Warnung vor gefährlichen Medikamenten: Zu viele kontaminierte Substanzen

Warnung vor gefährlichen Medikamenten: Zu viele kontaminierte Substanzen
(Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Nach den "gefälschten" Medikamenten, die in jeder Hinsicht gefälscht sind, explodiert der Fall der kontaminierten "Autoren" -Tabletten. Laut der Beschwerde der italienischen Hersteller der Wirkstoffe handelt es sich um mindestens eine Packung von zehn, die Moleküle, die eine Pille zu einem Medikament machen. Von der Großindustrie hergestellte Arzneimittel, die regelmäßig von den zuständigen Behörden zugelassen werden, würden "kontaminierte" Wirkstoffe enthalten, die zu geringen Kosten aus Ländern hauptsächlich in Asien entnommen werden, in denen die Selbstzertifizierung derjenigen, die sie verkaufen, das höchste Maß an Kontrolle vorsieht.

«Ungefähr 70 Prozent des europäischen Marktes werden von Wirkstoffen heimgesucht, die aus Ländern wie China und Indien stammen, in denen die Pflanzen der Kontrolle der europäischen Behörden entzogen sind. Es ist nicht riskant zu glauben, dass über 10 Prozent der angebotenen Medikamente aus kontaminierten oder auf andere Weise nicht reinen Substanzen bestehen », warnt Gian Mario Baccalini, Präsident von Aschimfarma (Federchimica), dem nationalen Verband der Wirkstoffhersteller. "In der Regel muss ein Wirkstoff zu 95% rein sein, es zirkulieren jedoch Verpackungen mit nur 70% reinen Substanzen, die ein hohes toxikologisches Risiko aufweisen."

Pharmazeutische Wirkstoffe sind ein Industriezweig, in dem Italien nach wie vor stark ist, aber der Wettlauf um die Tiefstpreise für "patentfreie" Arzneimittel hat die Türen zu einem Markt geöffnet, der keine Sicherheitsgarantie bietet. "Es ist kein Zufall, dass das Phänomen der kontaminierten Wirkstoffe bei Generika weiter verbreitet ist", erklärt Baccalini. Die Gefahr erstreckt sich jedoch auf alle nicht patentierten Arzneimittel, einschließlich der "Designer" -Medikamente. Produkte, die mit Preissenkungen um den Markt für Pillen und Sirupe konkurrieren und großen multinationalen Unternehmen raten, in die Kontrolle der Produktionsstätten im Osten zu investieren. Zum anderen werden die von Patenten noch erfassten Wirkstoffmoleküle überprüft, die wesentlich teurer und damit rentabler sind.

Zahlen zum Ausmaß des Phänomens hatte bisher niemand angegeben, aber das Problem war bereits 2008 explodiert, als ein kontaminiertes Antikoagulans, das "chinesische" Heparin, nur in den USA 149 Todesfälle verursachte. In jüngerer Zeit wurden in Deutschland große Mengen von Gentamicin, dem Wirkstoff eines bekannten Antibiotikums, abgesetzt. In Italien ergriffen die Antisophysikokerne der Carabinieri viel Mesalazin, ein weit verbreitetes entzündungshemmendes Mittel im Darm, das auch in diesem Fall verfälscht war.

Das Problem ist, dass pharmazeutische Prinzipien zu einem Geschäft mit goldenen Eiern geworden sind. "Ein Euro Kokain macht 16 Euro, 60 Euro in Wirkstoffe zu investieren bringt 150 Tausend", erklärt der Nas-Kommandeur Cosimo Piccinno. Um dem Phänomen Einhalt zu gebieten, fordern die Nas die Einrichtung eines speziellen Gremiums zur Bekämpfung des Phänomens der kontaminierten Pillen. Warten auf die Genehmigung des Medicrime-Plans durch die 28 Mitgliedsstaaten des Europarates in Brüssel am 47. Oktober, um diejenigen zu bestrafen, die künstliche Pharmamoleküle herstellen. Strafen, die außerhalb unserer Grenzen nicht vorgesehen sind.

Die eigentliche Waffe, so Aschimfarma, bestehe darin, Kontrollen in Ländern, in denen sie tatsächlich nicht existieren, obligatorisch zu machen, sie mit einer Ad-hoc-Steuer auf die Pharmaindustrie zu finanzieren, wie dies in den USA der Fall ist, und die gegenseitige Anerkennung mit amerikanischen Zertifikaten einzuführen. Ein "teilbarer" Vorschlag für den Vizepräsidenten von Farmindustria, Emilio Stefanelli, der jedoch warnt: "Alle Nachrichten, die Auswirkungen auf den freien Warenverkehr haben, müssen von Europa akzeptiert werden, sonst riskieren wir einen Rückruf." Die Risiken sind sicherlich geringer als die, die kontaminierte Medikamente für die Gesundheit darstellen.


Quelle: www.lastampa.it