Europaweite Beschwerde: Die EU hat über 100 Pestizide zugelassen, die das Hormonsystem verändern

Seit 2011 hat die Europäische Union die Verwendung von mehr als 100 Pestiziden genehmigt und ihnen in der Regel eine 10-Jahres-Lizenz erteilt. ohne seine Auswirkungen auf das menschliche Hormonsystem zu testen, trotz der Verpflichtung dazu. Dies hat der jüngste europaweite Bericht hervorgehoben, in dem 33 von der EU zugelassene Pestizide untersucht wurden und festgestellt wurde, dass 31 eine Lizenz ohne wissenschaftlichen Test erhalten haben, um zu überprüfen, ob sie das menschliche endokrine System geschädigt haben ( hier der Bericht mit allen berücksichtigten Pestiziden). Unsere Analysen haben gezeigt, dass einige von ihnen in ebenso vielen Produkten vorhanden sind.

Zum Beispiel die Difenoconazoldas Fluopyram und Methoxyfenozid Bei einigen Proben von frischen Tomaten wurden während der Trifloxystrobin auf Zucchini. Zu den Pestiziden, die von der EU zugelassen wurden, ohne ihr Potenzial als endokrine Disruptoren nachzuweisen, gehört auch das Chlorpyrifos, für ein paar Tage von der Europäischen Union verboten (und das haben wir auf Trauben und in einigen Bierproben gefunden), die umstritten sind Glyphosat und Bentazon Das gehört zu den Pestiziden, die Coop aus seiner Produktion verbannt hat.

Seit 2009 ist die Europäische Union der einzige Markt auf der Welt, der Pestizide verbietet, die Störungen des Hormonsystems verursachen (Pestizidverordnung 2009, die 2011 in Kraft getreten ist). Diese Chemikalien (die sogenannte ED), die das Hormonsystem stören, können eine Vielzahl von Krankheiten verursachen, einschließlich Brust- und Prostatakrebs, Diabetes und schwerwiegende Auswirkungen auf die Entwicklung des Nervensystems von Kindern haben. Tatsächlich haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass Menschen besonders empfindlich auf Substanzen reagieren, die das endokrine System in den frühen Lebensphasen verändern und schwangere Frauen, Säuglinge und Kinder am anfälligsten machen.

Seit der Verabschiedung der Verordnung im Jahr 2009 sind Pestizide, die das endokrine System verändern, in der EU verboten. 2012 einigte sich die OECD auf eine Reihe von wissenschaftlichen Tests, die die EU hätte durchführen sollen. Darüber hinaus hat die EU im Juni 2018 neue Leitlinien verabschiedet, in denen ausdrücklich alle Informationen festgelegt sind, die erforderlich sind, um die Kommission zuzulassen ein Urteil darüber zu fällen, ob ein Pestizid ein endokriner Disruptor ist oder ob es sicher anzuwenden ist.

Der neue Bericht von Pesticide Action Network Europe (PAN) zeigt, dass die Kommission diese Vorschriften in der überwiegenden Mehrheit der untersuchten Fälle ignoriert hat. Anstatt Pestizide nach Bedarf zu testen, bat die europäische Exekutive die Hersteller lediglich, "Informationen" über ihr Pestizid bereitzustellen. In 12 der untersuchten Fälle gaben die Unternehmen an, diese Tests erst später und auf jeden Fall nach Genehmigung vorlegen zu können, während die Hersteller in 10 Fällen nicht einmal die erforderlichen Informationen vorlegten, ganz zu schweigen von den spezifischen Tests für ED. Ihr Pestizid hat das Zulassungsverfahren jedoch erfolgreich abgeschlossen.


Quelle: https://ilsalvagente.it/2019/12/11/la-denuncia-di-pan-europe-lue-ha-autorizzato-oltre-100-pesticidi-che-alterano-il-sistema-ormonale/