Untersuchungen zeigen, dass psychiatrische Diagnosen "wissenschaftlich bedeutungslos" sind

Untersuchungen zeigen, dass psychiatrische Diagnosen "wissenschaftlich bedeutungslos" sind

Die offizielle Nachrichtenseite der University of Liverpool veröffentlicht dieser Artikel was wir übersetzen:

Eine neue Studie, die in Psychiatry Research veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass psychiatrische Diagnosen keinen wissenschaftlichen Wert für die Identifizierung bestimmter psychischer Störungen haben.

Die von Forschern der Universität Liverpool durchgeführte Studie analysierte die fünf Schlüsselkapitel des DSM - Die Diagnostisches und statistisches Handbuch für psychische Störungen, Ausgabe 5 - weltweit verbreitet: Schizophrenie, bipolare Störung, Depression, Angstzustände und traumabedingte Störungen.

Diagnosehandbücher wie DSM wurden mit dem Ziel erstellt, eine gemeinsame Diagnosesprache für Psychiater zu etablieren und zu versuchen, psychische Gesundheitsprobleme einschließlich ihrer Symptome vollständig aufzulisten.

Die Studie ergab, dass:

  • Psychiatrische Diagnosen verwenden mehrere Entscheidungskriterien 
  • Zwischen den verschiedenen Diagnosen gibt es eine Vielzahl sich überschneidender Symptome
  • Fast alle Diagnosen maskieren die Rolle von Traumata und unerwünschten Ereignissen
  • Die Diagnosen sagen nicht viel über den einzelnen Patienten aus und was die Behandlung ist, die sie benötigen

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass psychiatrische Kennzeichnungen Folgendes darstellen: „Ein falsches Kategorisierungssystem“. Die Leiterin des Forschungsteams, Kate Allsopp von der Universität Liverpool, sagte:

„Obwohl diagnostische Etiketten eine Illusion von Erklärung erzeugen, sind sie wissenschaftlich bedeutungslos und können Stigmatisierung und Vorurteile hervorrufen. Ich hoffe, diese Forschung wird Fachkräfte der psychischen Gesundheit ermutigen, über Diagnosen hinauszugehen und andere Erklärungen für psychische Erkrankungen wie Traumata und negative Lebenserfahrungen in Betracht zu ziehen. "

Professor Peter Kinderman von der Universität Liverpool fügte hinzu:

„Diese Studie liefert weitere Beweise dafür, dass der biomedizinische diagnostikbasierte Ansatz in der Psychiatrie nicht funktioniert. Die Diagnosen, häufig und unkritisch als "echte" Krankheiten, werden tatsächlich nach sehr willkürlichen, inkonsistenten, verwirrten und widersprüchlichen Kriterien gestellt. Das Diagnosesystem geht fälschlicherweise davon aus, dass alles Leiden durch Beschwerden verursacht wird, und beruht weitgehend auf einer subjektiven Beurteilung, was Normalität ist. "

Professor John Read von der University of East London: „Vielleicht sollten wir uns nicht mehr vormachen, dass ein medizinisches Etikett in irgendeiner Weise zu unserem Verständnis der komplexen Ursachen von menschlichem Unwohlsein beitragen kann, oder uns mitteilen, welche Art von Hilfe wir haben brauchen in Unwohlsein. "

Originalartikel:
https://news.liverpool.ac.uk/2019/07/08/study-finds-psychiatric-diagnosis-to-be-scientifically-meaningless/

Die gesamte Studie mit dem Titel "Heterogenität in der psychiatrischen Diagnostik" ist hier: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0165178119309114