Kampf dem Dampf: Wie Pfizer Tabakaktivisten kaufte

Kampf dem Dampf: Wie Pfizer Tabakaktivisten kaufte

Kurz: Der wöchentliche Spiegel veröffentlichte am 23. August eine Untersuchung, die zeigt, wie Pfizer einen Verein zur Bekämpfung des Rauchens bezahlte, um elektronische Zigaretten zu bekämpfen. Warum? Aber es versteht sich von selbst: Pfizer verdient zu viel Geld mit dem Verkauf aller Arten von nikotinhaltigen Produkten, um den Rauchern beim Aufhören zu helfen, und die Verkäufe von E-Zigaretten stiegen, so dass die Nikotinsüchtigen abnahmen und Pfizer weniger verdiente, wenn er sie "behandeln" musste. “.

Die Non-Smoking Action Alliance (ABNR) ist ein Zusammenschluss von elf großen nichtstaatlichen Gesundheitsorganisationen aus Deutschland, die ihre politischen Aktivitäten im Bereich "Förderung des Nichtrauchens und Aufklärung über die Gefahren des Passivrauchens" zusammenfassen. Das ABNR-Projekt umfasst das "Tobacco Prevention Network Office", eine echte Allianz gegen Tabaksucht.
Zu den Mitgliedern des ABNR zählen die Bundesärztekammer, das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg und wichtige Verbände von Fachärzten im Herz- und Lungenbereich.

ABNR-Chefin Dr. Martina Pötschke-Langer hat durch erbitterte Kämpfe Angst bekommen und ist zur Aktivistin gegen das Zigarettenrauchen schlechthin geworden.
In jüngerer Zeit kämpfte er jedoch mit seltsamer Wut gegen elektronische Zigaretten, die im Vergleich zu Tabak weitaus weniger schädlich sind, und es zeigt sich nun, dass das Aktionsbunis Nichtrauchen (ABNR) in jungen Jahren heimlich Geld von der Pharmaindustrie Pfizer erhalten hat natürlich ändern.

Anmerkung: 51% war die Wachstumsrate von E-Zigaretten im Einzelhandel im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr; auf der ganzen Welt.

2005 erhielt ABNR von der amerikanischen Firma Pfizer eine Spende in Höhe von 180.000 Euro für die Schaffung eines Lobbybüros in Berlin. Dies belegen die internen Dokumente, die der Spiegel eingesehen hat. Der Grund für das Verbergen der Spende ist leicht vorstellbar, die Glaubwürdigkeit von ABNR wäre gefährdet gewesen. Die Spende wurde nie öffentlich bekannt gegeben und erscheint nur in einem internen Budget, ohne Angabe der Herkunft.

Natürlich verfolgt auch die Pharmaindustrie ihre Interessen. Es werden alle Arten von nikotinhaltigen Produkten verkauft, die Rauchern helfen, mit dem Rauchen aufzuhören: Pflaster, Kaugummi und Sprays, die unter Marken wie Nicorette oder Nicotinell bekannt sind. Neben Pfizer waren 2005 auch Unternehmen wie GlaxoSmithKline und Novartis beteiligt. Der weltweite Umsatz mit Nikotinersatzstoffen wird auf knapp zweieinhalb Milliarden Dollar geschätzt.

In der Zwischenzeit verkauft sich ein Medikament namens Champix, von dem erwartet wird, dass es direkt gegen Nikotinsucht wirkt, sehr gut. Der Hersteller Pfizer ist damit bereits über eine Milliarde Dollar im Jahr mehr als bei Viagra und damit die Frage: Ein Bündnis von Aktivisten und Fachleuten zur Bekämpfung des Rauchens ist in der Lage, eigenständig zu handeln, wenn es um die Finanzierung seiner geht Lobbying-Büro ist das Unternehmen, das am meisten von seiner Lobbying-Aktion profitiert?

In den letzten Jahren standen die Pharmaunternehmen, die das meiste Geld mit Produkten auf Nikotinbasis verdient hatten, unter dem Druck eines offensichtlichen Anstiegs der elektronischen Zigarette. Seit 2013 haben Raucher, die der Tabaksucht entfliehen wollten, neue Hilfsmittel zur Hand: kleine Geräte, die aromatisierte Flüssigkeiten, im Allgemeinen gemischt mit Nikotin, verdampfen.

Der Verbraucher wünscht sich ein elektronisches Instrument wie eine Zigarette, das für die Gesundheit nur weitaus weniger gefährlich ist, da in elektronischen Zigaretten nichts verbrannt wird und daher nicht alle in Tabakrauch enthaltenen krebserregenden Substanzen aufgenommen werden.

Sicher ist der Dampf, den elektronische Zigaretten einatmen, keine saubere Luft, insbesondere wenn das Gemisch Nikotin enthält. Die elektronische Zigarette ist jedoch nach Schätzungen der britischen Gesundheitsbehörde Public Health England zu 95% weniger schädlich. Ein Forscherteam um den amerikanischen Ökonomen David Levy errechnete, was passieren würde, wenn alle Raucher in den USA auf Dampf umsteigen würden. Ihre Ergebnisse: Bis zu 6,6 Millionen vorzeitige Todesfälle konnten innerhalb von zehn Jahren vermieden werden.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Absatz von Dampfprodukten nach neuesten Daten allein 50 weltweit stetig um über 2017% zunimmt. Und je öfter dieses neue Tool eingesetzt wird, desto mehr leidet die Pharmaindustrie wirtschaftlich.

In Deutschland ist die elektronische Zigarette mittlerweile das am häufigsten verwendete Mittel zur Raucherentwöhnung. 9% der deutschen Raucher versuchten, mit dem Rauchen aufzuhören und nur 7% nutzten Angebote aus der Pharmaindustrie. Darüber hinaus hilft die elektronische Zigarette fast doppelt so lange, das Rauchen für immer aufzugeben. Dies geht aus einer britischen Studie hervor, die der unabhängige Forscher Peter Hajek durchgeführt hat. 886 Raucher, die mit dem Rauchen aufhören wollten, wurden zufällig in zwei Gruppen eingeteilt: Die Hälfte erhielt elektronische Zigaretten, die anderen Nikotinersatzprodukte. Nach einem Jahr hatten 18% derjenigen, die die E-Zigarette benutzt hatten, das Rauchen vollständig eingestellt, verglichen mit nur 9,9% in der Vergleichsgruppe.

Die Aussagen des Leiters des Frankfurter Instituts für Suchtforschung sind sehr positiv: "Hajeks Studie ist methodisch valide und gilt als Meilenstein unter Experten."

Die ABNR zog jedoch weiterhin besondere Schlussfolgerungen aus den erfreulichen Entdeckungen und griff wie in den Vorjahren weiterhin elektronische Zigaretten an

"Die elektronische Zigarette muss genauso streng reguliert werden wie der Tabak und mit höheren Steuern", heißt es in einer aktuellen Mitteilung der ABNR. Noch vor wenigen Jahren kämpfte ABNR gegen die Klassifizierung von Dampfgeräten, um sie als pharmazeutische Produkte wiederzuerlangen. Dies bedeutete eine radikale Änderung der verwendeten Technologie, die vor allem sofort umgesetzt werden musste. Da sich der Markt für elektronische Zigaretten hauptsächlich aus kleinen Herstellern zusammensetzt und die pharmazeutische Industrie zwar eine wachsende, aber immer noch begrenzte Produktion vorweisen kann, wäre es für kleine Unternehmen unmöglich gewesen, sich den sehr kostspieligen Registrierungsverfahren bei den Regulierungsbehörden zu stellen.

Derzeit fordert das Aktionsbündnis ein völliges Verbot der Werbung für elektronische Zigaretten, und obwohl dies als legitimer Standpunkt angesehen werden kann, sind wir immer noch ratlos, wenn wir die fragwürdigen Begründungen lesen: "Dampf ruiniert die Jugend, es ist eine vorübergehende Droge für die Zigarettenrauch. " Offensichtlich gibt es keine Beweise dafür, und der unabhängige Forscher Stöver sagt es auch.

Nach neuesten Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rauchten 2016 nur 0,4% der Jugendlichen eine elektronische Zigarette und fast alle Erwachsenen rauchten zuvor und begannen mit der elektronischen Zigarette, mit dem Rauchen aufzuhören.

Eine Sache, die die ABNR bisher dringend empfohlen hat, ist die Hilfe durch eine Raucherentwöhnungstherapie, bei der rein zufällig Produkte aus der Pharmaindustrie zum Einsatz kommen.

Als die große Spende von Pfizer eintraf, hatte die Zusammenarbeit bereits begonnen und war so eng, dass ein ständiger Vertreter des Pharmaunternehmens sogar Mitglied des "Lenkungsausschusses" des Aktionsbündnis war. Der Lenkungsausschuss ist, wie Sie wissen, das Gremium, in dem Gesetzesinitiativen diskutiert, Strategien entwickelt und Kontakte in der Politik geknüpft werden, und deshalb hat Pfizer aus dieser Position viel erreicht.

Il compito di questo rappresentante di Pifizer era aumentare le vendite della Nicorette. Quando Johnson & Johnson, il concorrente diretto di Pifizer, rilevò l'attività nel 2006, il rappresentante passò anche al nuovo datore di lavoro. Rimase strettamente legato ad ABNR anche anni dopo, fino alla sua uscita nel 2013.

ABNR bekräftigt, dass seine kritische Vision in Bezug auf elektronische Zigaretten rein wissenschaftlich ist, von den Beweisen diktiert wird und seit 2009 keine Finanzierung mehr von der Industrie erhalten wird. Einige angeschlossene Institute tun dies jedoch weiterhin. Im vergangenen Jahr erhielten ABNR-Mitglieder nur von Pfizer und GlaxoSmithKline (GSK) über 360.000 Euro.

Pfizer seinerseits hat kürzlich spektakuläre Erfolge in den USA verzeichnet. Nach seinem Amtsantritt im Mai 2017 hat sich FDA-Direktor Scott Gottlieb zu einem starken Gegner elektronischer Zigaretten entwickelt und vor einer echten "Epidemie" der Nikotinsucht unter Jugendlichen gewarnt, die genau durch elektronische Zigaretten verursacht wird. Erinnern wir uns daran, dass FDA-Chef Gottlieb im April dieses Jahres plötzlich sein Amt niedergelegt hat und im Juni in den Vorstand von Pfizer eingetreten ist.

Es gab auch merkwürdige seitliche Veränderungen in diesem Land: Im Mai 2017 wurde Stefanie Seltmann, Vertraute der Leiterin des ABNR, Leiterin der externen Kommunikation am Hauptsitz von Pfizer in Deutschland. Zuvor hatte Seltmann jahrelang die Pressestelle des Deutschen Krebsforschungszentrums geleitet.


Quelle: https://www.spiegel.de/plus/warum-die-pharmalobby-die-e-zigarette-bekaempft-a-00000000-0002-0001-0000-000165579742