Ibuprofen, Ansm: "Missbrauch ist schädlich und Verkauf muss vom Apotheker vermittelt werden"

Ibuprofen, Ansm: "Missbrauch ist schädlich und Verkauf muss vom Apotheker vermittelt werden"
(Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

LFranzösische Arzneimittelagentur Apotheker gebeten, Medikamente auf der Grundlage von zu platzieren Paracetamol und Ibuprofen hinter der Theke, so dass der Zugang der Verbraucher durch das Vorhandensein dieser vermittelt wird. Tatsächlich sind in Frankreich alle nicht verschreibungspflichtigen Medikamente der Öffentlichkeit zugänglich. NIn unserem Land sind die Dinge anders, weil die Makrokategorie, die nicht verschreibungspflichtige Medikamente enthält, zwei Unterkategorien hat: "Selbstmedikation" oder "Over-the-Counter" Medikamente in den Initialen OTC (aus dem Englischen Over-the-Counter, "Over-the-Counter") und Medikamente "ohne Rezept" in den Initialen SOP oder wie der Verband sie angemessener nennt Assosalute-Kategorie "SP" oder "ohne Werbung". Und ja, denn der einzige Unterschied zwischen den beiden Kategorien besteht darin, ob sie direkt für die Öffentlichkeit werben können oder nicht. OTCs gewährte Möglichkeit, SOPs / SPs verweigert.

Sie zu unterscheiden ist nicht einfach weil Sie die Genehmigung für das Inverkehrbringen von Fall zu Fall prüfen müssen. Beispielsweise ist Tachiprina (basierend auf Paracetamol) ein Otc-Medikament in der Dosierung von 250 mg, ändert jedoch die Kategorie in der Dosierung von 1000 mg. Nurofen ist dagegen immer ein OTC.

Gehen wir zurück nach Frankreich. Warum hat die ANSM darum gebeten, die Position dieser Medikamente zu ändern? "Das sind Drogen - erklärt er - weit verbreitetEs ist gut, dass Patienten darauf zugreifen können, aber wir müssen unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass sie richtig angewendet werden “, erklärt Dr. Philippe Vella, Direktor des Analgetikums Ansm, die Bedeutung der Rolle des Apothekers. In hohen Dosen Paracetamol kann schwere Leberschäden verursachen, die Transplantationen oder sogar den Tod erfordern können".

Die Agentur möchte, dass diese Maßnahme im Januar 2020 in Kraft tritt. In den betreffenden Laboratorien läuft ein "widersprüchliches Verfahren", damit sie ihre Position erläutern können. Am Ende dieses Verfahrens wird die endgültige Entscheidung getroffen.