Italian Italiano

Die Pharmaindustrie investiert doppelt so viel wie die Forschung im Marketing

Die Pharmaindustrie investiert doppelt so viel wie die Forschung im Marketing

Medizin ist heute ein Konsumgut und wir werden mit Neuigkeiten über das letzte Wunderheilmittel im Einsatz bombardiert. So wurden in den letzten Jahren auch gesunde Menschen zu potenziellen Betroffenen, um ihm einige Pillen zu verkaufen

«Doktor, guten Morgen, ich bin krank. Was habe ich Es ist nicht leicht zu sagen, ich versuche es. " Das Krankheitsbild verdichtet sich mit Noten: Symptome, Cholesterinwerte, Druck, Blutzucker. Neben Adjektiven: gestresst, lustlos, depressiv. Aber nicht nur das. Das Skript hat drei mögliche Szenarien: Der Arzt schreibt eine Liste von Analysen und diagnostischen Kontrollen vor; erfordert den Besuch eines Spezialisten; gehe zur Zusammenstellung des Rezepts. Es kommt selten vor, dass der Arzt diesen drei Lösungen und Flüssigkeiten entgeht und der Patient sagt: «Sie sind so gesund wie ein Fisch. Seine sind als Hypochonder gehorsam ».

In diesem Fall wird die imaginärer Patient Er hat ein freies Szenario parat, nämlich die Pilgerreise von einem Arzt zum anderen, um herauszufinden, wer sein "Problem" entdeckt. Und er wird es bestimmt finden. So wie es herausfinden wird, wer verschreibt Pillen. Oft nur für diejenigen nützlich, die sie produzieren. Gesundheit, wie Iona Heath in seinem Aufsatz "Gegen den Gesundheitsmarkt" schreibt, ist heute ein Konsumgut. Und mit der Forderung nach Wohlbefinden, die oft durch Werbung als Information angeheizt wird, wächst auch die Tendenz, alles zu medizinisieren.

Wenn die Medizin in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht hat, Gesundheit ist mittlerweile zur Ware geworden und als solches sieht es ein Angebot vor. Die Nachfrage wird häufig von einer Pharmaindustrie bestimmt, die ein Drittel ihres Gesamtbudgets in Marketing investiert, doppelt so viel wie sie für Forschung ausgibt, wie Marcia Angell in „Farma & Co“ erinnert. Es vergeht kein Tag, an dem die Massenmedien nicht die letzte auflösende Therapie für diese oder jene Krankheit (real oder vermutet) vorschlagen (fördern).

Was zählt, führt zumindest zu der Annahme, dass die Botschaften, die die Ärzte und die Patienten erreichen, "die letzte" Therapie die beste ist. Die Spezialisten selbst neigen dazu zu glauben, dass es das effektivste ist, auch wenn es aus wissenschaftlicher Sicht nicht das am besten dokumentierte ist. Vorteile und Unzulänglichkeiten brauchen Zeit und niemals, wie in diesen Jahren (die bekannten Fälle von Lipobay, Vioxx, Avandia, alle drei Medikamente auf den Markt gebracht und dann wegen der schwerwiegenden Nebenwirkungen zurückgezogen), hat das Verfahren zur Zulassung der Medikamente eine fragwürdige Beschleunigung erfahren, die erwünscht ist von der pharmazeutischen Industrie auf der Suche nach schnellen Gewinnen, aber auch toleriert (bevorzugt) von Aufsichtsbehörden, die die Sicherheit von Arzneimitteln überwachen sollten.

Immerhin dortEuropäische Arzneimittel-Agentur (Ema), die Milan bei der Auslosung zugunsten von Amsterdam, der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA), verlor, werden zu 80 Prozent von der Pharmaindustrie finanziert und ihre Entscheidungen können von einem "konditioniert" werden unvermeidlicher Interessenkonflikt. Die mangelnde Transparenz und Unabhängigkeit derjenigen, die die Rolle des "Kontrolleurs" spielen sollten, wirft einen Schatten auf ihre Zuverlässigkeit. Und trotz der außerordentlichen Verbesserung des Wissens sind wir jetzt in einem Zustand größerer Unsicherheit, wie Marco Bobbio in "Der imaginierte Patient" schreibt. 

Wenn bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts nur die Kranken betreut wurden, Heute werden Krankheiten geheilt, bevor sie auftretenSie spielen im Voraus davon überzeugt, dass Sie sie alle vermeiden können. Und es macht aus Gesunden Kranke. Expertenkomitees (mit häufig nicht angemeldeten Interessenkonflikten) haben die Werte für Cholesterin und Bluthochdruck schrittweise gesenkt, wodurch Krankheitszustände wie Prähypercholesterinämie oder Prähypertonie hervorgerufen wurden. Bedingungen, die offensichtlich die Zahl derer erhöhen, die auf Drogen zurückgreifen.

Es sind Zweifel am Screening aufgetaucht, das zur Vorbeugung furchterregender Pathologien wie Krebs angeboten wird: Mit der Verbesserung der Diagnosetechniken nimmt die Anzahl der identifizierten sehr kleinen Läsionen zu (manchmal einige Millimeter), die zu unnötig invasiven Behandlungen führen. Im Fall der Mammographie stellte eine kanadische Studie, die vor zwei Jahren im British Medical Journal veröffentlicht wurde und 25 Jahre dauerte, die Frage, ob sie die Brustkrebssterblichkeit senken könnte. Die Schattenseite des technischen Fortschritts heißt Überdiagnose: Bei Menschen ohne Symptome wird eine Krankheit diagnostiziert, die niemals symptomatisch ist oder eine frühe Sterblichkeit verursacht.

Und die übermäßige Kraft, die der Medizin zugeschrieben wird, birgt unvermeidliche Risiken. Vor allem, wenn sich die medizinische Wissenschaft, wie es heute geschieht, in einem Spannungsfeld von wirtschaftlichen, sozialen, intellektuellen und beruflichen Kräften befindet. Wir befinden uns in einem Arzneimittel, das "schnell läuft und seine Erfolge und Misserfolge nicht mehr ehrlich beurteilen kann; in einem Arzneimittel, das diagnostische und therapeutische Instrumente einsetzt, ohne die Risiken und Vorteile vollständig zu kennen; in einer Medizin, die die Bedeutung der Besonderheit der Begegnung zwischen Arzt und Patient aus den Augen verliert ", schreibt Bobbio.

Ein halbes bis ein Drittel der biomedizinischen Forschungsstudien wird nicht veröffentlicht, da keine Verpflichtung zur Veröffentlichung der durchgeführten Forschung besteht. und Studien mit negativen Ergebnissen, die die Promotoren der Initiative "Tweials" anprangern, werden mit geringerer Wahrscheinlichkeit veröffentlicht. Die Petition von Numials fordert, dass alle klinischen Studien veröffentlicht und Forschern zur Verfügung gestellt werden: Wenn sie nicht veröffentlicht werden, gehen wichtige Informationen verloren. Im Jahr 2008 sorgten die Schlussfolgerungen einer im Online-Journal PloS veröffentlichten, vom englischen Irving Hull koordinierten Studie für Aufsehen, nachdem die FDA Daten aus (nie veröffentlichten) klinischen Studien zu den Antidepressiva der neuesten Generation, den SSRIs oder den Serotonin-Wiederaufnahmehemmern beschafft hatte (einschließlich des berühmten Prozac, eines Kultmedikaments gegen Depressionen), gelangte der Forscher zu dem Schluss, dass die Besserung der Patienten mit der Wirkung eines Placebos, dh eines Nichtmedikaments, vergleichbar war. Inzwischen haben es Millionen von Menschen auf der ganzen Welt benutzt.

Il Der Pharmasektor ist einer der wenigen, der trotz der Wirtschaftskrise keine Abschwünge zu verzeichnen hat. Nicht so sehr wegen der Entdeckung neuer Moleküle, wie Ben Goldacre in "Bad Pharma" behauptet, als wegen der Förderung, für die die Pharmagiganten jedes Jahr Dutzende Milliarden Dollar bereitstellen. Der Druck wird durch Reisen, Einladungen zu Konferenzen, Geschenken, Informationskampagnen, Finanzierungen für wissenschaftliche Gesellschaften und Patientenverbände ausgeübt. "Viele Ärzte betrachten ihre gefährlichen Beziehungen zu Pharmaunternehmen inzwischen als" normal "", schreibt Goldacre.

Die Knoten zwischen Medizin und Macht, die Giulio Maccacaro in den 70er Jahren identifizierte, bleiben aktuell. Und sie sind nicht in der Medizin eingeschlossen, sondern drücken eine allgemeine Machtbeziehung aus. Ärzte und Medizin bilden keine eigene Welt, eine Art Schutzgebiet. Weil die Medizin zu einem Wirtschaftszweig geworden ist. Und um einen berühmten Aphorismus von Aldous Huxley, Autor von "The New World", zu zitieren: "Die Medizin hat so große Fortschritte gemacht, dass niemand mehr gesund ist".


Quelle: http://espresso.repubblica.it/attualita/2017/12/05/news/l-industria-farmaceutica-investe-in-marketing-il-doppio-rispetto-alla-ricerca-1.315133

Bild

Newsletter abonnieren

Denken Sie daran, Ihr Abonnement mit dem Link zu bestätigen, den Sie in den E-Mails finden, die wir Ihnen gesendet haben

0
Anteile

Sind interessiert?

Folgen Sie uns auch auf unseren sozialen Kanälen ...

0
Anteile