Italian Italiano

Aluminium in Impfstoffen: Was Eltern wissen müssen

Aluminium in Impfstoffen: Was Eltern wissen müssen

1. Was ist Aluminium?

Aluminium ist ein silbrig-weißes Leichtmetall, formbar und widerstandsfähig. Diese Eigenschaften machen es in zahlreichen Branchen und Produkten nützlich, darunter Maschinen, Bau, Lager, Kochgeschirr, Küchenutensilien, Textilien, Farbstoffe und Kosmetika. Aluminium ist auch das am häufigsten vorkommende Metall in der Erdkruste, und praktisch das gesamte Aluminium in der Umwelt befindet sich im Boden. Aluminium kommt jedoch in lebenden Organismen (wie Pflanzen und Tieren) nicht in nennenswerten Mengen vor und hat keine bekannte biologische Funktion. Im vergangenen Jahrhundert hat die Verwendung von Aluminium in einigen Produkten zu einer erhöhten Exposition des Menschen geführt. Die wichtigsten Expositionsquellen sind aluminiumhaltige Lebensmittel (z. B. Backpulver, verarbeitete Lebensmittel, Babynahrung usw.), medizinische Produkte (z. B. Antitranspirantien, Antazida usw.), Allergieinjektionen und Impfstoffe.1-3


2. Warum ist Aluminium in Impfstoffen enthalten?

Einige Impfstoffe verwenden Aluminiumverbindungen (Aluminiumhydroxid und Aluminiumphosphat) als Adjuvantien, die die Immunantwort auf ein Antigen (Fremdsubstanz) verstärken.4-5 Die US Food and Drug Administration (FDA) sagt, dass die von ihnen ausgelöste Immunantwort abnehmen könnte, wenn einige Impfstoffe kein Aluminium enthalten würden.6


3. Welche Impfstoffe enthalten Aluminium?

Folgende Impfstoffe enthalten Aluminium und werden Säuglingen, Kindern und Jugendlichen verabreicht (Abb. 1):

  • Hepatitis B (HepB)
  • sechswertiges
  • Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (DTaP und Tdap)
  • Haemophilus influenzae Typ b (PedvaxHIB)
  • Pneumokokken (PCV)
  • Hepatitis A (HepA)
  • Humanes Papillomavirus (HPV)
  • Meningokokken B (MenB)

Abbildung 1: Von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr werden bis zu 22 Dosen aluminiumhaltiger Impfstoffe verabreicht7-8

MPR-Kategorien 2


4. Ist die Exposition gegenüber Aluminium sicher?

Die FDA betrachtet Aluminium seit 1975 als allgemein anerkannt als sicher (GRAS).9 Vor 1990 gab es jedoch keine Technologie, um kleine Mengen an Aluminium, die Probanden in wissenschaftlichen Studien verabreicht wurden, genau nachzuweisen.10 Folglich war die Menge an Aluminium, die absorbiert werden konnte, bevor Nebenwirkungen eintraten, unbekannt.

Seit den 1990er Jahren wurde dank des technologischen Fortschritts beobachtet, dass die geringen Mengen an Aluminium, die im menschlichen Körper verbleiben, eine Reihe von Zell- und Stoffwechselprozessen im Nervensystem und im Gewebe anderer Körperteile stören.1-10-11 Die größten negativen Auswirkungen von Aluminium wurden im Nervensystem beobachtet und reichen von beeinträchtigten motorischen Fähigkeiten bis hin zu Enzephalopathie (veränderter Geisteszustand, Persönlichkeitsveränderungen, Denkschwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Krampfanfälle, Koma und mehr).2-12

Das US-Gesundheitsministerium (HHS) erkennt Aluminium als bekanntes Neurotoxin an.2 Darüber hinaus hat die FDA vor den Risiken der Aluminiumtoxizität bei Säuglingen und Kindern gewarnt.13


FEDERAL REGISTER: Die Tageszeitung der Regierung der Vereinigten Staaten 

„Sogar reifgeborene Säuglinge mit normaler Nierenfunktion können aufgrund des schnellen Wachstums und der Unreife des Gehirns und des Skeletts sowie der Unreife der Blut-Hirn-Schranke gefährdet sein. Bis zum Alter von 1 oder 2 Jahren haben Säuglinge eine niedrigere glomeruläre Filtrationsrate als Erwachsene, was ihre Nierenfunktion beeinträchtigt. Die Agentur befürchtet, dass kleine Kinder und Personen mit unreifer Nierenfunktion einem erhöhten Risiko einer Aluminiumexposition ausgesetzt sind.
US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA), Juni 200313.


5. Wie viel orales Aluminium ist nicht sicher?

Im Jahr 2008 hat die Agency for Toxic Substances and Disease Registry (ATSDR), eine Abteilung von HHS, anhand von Studien zu den neurotoxischen Wirkungen von Aluminium festgestellt, dass nicht mehr als 1 Milligramm (1.000 Mikrogramm) Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag zu darf Vermeiden Sie die negativen Auswirkungen von Aluminium.2


6. Wie viel eingespritztes Aluminium ist nicht sicher?

Um die Aluminiummenge zu bestimmen, die sicher injiziert werden kann, ist es notwendig, den oralen Aluminiumgrenzwert des ATSDR umzurechnen. Der ATSDR-Grenzwert für orales Aluminium (1.000 Mikrogramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag) basiert auf 0,1 % des oralen Aluminiums, das in den Blutkreislauf aufgenommen wird, da der Verdauungstrakt fast das gesamte orale Aluminium blockiert.2 Umgekehrt umgeht intramuskulär injiziertes Aluminium den Verdauungstrakt und 100 % des Aluminiums können im Laufe der Zeit in den Blutkreislauf aufgenommen werden (d. h. der Anteil des absorbierten Aluminiums ist 1.000-mal größer). Um diese unterschiedlichen Resorptionsmengen zu berücksichtigen, muss der orale Aluminiumgrenzwert des ATSDR durch 1000 geteilt werden. Diese Umrechnung führt zu einem vom ATSDR abgeleiteten Aluminiumgrenzwert im Blut von 1 Mikrogramm Aluminium (0,1 % von 1.000 Mikrogramm) pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Um die neurotoxischen Wirkungen von Aluminium zu vermeiden, sollte daher täglich nicht mehr als 1 Mikrogramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht in den Blutkreislauf gelangen. Abbildung 3 zeigt den vom ATSDR abgeleiteten Blutaluminiumgrenzwert für Säuglinge unterschiedlichen Alters basierend auf ihrem Gewicht.


7. Wie viel Aluminium ist in Impfstoffen enthalten?

Die Menge an Aluminium in Impfstoffen variiert.16 1968 legte die US-Bundesregierung die Grenze für die Aluminiummenge in Impfstoffen auf 850 Mikrogramm pro Dosis fest, basierend auf der Menge an Aluminium, die benötigt wird, um einige Impfstoffe wirksam zu machen.6-17 Folglich reicht die Aluminiummenge in aluminiumhaltigen Säuglingsimpfstoffen von 125 bis 850 Mikrogramm pro Dosis. Abbildung 4 zeigt den Aluminiumgehalt einer Dosis verschiedener Impfstoffe, die Kindern verabreicht wurden.


8. Haben irgendwelche Studien die Aluminiummenge in Impfstoffen mit dem Grenzwert verglichen, der von der Agency for Toxic Substances and Disease Registry (ATSDR) abgeleitet wurde?

Im Jahr 2011 wurde eine Studie veröffentlicht, die darauf abzielte, die Aluminiummenge in Impfstoffen mit der von der ATSDR festgelegten Blutflussgrenze zu vergleichen.18 Diese Studie stützte ihre Berechnungen jedoch fälschlicherweise auf 0,78 % orales Aluminium, das in den Blutkreislauf aufgenommen wurde, und nicht auf den 0,1 %-Wert, der vom ATSDR in seinen Berechnungen verwendet wurde.19-20 Infolgedessen stellte die Studie von 2011 die Hypothese auf, dass fast das Achtfache (8 % / 0,78 %) Aluminium sicher in den Blutkreislauf gelangen kann, was zu einer falschen Schlussfolgerung geführt hat.


9. Ist die Exposition gegenüber Aluminium durch Impfstoffe sicher?

Impfstoffe werden intramuskulär injiziert, und die Geschwindigkeit, mit der Aluminium aus Impfstoffen aus dem menschlichen Muskel in den Blutkreislauf wandert, ist unbekannt. Tierversuche deuten darauf hin, dass Aluminium aus Impfstoffen aufgrund mehrerer Variablen einige Monate bis mehr als ein Jahr benötigen kann, um in den Blutkreislauf zu gelangen.21-23 Da die kumulierte Exposition gegenüber Aluminium aus Impfstoffen bei Kindern unter einem Jahr den von der ATSDR festgelegten Tagesgrenzwert um mehrere Hundert überschreitet (Abb. 3 und 4), wäre der Grenzwert immer noch überschritten, wenn Aluminium aus Impfstoffen im Laufe des Verlaufs in den Blutfluss gelangen würde von etwa einem Jahr. Darüber hinaus haben einige Studien gezeigt, dass Aluminium aus Impfstoffen von Immunzellen absorbiert wird und Teile des Körpers erreicht, die weit von der Injektionsstelle entfernt sind, einschließlich des Gehirns.24

Das Ausmaß der Nebenwirkungen von Aluminium in Impfstoffen ist nicht bekannt, da keine Sicherheitsstudien zum Vergleich einer mit aluminiumhaltigen Impfstoffen geimpften Population mit einer nicht mit solchen Impfstoffen geimpften Population durchgeführt wurden.


Aluminiumbegrenzung des Blutflusses abgeleitet von der ATSDR2-14-15

MPR-Kategorien 2Abbildung 3: Diese Grafik zeigt den Aluminiumgrenzwert für Kinder unterschiedlichen Alters, abgeleitet vom Toxic Substances and Disease Registry, einer Abteilung des United States Department of Health and Human Services. Der Grenzwert besagt, dass täglich nicht mehr als 1 Mikrogramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht in den Blutkreislauf gelangen sollte, um die neurotoxischen Wirkungen von Aluminium zu vermeiden.


Aluminiumgehalt in Impfstoffen

Aluminiumkategorien5


Referenzen

  1. American Academy of Pediatrics, Ausschuss für Ernährung. Aluminiumtoxizität bei Säuglingen und Kindern. Pädiatrie. März 1996, 97 (3): 413.
  2. Agentur für Giftstoffe und Krankheitsregister (ATSDR). Toxikologisches Profil für Aluminium. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium; 2008.3, 13-24, 145, 171-7, 208.
  3. Yokel RA. Aluminium in Lebensmitteln – Art und Beitrag von Lebensmittelzusatzstoffen. In: El-Samragy Y, Herausgeber. Lebensmittelzusatzstoff. Rijeka (Kroatien): InTech; 2012. 203-28.
  4. Marrack P, McKee AS, Munks MW. Zum Verständnis der adjuvanten Wirkung von Aluminium. Nat. Rev. Immunol. 2009. April 9 (4): 287.
  5. Volk VK, Bunney WE. Diphtherie-Immunisierung mit flüssigem Toxoid und mit Alaun ausgefälltem Toxoid. Bin J Public Health Nations Health. 1942 Juli, 32 (7): 690-9.
  6. Baylor NW, Egan W, Richman P. Aluminiumsalze in Impfstoffen – US-Perspektive. Impfung. 2002. Mai 31, 20. Anhang 3: S18-22.
  7. US Food and Drug Administration. Silver Spring (MD): US Food and Drug Administration. Impfstoffe, die zur Verwendung in den Vereinigten Staaten zugelassen sind; [aktualisiert am 2018. Februar 14; zitiert am 2018. Februar 27]. https://www.fda.gov/BiologicsBloodVaccines/Vaccines/ApprovedProducts/Ucm093833.htm.
  8. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. Empfohlener Impfplan für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, USA, 2018. https://www.cdc.gov/vaccines/schedules/downloads/child/0-18yrs-child-combined-schedule.pdf.
  9. US Food and Drug Administration. Silver Spring (MD): US Food and Drug Administration. SCOGS (Select Committee on GRAS Substances); [zitiert am 2018. August 16]. https://www.accessdata.fda.gov/scripts/fdcc/?set=SCOGS.
  10. Priester ND. Das biologische Verhalten und die Bioverfügbarkeit von Aluminium beim Menschen unter besonderer Berücksichtigung von Studien, die Aluminium-26 als Tracer verwenden: Überprüfung und Aktualisierung der Studie. J Umgebungsüberwachung. 2004;6:376,392.
  11. Poole RL, Pieroni KP, Gaskari S, Dixon TK, Park KT, Kerner JA. Aluminium in parenteralen Ernährungsprodukten für Kinder: gemessen im Vergleich zum gekennzeichneten Gehalt. J Pediatr Pharmacol. Ther. 2011, 16 (2): 92-7.
  12. Sedman A. Aluminiumtoxizität in der Kindheit. Pediatr Nephrol. 1992 Juli, 6 (4): 383-93.
  13. US Food and Drug Administration, Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste. Regeln und Vorschriften. Bundesregistr. Juni 2003, 68 (100): 34286.
  14. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. Nationales Zentrum für Gesundheitsstatistik: Datentabelle für Jungen-Länge-für-Alter- und Gewicht-für-Alter-Diagramme; [zitiert am 2019. April 2]. https://www.cdc.gov/growthcharts/who/boys_length_weight.htm.
  15. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. Nationales Zentrum für Gesundheitsstatistik: Datentabelle für Mädchen mit Längen-für-Alter- und Gewicht-für-Alter-Diagrammen; [zitiert am 2019. April 2]. https://www.cdc.gov/growthcharts/who/girls_length_weight.htm.
  16. US Food and Drug Administration, Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste. Überarbeitung der Anforderungen an Ausgangsstoffe. Letzte Regel. Bundesregistr. 2011. April 13, 76 (71): 20513-8.
  17. Amt des Bundesregisters, National Archives and Records Service, General Services Administration. Regeln und Vorschriften. Bundesregistr. 1968 Januar; 33 (6): 369.
  18. Mitkus RJ, König DB, Hess MA, Forshee RA, Walderhaug MO. Aktualisierte Aluminium-Pharmakokinetik nach Exposition von Säuglingen durch Ernährung und Impfung. Impfung. 2011. Nov. 28, 29 (51): 9538-43.
  19. Miller S, Ärzte für Einverständniserklärung. Erratum in „Aktualisierte Aluminium-Pharmakokinetik nach Exposition von Säuglingen durch Ernährung und Impfung“. In: Research Gate. Berlin (Deutschland): ResearchGate GmbH; 2020. März 6 [zitiert 2020. März 6]. https://www.researchgate.net/publication/51718934_Updated_Aluminum_pharmacokinetics_following_infant_exposures_through_diet_and_vaccines/comments.
  20. Ärzte für Einverständniserklärung. Newport Beach (CA): Ärzte für Einverständniserklärung. Erratum in „Aktualisierte Aluminium-Pharmakokinetik nach Exposition von Säuglingen durch Ernährung und Impfung“; [zitiert 2020. März 6]. https://physiciansforinformedconsent.org/mitkus-2011-erratum/.
  21. Flarend RE, Hem SL, White JL, Elmore D, Suckow MA, Rudy AC, Dandashli EA. In-vivo-Absorption von aluminiumhaltigen Impfstoffadjuvantien unter Verwendung von 26Al. Vaccine 1997 Aug-Sept, 15 (12-13): 1314-8.
  22. Verdier F, Burnett R, Michelet-Habchi C, Moretto P, Fievet-Groyne F, Sauzeat E. Aluminium-Assay und Bewertung der lokalen Reaktion zu mehreren Zeitpunkten nach intramuskulärer Verabreichung von aluminiumhaltigen Impfstoffen beim Cynomolgus-Affen. Impfung. 2005. Februar 3, 23 (11): 1359-67.
  23. Weisser K, Göen T, Oduro JD, Wangorsch G, Hanschmann KO, Keller-Stanislawski B. Aluminium in Plasma und Gewebe nach intramuskulärer Injektion von adjuvantierten Humanimpfstoffen bei Ratten. Arch Toxicol. 2019 Okt. 93 (10): 2787-96.
  24. Masson JD, Crépeaux G, Authier FJ, Exley C, Gherardi RK. Kritische Analyse von Referenzstudien zur Toxikokinetik von Adjuvantien auf Aluminiumbasis. J Inorg Biochem. April 2018, 181: 87-95.

Artikel übersetzt von Ärzte mit Einverständniserklärung

Bild

Newsletter abonnieren

Denken Sie daran, Ihr Abonnement mit dem Link zu bestätigen, den Sie in den E-Mails finden, die wir Ihnen gesendet haben

Datenschutz

Impressum und Datenschutz

0
Anteile

Sind interessiert?

Folgen Sie uns auch auf unseren sozialen Kanälen ...

0
Anteile