Die unnötige Vogelgrippe-Droge, die von Regierungen über drei Milliarden bezahlt wird

Die unnötige Vogelgrippe-Droge, die von Regierungen über drei Milliarden bezahlt wird
(Lesezeit: 2 - 4 Minuten)

ROME - Das teure Medikament Tamiflu das es hätte uns vor der Vogelgrippe gerettet, die die Übertragung der Grippe von Hühnern auf Menschen auf globaler Ebene verhindert und eine Epidemie bekämpft hätte, die in den klinischen Diagrammen nur in Italien 150 Todesfälle hätte verursachen können, hat nichts getan. nur den Jahresabschluss von Roche Spa aufzublähenein Schweizer multinationaler Konzern, der dank der Welle der kollektiven Panik erst 2009 Packungen für 2,64 Milliarden Euro weltweit verkaufte. Zwei Milliarden Sechs für eine einzige Droge, die zu dieser Zeit schätzungsweise von 50 Millionen Menschen konsumiert wurde. Ohne Erfolg.

Ja. Eine Gruppe unabhängiger Wissenschaftler - in Zusammenarbeit mit Cochrane - hat kürzlich eine Studie über die Beziehung zwischen dem antiviralen Medikament Tamiflu und der Schweinegrippe (weltweit sechstausend Todesfälle) in Auftrag gegeben. Und wenn die gemeinnützige medizinische Organisation damals behauptete, es gäbe keine Beweise für die Nützlichkeit des Arzneimittels für Schweine, geht sie jetzt weiter und druckt es in der britischen medizinischen Zeitschrift aus: für die Aviäre Influenza (2009 bestätigte Todesfälle, bis zu bis 62) Roches Virostatika waren vergebens.

Es ist jetzt zertifiziert, aber seit zehn Jahren hat eine Theorie der Staaten in der Welt auf der Welle emotionaler Spekulationen Millionen Packungen angesammelt, Lawinen von öffentlichen Geldern geworfen und nach fünf Saisons auch abgelaufene Packungen geworfen. Laut der Gegenstudie stellt Tamiflu (von 35 bis 70 Euro pro Packung, je nach Anfrage und Land) die gleichen Wirkungen den Einflüssen des bekanntesten Paracetamols gegenüber. Es verhinderte weder die Ausbreitung der Pandemie, noch verringerte es das Risiko tödlicher Komplikationen. Es linderte nur einige Symptome in den ersten vier Tagen der Infektion. Eine Tachipirina, sicherlich nicht das Allheilmittel für Blockbuster-Epidemien.

Ein neuer Fall von Big Pharma-Täuschung wurde von Forschern gemeldet, die in jeder Phase des Prozesses Fehler und Mängel aufgedeckt haben: Produktion, Kontrollbehörden, Regierungsinstitutionen. Die Roche-Pressestelle hat gestern prompt geantwortet: Die Recherchen sind unvollständig und fragmentiert. Tatsache ist jedoch, dass Tamiflu in die Geschichte der zeitgenössischen Pharmazeutika als die am meisten aufgeblasene und profitabelste Medizin eingehen wird.

Die Geflügelpest wurde erstmals 1878 im Piemont beschrieben, ist aber seit 1996 für den Menschen gefährlich. Seitdem und seit zehn Jahren berühren Ausbrüche fünf Kontinente. Hongkong entstand, landete dann in Australien, Chile, Mittelamerika, Holland, Belgien, Deutschland, dann Kanada, den Vereinigten Staaten, Südafrika, erneut Südostasien, dem Rest Asiens, immer noch Europa. Einhundertfünfzig Millionen Vögel infiziert und am Ende 62 tote Menschen (im Durchschnitt verursacht eine normale Grippe jedes Jahr weltweit 700 Todesfälle). Dank der Weltgesundheitsorganisation, die von amerikanischen medizinischen Kontrollzentren vorangetrieben wurde, wird Tamiflu Oseltamivir Mitte der XNUMXer Jahre zum Wahlmedikament zur Behandlung der Geflügelpest.

Im November 2005 bat Präsident George W. Bush den Kongress um 7,1 Milliarden US-Dollar, um sich auf eine Pandemie vorzubereiten. 1,4 Milliarden US-Dollar waren erforderlich, um antivirale Medikamente zu kaufen. Es wird sich herausstellen, dass einer der Artikel, auf denen die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Markteinführung von Tamiflu beruhten, eine Studie an einem einzelnen Patienten war. Vor allem wird sich herausstellen, dass das Arzneimittelpatent von 1997 bis 2001 von der Firma Gilead stammte, deren Präsident Donald Rumsfeld, von 2001 bis 2006 amerikanischer Staatssekretär der Bush-Administration, war: Rumsfeld hat das Gilead-Aktienpaket nie verlassen und erhält noch 22 Prozent der Gewinne aus dem Verkauf von Tamiflu.

In jenen Tagen, in denen Alarm ausgelöst wurde, verpflichtete der Außenminister die nordamerikanischen Truppen zur Verabreichung seiner Droge. Und die westlichen Regierungen übertrafen die Aufträge in Roche, die mit den Anfragen nicht Schritt halten konnten: 2,3 Millionen Dosen in der Schweiz, 5,4 Millionen in Kanada, 13 Millionen in Frankreich, 14,6 Millionen in Großbritannien.

Italien, Berlusconi Regierung, Storace Gesundheitsminister, genehmigte den Kauf von Virostatika für 10 Prozent der Bevölkerung: sechs Millionen Packungen. La Roche spa vervierfachte den weltweiten Umsatz zwischen 2003 und 2005.

Anlässlich des Vogelalarms, der jüngsten Ausgabe des Espresso, untersucht die Staatsanwaltschaft von Rom eine beängstigende Hypothese: Das in Italien vorhandene Virus wurde kunstvoll in eine Epidemie verwandelt, die bald explodieren wird. Psychosen, die von Forschern und der pharmazeutischen Industrie (in diesem Fall das Merial von Noventa Padovana) verursacht wurden, führten dazu, dass die Regierung Berlusconi (ter) 50 Millionen für Impfstoffe ausgab, die dann ungenutzt blieben. Vorerst wurde Ilaria Capua, eine international bekannte Virologin und Vertreterin der Zivilbevölkerung, von einer kriminellen Vereinigung zusammen mit 38 anderen Personen untersucht.


Quelle: https://www.repubblica.it/salute/medicina/2014/04/11/news/il_farmaco_inutile_contro_l_aviaria_pagato_dai_governi_oltre_tre_miliardi-83286445/