Förder- und Forschungsergebnisse sowie Qualität der Pharmaindustrie: systematische Überprüfung

Förder- und Forschungsergebnisse sowie Qualität der Pharmaindustrie: systematische Überprüfung
(Lesezeit: 1 Minute)

Joel Lexchin, Lisa A BeroBenjamin Djulbegovic, Otavio Clark
Das britische Medizinische Journal
2003

Eine systematische Übersicht erschien 2003 am British Medical Journal zeigten, wie die Finanzierung einer Studie durch die Pharmaindustrie mit günstigen Ergebnissen für das Molekül des Finanzierungsunternehmens verbunden war. Die Autoren wählten 30 Studien aus, die zwischen 1966 und 2002 zur Beziehung zwischen Sponsoren und Forschungsergebnissen durchgeführt wurden (6 pharmakoökonomische Übersichten, 2 Metaanalysen und 22 Studiengruppenanalysen) und kamen zu dem Schluss, dass von der Industrie finanzierte Forschung weniger wahrscheinlich ist veröffentlicht werden als diejenigen, die aus öffentlichen Mitteln unterstützt werden und dem Sponsor mit größerer Wahrscheinlichkeit ein günstiges Ergebnis liefern, bis zu viermal so viel (Odds Ratio 4; 4.05% CI 95 - 2.98). Keine Studien ergaben, dass von der Industrie geführte Studien von geringer Qualität sind. Die Erklärung liegt vielmehr in der "opportunistischen" Wahl des Vergleichsmedikaments (notorisch unwirksam oder in zu niedrigen Dosen verabreicht); Schließlich besteht eine Publikationsverzerrung in dem Sinne, dass die Branche dazu neigt, keine Studien zu veröffentlichen, die für ihr Produkt ungünstig sind.

Quelle: http://www.bmj.com/cgi/content/full/326/7400/1167