Impfbetrug In Novartis untersucht

Impfbetrug In Novartis untersucht
(Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Durchsuchen Sie die Gruppenbüros in Siena und Varese
Der Vorwurf: überhöhte Preise für Lieferungen

Durchsuchung der Nas in den Büros des Pharmaunternehmens Novartis zwecks "Nachweis eines Betrugs gegen den Staat im Pharmabereich" durch den CEO des Unternehmens.
Der Schaden an der Staatskasse könnte über 16 Millionen Euro betragen. Dies teilte ein Nas aus Florenz mit, dass der Ermittlungsbeschluss vom stellvertretenden Staatsanwalt Aldo Natalini im Rahmen einer vom Staatsanwalt von Siena koordinierten Ermittlung erlassen worden sei.
Insbesondere die Carabinieri der Nas von Florenz, Bologna, Livorno, Perugia, Mailand und Brescia präsentierten sich zusammen mit den Inspektoren der Finanzbehörde und den Mitarbeitern der Postpolizei von Siena und Mailand in Origgio (Varese) am Hauptsitz von Novartis Farma und in Siena am Hauptsitz von Novartis Vaccines and Diagnostics.
"Die Hypothese der Kriminalität - so heißt es in der Mitteilung - ist ein verschärfter Betrug gegen den Staat, der von Francesco Gulli, Geschäftsführer und gesetzlicher Vertreter von Novartis Vaccines and Diagnostics srl, einem Unternehmen, das wiederum für Verstöße verantwortlich gemacht wird, angefochten wurde
der Ordnungswidrigkeit ".

Die Untersuchung, die mit einer anderen Akte über Steuerdelikte gegen dasselbe Unternehmen in Verbindung gebracht wurde, ergab einen Anstieg der Produktionskosten für zwei Impfstoffe, die das Gesundheitsministerium in großen Mengen gekauft hatte: den Impfstoff Focetria zur Bekämpfung der Pandemie AHTN1 entstand im Jahr 2009 und der Fluad-Impfstoff, der gegen saisonale Einflüsse eingesetzt wurde. Beide enthielten das Adjuvans MF59, einen wesentlichen Bestandteil der Impfstoffe. Aufgrund des Dreiecksmechanismus der konzerninternen Überberechnung der Aufwendungen für den Kauf des Wirkstoffs MF59 wird dem Unternehmen vorgeworfen, die Kosten des Hilfsstoffs um 500% (3.964 Euro pro Liter statt 660 Euro pro Liter) erhöht zu haben Entschädigung zu Lasten des Gesundheitsministeriums, das zum Zeitpunkt der Transaktion mehr als 2 Mio. EUR und 700 Tsd. EUR mehr nur für den Impfstoff gegen H1N1 gezahlt hat, bei einem Gesamtaufwand von fast 20 Mio. EUR auf Transaktionsbasis.

Der gleiche vereinbarte Preis von 7 Ich schwöre pro Dosis wird nach dem Vorwurf von der fiktiven Erhöhung des Adjuvanspreises beeinflusst, so dass der Schaden für die Steuerbehörden mehr als 16 Millionen Euro betragen könnte, was der bereinigten Preisdifferenz multipliziert mit entspricht Anzahl der gekauften Dosen (12.2677.296). Die Einschätzung des Schadens, der durch den Zuschlag für saisonale Grippeimpfstoffe verursacht wurde, auch dank der laufenden Suche. Im Frühjahr 2009 beschloss das Gesundheitsministerium nach dem Ausbruch der H1N 1-Pandemie, den Impfstoff dringend zu beschaffen, indem es einen Vertrag mit Novartis über den Kauf von 24 Millionen Impfstoffdosen für das HINI-Virus über insgesamt 184.800.000 Stück unterzeichnete. .XNUMX euro.
Anfang 2010 forderte das Ministerium Novartis auf, die Lieferung von mehr als 12 Millionen noch nicht hergestellten Impfstoffen im Wert von 97.615.179 Euro einzustellen, da es auf italienischem Gebiet nur einen Fall gab. Nach einem Aufruf an Tar of Novartis leitete das Ministerium eine Verhandlungspraxis ein, die mit der Unterzeichnung einer Transaktion endete. Die Entschädigung des Pharmaunternehmens für die Nichtproduktion der Restdosen endete im Jahr 2012 mit einer Vereinbarung, die den Preis auf 19.892.254 Euro festsetzte, wobei der Preis die überhöhten Kosten des Adjuvans beinhaltete. Aus einer von der Agentur durchgeführten Steuerprüfung
Einnahmen für das Unternehmen würden "offensichtliche Profile der Steuerrechtswidrigkeit" aufdecken.

Das Unternehmen hat einen Vermerk herausgegeben, in dem es "betonen möchte, dass seine Arbeit - und das war schon immer - auf der vollständigen Einhaltung des Gesetzes und der geltenden Bestimmungen basiert. Novartis bekräftigt seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden, denen es größtes Vertrauen entgegenbringt. »


Novartis