Krebsforschung, Ergebnisse millionenfach überarbeitet

Krebsforschung, Ergebnisse millionenfach überarbeitet

Es gibt kein angemessenes Gesetz gegen wissenschaftlichen Betrug

Wir berichten unter dem Artikel von Il Fatto Quotidiano (Link unten). Laut Staatsanwaltschaft sind wir im Wesentlichen mit wissenschaftlichem Betrug konfrontiert, der von bekannten Fachleuten begangen wird, die in das System eintreten und öffentliche Gelder erhalten. Es gibt jedoch kein Gesetz, das es erlaubt, die Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Veröffentlichungen zu schützen.

Erste Überlegungen: Vor kurzem wurde uns mehrfach vorgeworfen, Corvelva habe "die Menschen um Geld gebeten", um die von unabhängigen Laboratorien in Auftrag gegebenen Analysen zu Impfstoffen zu finanzieren. Nun, Corvelva, eine Vereinigung von Privatbürgern, hat ihre Mitgliedsbeiträge und Spenden - die speziell für diesen erklärten Zweck eingegangen sind - verwendet, um experimentelle Analysen in Auftrag zu geben, die eine parlamentarische Kommission als notwendig angegeben hatte und die der Staat nicht in Betracht gezogen hatte durchzuführen. Diese Herren benutzten stattdessen staatliche Mittel, die aus unseren Taschen der Bürger stammten, um wissenschaftliche Werke zu betrügen, deren Auswirkungen sich dann auf alle auswirken, die ahnungslos Behandlungsmethoden akzeptieren, die nach denselben wissenschaftlichen Veröffentlichungen als "sicher" eingestuft wurden. Ergebnis: Wir werden von der sogenannten "Scientific Community" "Novax", "Antiscientific", "Public Danger" usw. genannt. Stattdessen erhielten sie keine öffentliche Schuld. Mit anderen Worten, diejenigen, die betrügen, werden nicht kritisiert, diejenigen, die mit ihrer Arbeit die Glaubwürdigkeit der wissenschaftlichen Welt für ungültig erklären, werden nicht ausgestrahlt und sind weiterhin wunderschön an ihrer Stelle. Ein Zeitungsartikel, keine Berichterstattung in den Medien, in wenigen Tagen wird alles in Vergessenheit geraten ...

Zweite Überlegung: Wenn ein Gesetz fehlt, könnten wir vielleicht eine bevorstehende Sammlung von Unterschriften für ein Volksinitiativgesetz ansetzen, das diejenigen des Auslandes einbezieht. Nach dem vorgeschlagenen Gesetz der Volksinitiative für die Wahlfreiheit sollten wir vielleicht ein anderes gegen wissenschaftlichen Betrug vorlegen. Vielleicht sollten an dieser Stelle Bürger, die "novax" genannt werden, für den Schutz der wissenschaftlichen Transparenz verantwortlich sein ...

Die Gründe für das wachsende Misstrauen der Bürger gegenüber öffentlichen Institutionen, insbesondere im Gesundheitsbereich, müssen mit Sicherheit gründlich reflektiert werden.


Beteiligte einige der bekanntesten Lehrer in Mailand, aber der Staatsanwalt muss schließen: In Italien ist es kein Verbrechen

Das Laster von Photoshop. In der Krebsforschung tätige Wissenschaftler haben die Bilder ihrer Studien manipuliert und so Erfolg, Karriere und neue Mittel für ihre Forschung erhalten. Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat gerade eine lange und komplexe Untersuchung abgeschlossen, die ein verheerendes Bild liefert: Verehrte und angesehene Professoren, Forschungsgrößen, die Millionen von Euro aus öffentlichen Mitteln verwalten, private Spenden, 5 pro Tausend Sammlungen, wurden gefangen. die Dokumentation zu "reparieren", die dann von den renommiertesten internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht wurde.


DIE PROFESSOREN Untersucht werden Pier Paolo Di Fiore (Ifom, Forschungszentrum zur Erforschung der Entstehung und Entwicklung von Tumoren auf molekularer Ebene), Alberto Mantovani (Humanitas, Forschungs- und Pflegeinstitut der Familie Rocca), Pier Giuseppe Pelicci (vom Ieo, dem von Umberto Veronesi gegründeten Europäischen Institut für Onkologie), Marco Pierotti, Maria Angela Greco, Elena Tamburini und Silvana Pilotti (vom National Cancer Institute).

Sie verwalteten eine Millionärsfinanzierung durch das Forschungsministerium, das Gesundheitsministerium, das Higher Institute of Health und den CNR (National Research Council). Sie erhielten nur im von der Staatsanwaltschaft analysierten Zeitraum zwischen 2005 und 2012 sehr hohe Zahlen: 9,37 Millionen Di Fiore; 3,06 Millionen Mantovani; 1,48 Millionen Pelicci; 3,60 Millionen Pierotti.

"Aus der ersten gerichtlichen polizeilichen Analyse der Mailänder Forschungszentren", schreiben die Staatsanwälte, "sind neun frei zugängliche Veröffentlichungen hervorgegangen, die mehr oder weniger schwerwiegende Manipulationen der Bilder enthalten, die die angeblichen Experimente belegen". Andere Untersuchungen deckten "zusätzliche 17 Veröffentlichungen auf, die Bildmanipulationen enthielten". Anschließend analysierten die beiden vom Mailänder Staatsanwalt ernannten wissenschaftlichen Berater "159 wissenschaftliche Artikel, die sich auf die behandelten Autoren beziehen und Bilder enthalten, die mit der Gelelektrophoresetechnik erhalten wurden". Nachdem sie das Feld auf eine kleinere Stichprobe reduziert hatten, kamen sie zu dem Schluss, dass "von den 32 analysierten 25 wissenschaftlichen Veröffentlichungen manipuliert wurden".

Die Verbrauchervereinigung Codacons, die Italienische Vereinigung für die Rechte des Patienten, das Nationale Krebsinstitut in Mailand und schließlich die Airc, die italienische Vereinigung für Krebsforschung, verwaltet jedes Jahr Millionen von Geldern für Krebsstudien. Letzterer blieb jedoch von der Kritik der Mailänder Staatsanwaltschaft unberührt, die "offensichtliche Interessenkonflikte innerhalb von Airc meldete, deren wissenschaftliche Beratungskommission über das Ziel der Finanzierung entscheidet (hauptsächlich mit den 5 Tausend) zugunsten wissenschaftlicher Studien, die mit denselben Komponenten durchgeführt wurden ". Alles in der Familie.

Wissenschaftler, die von den Staatsanwälten Francesco Cajani und Paolo Filippini in das Strafregister eingetragen wurden, wurden wegen falscher privater Schriften, ideologischer Falschheit, die von der Privatperson in einer öffentlichen Handlung begangen wurde, und Betrug untersucht. Nach dreijährigen Ermittlungen gelangten die Staatsanwälte zu dem Schluss, dass die Tatsachen festgestellt und die Manipulationen nachgewiesen wurden. In Italien gibt es jedoch kein Verbrechen, das eine Verurteilung zu Gerichtsverfahren erlaubt. Daher mussten Cajani und Filippini die Richterin der Voruntersuchung, Sofia Fioretta, bitten, den Fall abzuschließen.

IN DEN VEREINIGTEN STAATENDie Richter verurteilten und in einigen Fällen sogar eingesperrte Forscher, die ihre Studien manipuliert hatten. In Frankreich wurde Anne Peyroche, die Präsidentin von Cnrs (die Amtskollegin unseres Cnr), kürzlich von ihrem Posten entfernt, weil sie die Forschung manipuliert hatte. In Italien kann wissenschaftlicher Betrug jedoch nicht strafrechtlich verfolgt werden. "Die nachgewiesenen Manipulationen", schreiben die Staatsanwälte in ihrem Antrag auf Einreichung, "auch wenn sie aus wissenschaftlicher Sicht bedenklich sind, bleiben für die aktuelle Gesetzgebung ohne strafrechtliche Relevanz".

Und sie erklären: "Airc-Kredite, auch wenn sie im Verhältnis zu den in diesem Strafverfahren angeführten Tatsachen groß sind", sind als "Auszahlungen durch Privatpersonen" zu betrachten, weshalb die rechtswidrige Handlung unter die Hypothese von a fallen würde einfacher Betrug gegen Privatpersonen und immer dann, wenn der Kausalzusammenhang zwischen dem Kredit und dem Bettler gezeigt wird “.

Cajani und Filippini kommen zu dem Schluss, dass in diesem Fall "ernsthaft über die Notwendigkeit einer Ad-hoc-Strafverfolgung nachgedacht werden muss, die einen angemessenen Schutz bei der Bekämpfung von wissenschaftlichem Betrug bietet", wie dies bereits für Versicherungs- und Sportbetrug geschehen ist. Die Staatsanwaltschaft übermittelt dem Rechnungshof jedoch die Unterlagen zur "angemessenen Bewertung" der "Meldung der von der Cnr bereitgestellten öffentlichen Mittel".


Quelle: https://www.ilfattoquotidiano.it/in-edicola/articoli/2019/06/30/ricerca-sul-cancro-risultati-ritoccati-per-ottenere-milioni/5291204/