Italian Italiano

"Die Hälfte der heute auf dem Markt befindlichen Medikamente ist völlig nutzlos"

"Die Hälfte der heute auf dem Markt befindlichen Medikamente ist völlig nutzlos"

Sinnlos verschriebene Untersuchungen, Behandlungen ohne wissenschaftlichen Nachweis, Nahrungsergänzungsmittel als Allheilmittel gegen alle Krankheiten. Die harte Denunziation von Silvio Garattini, Gründer des Mario Negri Instituts

Silvio Garattini, Gründer im Jahr 1963 und Direktor des Mario Negri-Instituts für pharmakologische Forschung, das heute drei Büros in Mailand, Bergamo und Ranica (BG) hat und über 950 Mitarbeiter beschäftigt, ist eine der höchsten weltweiten Behörden für Pharmakologie , Krebs- und Chemotherapie sowie Tumorimmunologie. Er war unter anderem Mitglied des Ausschusses für Biologie und Medizin, des Nationalen Gesundheitsrats und der Kommission des Vorsitzes des Rates für Forschungspolitik in Italien sowie der Einheitlichen Kommission für Arzneimittel des Gesundheitsministeriums. Er steht der "alternativen" medizinischen Versorgung immer kritisch gegenüber und kritisiert auch die exzessive Medizinisierung, die wir heute in Italien erleben. Im Interview mit Espresso erklärt er warum.

Herr Professor Garattini, was sind Ihrer Meinung nach die Hauptursachen für Hyper-Medicalization?
«Es gibt wichtige wirtschaftliche Interessen, aber eine starke Informationsasymmetrie trägt zum Phänomen bei. Diejenigen, die verkaufen, setzen die unteren Stufen der Pyramide unter Druck, und diejenigen, die kaufen, sind nicht ausreichend informiert. Dies gilt sowohl für das nationale Gesundheitswesen als auch für den Bürger. Bei der Suche nach Nachrichten im Internet und auf generischen Websites gibt es keine wirklich nützlichen Informationen, über die objektiv entschieden werden könnte. Informationen, die ab den ersten Schuljahren gegeben werden sollten ».

Welche Faktoren begünstigen einen übermäßigen Drogenkonsum: das Vorhandensein von "Ich auch" -Molekülen (neue Medikamente, die bereits vorhanden sind), die Vermarktung von Pharmaunternehmen oder von Ärzten, die auf Anfrage verschreiben?
«Alle diese Elemente tragen dazu bei, die Situation zu bestimmen. Obwohl ich glaube, dass die Gesellschaft als Grundlage für alles vergessen hat, dass Wissenschaft in Wirklichkeit ein integraler Bestandteil der Kultur ist, der nicht nur als Wissen, sondern auch als kritische Fähigkeit verstanden wird. In Italien scheint der Kulturbegriff nur für Buchstaben, Philosophie oder Recht zu gelten. Die Schule sieht Wissenschaft nicht als starkes kulturelles Element, sie lehrt keine wissenschaftlichen Prinzipien, die es ermöglichen, mit relativer Sicherheit festzustellen, ob ein Medikament nützlich ist oder nicht, ob ein Ursache-Wirkungs-Zusammenhang besteht oder welche Risiken und Vorteile bestehen. Aus diesem Grund sind die Menschen weniger in der Lage als anderswo, Leitprinzipien zu identifizieren, die sie dazu inspirieren, Situationen zu bewerten. "

Warum akzeptieren wir nicht länger, mit dem Risiko zu leben, krank zu werden?
«Wir sind Opfer von Werbung und wir sind davon überzeugt, dass wir für immer leben können und kein Krankheitsrisiko eingehen müssen, weil Werbung unwahre Dinge verspricht. Wenn wir hören, dass ein bestimmtes Medikament benötigt wird, glauben wir es wirklich. Aber auf diese Weise werden wir alle zu Risikopatienten ».

Wo wird es im Übermaß verschrieben: bei Tumoren, bei psychischen Erkrankungen oder bei geringfügigen Beschwerden, bei denen Sie letztendlich weiterhin anständig leben können?
«Die gründlichste Medizinisierung findet in der Diagnostik statt, weil heute viele nutzlose Blut- und Funktionstests verschrieben werden. Es ist kein Zufall, dass wir von defensiver Medizin sprechen, denn der Arzt zeigt damit, dass er alles in seiner Macht Stehende getan hat, um diesen Patienten zu erfassen. Italien gehört zu den Ländern, in denen multiple CT- und Magnetresonanztomographie durchgeführt werden. Dasselbe gilt für Gentests, bei denen die ständige Entdeckung neuer Marker in der DNA dazu führt, dass die Verschreibung von Tests übertrieben wird. Völlig unbrauchbare Tests, da in den meisten Fällen das Auffinden eines genetischen "Defekts" nicht auf eine Therapie umgestellt werden muss, da nicht alle Mutationen im Genom zu einer Pathologie führen. Aber auch, weil es oft keine Heilung gibt ».

Können Sie einige Beispiele für nutzlose therapeutische Behandlungen nennen?
«Es gibt viele. Die Einnahme von Medikamenten gegen chronische Krankheiten (wie Statine oder Antihypertensiva) durch unheilbare Patienten, denen diese Medikamente nicht zugute kommen; Ozon bei Arthritis, Ultraschall bei Muskelerkrankungen, Überdruckkammern bei Erkrankungen, bei denen keine Besserung erkennbar ist. Ebenfalls in dieser Liste aufgeführt ist der Missbrauch von Nahrungsergänzungsmitteln, für die keine Wirksamkeitsnachweise vorliegen. Niemand sagt, dass sie nichts tun, dass es ausreichen würde, Ihren Lebensstil zu ändern, um besser zu werden. "

Viele Medikamente, insbesondere Antidepressiva, werden häufig in Kombination verschrieben, obwohl sich ihre kombinierte Unwirksamkeit zeigt. Warum greift Ema nicht ein?
"Ema greift nicht ein, weil die derzeitige Gesetzgebung von Pharmaunternehmen verlangt, dass ein Medikament Eigenschaften in Bezug auf Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit aufweist. Stattdessen sollte auch der therapeutische Mehrwert berücksichtigt werden, das heißt, wie sich dieses Medikament im Vergleich zu bereits existierenden Medikamenten im Hinblick auf den "Gesamtwert" auf dem Markt positioniert. Letztere sollten beseitigt werden, wenn sie sich als unbrauchbar erweisen. In Italien sind jedoch 24 Jahre seit der letzten Überarbeitung des Therapiehandbuchs vergangen, als (unnötige) Medikamente für einen Umsatz von 4.000 Milliarden Lire des alten Umsatzes eliminiert worden waren. "

Welche Drogen würden Sie heute beseitigen, wenn Sie könnten?
"Von den ungefähr 12 auf dem heutigen Markt würde ich mindestens 50 Prozent eliminieren."

Drei Maßnahmen, die wir ergreifen sollten, um diesen Zustand zu ändern.
«Hör auf, bösartige Krankheiten zu erfinden, also Krankheiten, die es nicht gibt und die nur dazu dienen, Drogen zu verkaufen. Den Mut zu haben, die Herangehensweise an Polypathologien zu ändern, insbesondere bei älteren Menschen, bei denen die Einnahme von 10 Medikamenten den Gesundheitszustand nicht verbessert, da wir nicht wissen, wie die Medikamente miteinander interagieren. Und geben Sie dem Staat ein wenig mehr Macht als den Regionen, verbessern Sie die Information der Öffentlichkeit und machen Sie sie seit ihrer Kindheit verbreitet und korrekt. Wir können nicht alles mit Drogen heilen, aber ein guter Lebensstil kann den Konsum vieler Drogen vermeiden ».


Quelle: http://espresso.repubblica.it/attualita/2017/12/21/news/meta-dei-farmaci-in-commercio-oggi-sono-del-tutto-inutili-1.315144

Bild

Newsletter abonnieren

Denken Sie daran, Ihr Abonnement mit dem Link zu bestätigen, den Sie in den E-Mails finden, die wir Ihnen gesendet haben

Datenschutz

Impressum und Datenschutz

0
Anteile

Sind interessiert?

Folgen Sie uns auch auf unseren sozialen Kanälen ...

0
Anteile