Assoziation von Fehlgeburten mit der Aufnahme eines inaktivierten Influenza-Impfstoffs, der H1N1pdm09 enthält, in den Jahren 2010-11 und 2011-12

Assoziation von Fehlgeburten mit der Aufnahme eines inaktivierten Influenza-Impfstoffs, der H1N1pdm09 enthält, in den Jahren 2010-11 und 2011-12
(Lesezeit: 1 - 2 Minuten)
  • James G. Donahue, Burney A. Kieke, Jennifer P. King, Frank DeStefano, Maria A. Mascola, Stephanie A. Irving, T. Craig Cheetham, Jason M. Glanz, Lisa A. Jackson, Nicola P. Klein, Allison L. Naleway, Eric Weintraub, Edward A. Belongia
  • DOI: 10.1016 / j.vaccine.2017.06.069
  • September 2017

Abstrakt

Einleitung: Inaktivierter Influenza-Impfstoff wird in allen Stadien der Schwangerschaft empfohlen, aber die Sicherheitsnachweise in der frühen Schwangerschaft sind begrenzt, selbst für Impfstoffe, die das Antigen A / H1N1pdm2009 (pH1N1) enthalten. Wir wollten herausfinden, ob der Erhalt eines Impfstoffs mit pH1N1 mit einer Fehlgeburt (SAB) verbunden ist.

Methoden: Wir haben im Vaccine Safety Datalink eine Fall-Kontroll-Studie zu zwei Influenza-Jahreszeiten (2010-11, 2011-12) durchgeführt. Die Fälle hatten SABs und die Kontrollen hatten entweder Lebend- oder Totgeburten und wurden vor Ort, Datum und Alter der letzten Menstruationsperiode abgeglichen. Von den 919 potenziellen Fällen, die anhand von Diagnosecodes identifiziert wurden, waren 485 förderfähig und wurden durch Überprüfung der Krankenakte bestätigt. Die Exposition wurde als Impfung mit inaktiviertem Influenza-Impfstoff vor dem RAB-Datum definiert; Das primäre Expositionsfenster war 1-28 Tage vor RAB.

Ergebnisse: Das korrigierte Gesamtquotenverhältnis (aOR) betrug 2,0 (95% CI, 1,1-3,6) für den Impfstoffempfang im 28-Tage-Expositionsfenster; Es gab keine Assoziation in anderen Belichtungsfenstern. In den saisonspezifischen Analysen betrug die AOR über 1-28 Tage 3,7 (95% CI 1,4-9,4) in 2010-11 und 1,4 (95% CI 0,6-3,3, 2011) in 12-1. Der Verein wurde durch die Grippeimpfung in der Vorsaison modifiziert (Post-hoc-Analyse). Unter Frauen, die in der vorangegangenen Grippesaison den pH1N1-haltigen Impfstoff erhalten hatten, betrug die AOR über 28-7,7 Tage 95 (2,2% CI 27,3-1,3); Die aOR betrug in der vergangenen Saison 95 (0,7% CI 2,7-XNUMX) bei nicht geimpften Frauen. Diese Änderung der Wirkung wurde zu jeder Jahreszeit beobachtet.

Schlussfolgerung: RAB war innerhalb der letzten 28 Tage mit einer Influenza-Impfung assoziiert. Die Assoziation war nur bei Frauen signifikant, die in der vorangegangenen Grippesaison mit einem Impfstoff mit pH1N1 geimpft wurden. Diese Studie kann und kann keinen kausalen Zusammenhang zwischen wiederholter Influenza-Impfung und RAS herstellen, es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich.