichung pro Auge vor, unabhängig vom verwendeten Medikament. Die Folge ist, dass tatsächlich die teuersten Behandlungen auf dem Markt gefunden werden. Außer in Ausnahmefällen wird das Krankenhaus, in dem sie eingesetzt werden, nicht mehr vom gesamten Gesundheitsdienst erstattet, sondern nur noch für 55,60 Euro. Die Maßnahme wird nach dem Ende eines Gerichtsurteils durch den Staatsrat ausgelöst: «Roche und Novartis haben eine wettbewerbsbeschränkende Vereinbarung getroffen, die auf eine künstliche Differenzierung der Medikamente Avastin und Lucentis abzielt und die Wahrnehmung der Risiken von Avastin und Lucentis manipuliert Anwendung im ophthalmologischen Bereich von Avastin ». Die Wirkung der beiden Arzneimittel wird als gleichwertig angesehen. Und selbst das fälschungsfremde Bayer-Medikament steht im Weg.

Der Zorn der Augenärzte

Öffne den Himmel! Die Entscheidung des Gesundheitsministeriums löst den Zorn der Augenärzte aus: In einem Fall lehnt ein Arzt, eine renommierte Universität, die Behandlung von Patienten mit dem billigsten Medikament ab und annulliert die Termine zwischen den Krankenprotesten Giovanni Saurenghi, eines der wichtigsten Augenzentren Mailands, war für die Sacco-Grundschule zuständig.

Forscherverträge

Dem Trubel entkommen ist, dass im Statale noch am selben Tag ein Wettbewerb ausgetragen wird, der vom Pharmaunternehmen Bayer finanziert wird, um eine Stelle als medizinischer Forscher am Policlinico für drei Jahre. Gerade bei Erkrankungen des Sehapparates. Zu den Aufgaben, die der Auserwählte zu erfüllen hat: «Wissenschaftliche Forschung in der klinischen Forschung auf dem Gebiet der Ophthalmologie zu degenerativen und genetischen Netzhauterkrankungen (wie Makulopathie, Hrsg.). Und klinische Assistenzfunktionen, also ambulante und chirurgische Tätigkeiten ». Ein ähnlicher Wettbewerb hatte auch einige Monate zuvor für den Sack stattgefunden. Bayer ist immer finanzieller. Das Pharmaunternehmen stellt die weniger bekannte Eylea her, die aber immer gegen Makulopathie wirkt. Kosten für ein Fläschchen 552 Euro. Die Resolution der Region mit den bei 55,60 Euro blockierten Rückerstattungen drosselt den Markt sogar so sehr, dass der multinationale Konzern gegen die Bestimmung wie Novartis Berufung eingelegt hat (der Teer wird im Frühjahr ausgesprochen).

Interessenkonflikt?

Bayer tut nichts Illegales, um Verträge zu finanzieren, weil das Gesetz es erlaubt. Andere Pharmaunternehmen haben das Gleiche getan, oder andere Pharmaunternehmen hätten es tun können - in diesem wie in anderen Bereichen - in Übereinstimmung mit den Vorwahlen, die ständig mit dem Geld kämpfen, das ihnen fehlt. Im Moment gibt es nichts offizielles. Das Thema wurde jedoch im Vorstand der Universität erörtert und hält die Bank auf dem Laufenden: Verträge dieser Art - die von via Festa del Perdono garantiert werden - werden nicht wiederholt.


Quelle: https://milano.corriere.it/notizie/cronaca/19_dicembre_16/cosi-aziende-farmaceutiche-pagano-contratti-medici-stop-statale-d53c9fe6-1f70-11ea-92c8-1d56c6e24126.shtml