"Ich habe den Impfvertrag gesehen", wirft der französische Europaabgeordnete die Bombe auf Nebenwirkungen

"Ich habe den Impfvertrag gesehen", wirft der französische Europaabgeordnete die Bombe auf Nebenwirkungen
(Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Un Vertrag voller weggelassen und "begraben" in einem Brüsseler Raum mit strengen Zugangsregeln. Und diese wenigen verfügbaren Informationen lassen die Venen in den Handgelenken zittern. Den Finger auf das Informationsmanagement richten Covid Impfung seitens der Europäischen Union ist der französische Europaabgeordnete Michéle Rivasi die die Version - mit zahlreichen Beschwerden - des von der Europäischen Kommission mit Curevac unterzeichneten Vertrags über den Kauf von Dosen des Anti-Covid-Impfstoffs im Voraus angesehen haben.

Ravasi vom Verdi / Ale erklärte, dass zum Beispiel im Vertrag "nichts ist" darüber, wer für Schäden haftet, die durch mögliche Schäden verursacht werden Nebenwirkungen Impfung. Material, das Gegenstand einer Informationsanfrage an den EU-Gesundheitskommissar ist Stella Kyriakides  während des Plenums in Brüssel.

"Seit Monaten - unterstreicht Rivasi - fordern wir den Zugang zu den von der Kommission unterzeichneten Verträgen mit Impfstoffherstellern, die die Exekutive weiterhin geheim hält und sich darauf beschränkt, nur in einem von der GD Sante in Brüssel eingerichteten Lesesaal einen Teilzugang zu gewähren , mitten in der Pandemie, unter der Bedingung, dass man nicht fotografiert und sich Notizen macht, al Vertrag mit Curevac unterzeichnet"(weggelassen in entscheidenden Punkten, wie zum Beispiel in Bezug auf die Verantwortung)." Ich machte eine sechsstündige Zugfahrt zu diesem Lesesaal. Es gibt nichts in den Zahlen "den Produzenten gewährt"; an den Produktionsstätten gibt es nichts; auf die Preise gibt es nichts ".

 In Wirklichkeit sind letztere teilweise dank eines Tweets bekannt, der aus dem Dezember stammt und von der belgischen Unterstaatssekretärin Eva de Bleeker stammt, die in der Hitze einer Kontroverse auf Twitter mit den Rivalen der N-Va das von den multinationalen Unternehmen angeforderte und gewährte Geheimnis gebrochen hat von der Kommission. Der Unterstaatssekretär löschte dann den Tweet mit einer Tabelle, der jedoch von einer flämischen Zeitung gescreent und veröffentlicht wurde. Laut der von De Bleeker veröffentlichten Tabelle, die von der Kommission nie bestritten wurde, kostet der Impfstoff von Pfizer und BionTech die EU 12 Euro pro Dosis, knapp 18 US-Dollar (ca. 14,7 Euro) pro Dosis des Moderna-Impfstoffs. Der Impfstoff von Oxford / AstraZeneca ist der billigste (1,78 Euro pro Dosis). Für Curevac sind es 10 Euro pro Dosis, für Sanofi / Gsk 7,56 Euro, für Johnson & Johnson 8,5 Dollar pro Dosis.

Neben dem Preis gibt es jedoch viele Daten, die nicht bekannt gegeben werden. "Also - fährt Rivasi fort - es ist nicht möglich, dass man nicht so viel öffentliches Geld ohne Entschädigung geben kann." Und speziell, "Wer ist für die Nebenwirkungen verantwortlich? Sie müssen darauf antworten, weil die Verträge nichts enthalten. Wenn ich morgen geimpft werde und eine Gesichtslähmung habe, wer ist dafür verantwortlich? Der Staat oder die Drogenfirma? Du musst antworten ".

Quelle: https://www.iltempo.it/attualita/2021/01/19/news/vaccino-covid-effetti-collaterali-omissis-michele-rivasi-europarlamento-curevac-unione-europea-censura-25924999/