Johnson & Johnson muss 4,7 Frauen 22 Milliarden US-Dollar für Asbestschäden zahlen

Johnson & Johnson muss 4,7 Frauen 22 Milliarden US-Dollar für Asbestschäden zahlen
(Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Johnson & Johnson muss etwa 4,7 Milliarden US-Dollar an Schadensersatz und Strafschadenersatz an Frauen zahlen, die mit dem Finger auf das Asbest (Asbest) in seinem Talk zeigen, das für ihren Eierstockkrebs verantwortlich ist. Dies wurde von einer Jury in St. Louis am Ende eines fünfwöchigen Prozesses entschieden, in dem er die Gelegenheit hatte, Dutzende von Experten zu hören. Johnson & Johnson stimmt dem jedoch nicht zu und kündigt an, dass es Berufung einlegen wird. Das Urteil "ist das Ergebnis eines grundsätzlich unfairen Prozesses", sagte Carol Goodrich, Sprecherin von Johnson & Johnson.

Die Produkte des Unternehmens enthalten kein Asbest und verursachen keinen Eierstockkrebs, fügt Goodrich hinzu und sagt voraus, dass das Urteil rückgängig gemacht wird. "Die verschiedenen Fehler in diesem Prozess waren schlimmer als die in früheren Prozessen, die dann umgekehrt wurden." Die St. Louis-Jury entschädigte zunächst mit 550 Millionen US-Dollar bzw. 25 Millionen US-Dollar für jede der 22 in dem Fall vertretenen Frauen. Nachdem sie sich eine Stunde lang erneut getroffen hatte, erörterte sie den Strafschaden und bezifferte ihn auf 4,14 Milliarden US-Dollar.

 Während des Prozesses benutzte die Anwältin der 22 Frauen, die offenbarten, dass sie Eierstockkrebs hatten, harte Worte gegen Johnson & Johnson: Sie wusste, dass ihre Talkprodukte Asbest enthielten und versteckte die Informationen vor der Öffentlichkeit, um das Image zu verteidigen. Talkumpuder für Babys als "seine heilige Kuh", sagte Mark Lanier. Johnson & Johnson - fügte er hinzu - hat die Tests manipuliert, um das Vorhandensein von Asbest zu vermeiden, fügte er hinzu.