Italian Italiano

Die Grippeimpfung

Die Grippeimpfung

1. Das Risiko einer Nicht-Influenza-Atemwegserkrankung ist bei gegen Influenza geimpften Populationen um 65 % erhöht

Obwohl einige Studien auf positive Auswirkungen des Grippeimpfstoffs auf das Auftreten von durch Grippeviren verursachten Krankheiten hindeuten, wird dieser Nutzen möglicherweise durch die negativen Auswirkungen des Grippeimpfstoffs auf das Auftreten von Atemwegserkrankungen ohne Grippe aufgewogen.1 Um die Bedenken der Patienten auszuräumen, dass der Grippeimpfstoff Krankheiten verursacht (z. B. akute Atemwegserkrankungen), finanzierte die CDC eine dreijährige Studie,2 veröffentlicht in Vaccine, um das Krankheitsrisiko nach einer Grippeimpfung im Vergleich zum Krankheitsrisiko bei ungeimpften Personen zu analysieren.

Die Studie, an der gesunde Probanden teilnahmen, fand innerhalb von 65 Tagen nach Erhalt der Grippeimpfung einen Anstieg des Risikos einer akuten Nicht-Grippe-Atemwegserkrankung um 14 %. Die Autoren stellen fest: "Die Krankheitserfahrungen der Patienten nach der Impfung können durch diese Befunde validiert werden." Die am häufigsten gefundenen Nicht-Grippe-Erreger waren Rhinovirus, Enterovirus, Respiratory Syncytial Virus und Coronavirus.

Dies ist wichtig, denn obwohl Grippeimpfstoffe auf drei oder vier Stämme von Grippeviren abzielen,3 Über 200 verschiedene Viren verursachen Krankheiten, die dieselben Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen, Schmerzen, Husten und Schnupfen hervorrufen4 und über 85 % der akuten Atemwegserkrankungen stehen nicht im Zusammenhang mit der Grippe.5


2. Studien zeigen, dass die Grippeimpfung die Krankenhausnachfrage nicht verringert

Das National Institute of Health (NIH) finanzierte eine Studie6 um die Wirkung der Impfung gegen die saisonale Grippe auf den Krankenhausaufenthalt älterer Menschen zu messen. Die Studie analysierte 170 Millionen Episoden medizinischer Versorgung und stellte fest, dass „keine Beweise darauf hindeuten, dass Impfungen Krankenhausaufenthalte reduzierten“.

Auch ein Cochrane-Review von 20187 von 52 klinischen Studien zur Bewertung der Wirksamkeit von Influenza-Impfstoffen fanden keinen signifikanten Unterschied bei Krankenhausaufenthalten zwischen geimpften und ungeimpften Erwachsenen. Im Gegenteil, fanden die Rezensenten „Evidenz von geringer Vertrauenswürdigkeit, dass Krankenhausaufenthaltsraten und Fehlzeiten von der Arbeit zwischen geimpften und ungeimpften Erwachsenen vergleichbar sein können.“

Zusätzlich führte die Mayo Clinic eine Fall-Kontroll-Studie durch8 um die Wirksamkeit des inaktivierten trivalenten Influenza-Impfstoffs (TIV) bei der Verhinderung einer Krankenhauseinweisung wegen Influenza bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 18 Jahren zu analysieren. Die Studie bewertete das Risiko einer Krankenhauseinweisung bei geimpften und ungeimpften Kindern über einen Zeitraum von acht Jahren. Die Autoren erklären: „TIV ist nicht wirksam bei der Verhinderung von laborbestätigten Influenza-bedingten Krankenhauseinweisungen bei Kindern.“ Rückwärts, „wir fanden ein dreimal höheres Risiko für einen Krankenhausaufenthalt bei Probanden, die den TIV-Impfstoff erhielten“.


3. Studien zeigen, dass die Grippeimpfung die Ausbreitung der Grippe nicht verhindert

Es wird angenommen, dass Familien eine wichtige Rolle bei der Ausbreitung der Influenza in der Gemeinschaft spielen, und Familien werden seit langem analysiert, um das Auftreten und die Übertragung von Atemwegserkrankungen aller Schweregrade zu untersuchen. Aus diesem Grund finanzierte die CDC eine Studie9 an 1.441 Teilnehmern, geimpft und nicht, in 328 Familien. Die Studie untersuchte die Fähigkeit des Influenza-Impfstoffs, ambulant erworbene Influenza (inländische Indexfälle) und erworbene Influenza bei Personen mit bestätigter familiärer Exposition gegenüber Influenza (sekundäre Fälle) zu verhindern. Übertragungsrisiken wurden ermittelt und charakterisiert.

Abschließend stellen die Autoren fest: „Es gibt keine Beweise dafür, dass eine Impfung eine Heimübertragung verhindert, sobald die Grippe eingeführt wurde.“9,10

Auch eine systematische Überprüfung5 von 50 Grippeimpfstoffstudien, die für die Cochrane Library durchgeführt wurden, heißt es: „Grippeimpfstoffe haben eine bescheidene Wirkung bei der Reduzierung von Grippesymptomen und Arbeitsausfällen. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sie Komplikationen wie Lungenentzündung oder Übertragung beeinflussen.“


4. Die Grippeimpfung kann die Grippe in etwa 65 % der Fälle nicht verhindern

Die CDC führt in jeder Grippesaison Studien zur Bewertung der Auswirkungen der Grippeimpfung durch, um festzustellen, ob die Grippeimpfstoffe wie beabsichtigt wirken.11 Da sich zirkulierende Influenzaviren ständig verändern (hauptsächlich aufgrund antigener Mutationen),12 Grippeimpfstoffe werden regelmäßig neu formuliert, basierend auf einer „besten Schätzung“, welche Viren während der nächsten Grippesaison zirkulieren könnten.3 Die CDC gibt an, dass: „Die CDC überwacht die Wirksamkeit des Impfstoffs jährlich durch das Influenza Vaccine Effectiveness (VE) Network, eine Zusammenarbeit mit teilnehmenden Institutionen an fünf geografischen Standorten … [Jährliche Schätzungen der Impfstoffwirksamkeit geben eine echte Vorstellung davon, inwieweit der Impfstoff vor der verursachten Grippe schützt durch die zu jeder Jahreszeit zirkulierenden Viren ".13

Daten aus dem Influenza VE Network der CDC weisen auf eine Impfstoffversagensrate von 65 % zwischen 2014 und 2018 hin (Abb. 1).11


Versagen der Grippeimpfung

Grippekategorien 1

Abbildung 1: Daten der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) des US Flu VE Network zeigen, dass der Grippeimpfstoff die Grippe in 65 % der Fälle nicht verhindern konnte.


5. Wiederholte Dosen von Grippeimpfstoffen können das Risiko eines Versagens der Grippeimpfung erhöhen

Einige Studien haben beobachtet, dass Grippeimpfstoffe bei Personen, die zwei Jahre hintereinander geimpft wurden, eine geringe Wirksamkeit aufweisen.9 Eine Überprüfung von 17 Grippeimpfstoffstudien, die in Expert Review of Vaccines veröffentlicht wurde, besagt: „Die Auswirkungen einer wiederholten jährlichen Impfung auf den langfristigen individuellen Schutz, die Immunität der Bevölkerung und die Virusentwicklung sind noch weitgehend unbekannt.“.14


6. Tod durch Grippe ist bei Kindern selten

Vor der Verbreitung des Grippeimpfstoffs bei Kindern zwischen 2000 und 2003 hatten Kinder unter 18 Jahren jedes Jahr eine Wahrscheinlichkeit von etwa 1,26 zu 0,00008 Millionen oder XNUMX %, an der Grippe zu sterben.15 In einem Bericht von 2004 erklärte die CDC: "Influenzabedingte Todesfälle sind bei Kindern mit und ohne Hochrisikoerkrankungen selten."16


7. Studien zeigen, dass die Grippeimpfung die Todesfälle durch Lungenentzündung und Grippe nicht reduziert

Das National Vaccine Program Office, eine Abteilung des US-Gesundheitsministeriums (HHS), finanzierte eine Studie17 um die Grippesterblichkeit über 33 Jahre (1968-2001) zu untersuchen. Die Studie fand keinen Rückgang der Influenza-Sterblichkeit im Zusammenhang mit der weit verbreiteten Anwendung des Grippeimpfstoffs. Die Autoren stellen fest: „Wir waren nicht in der Lage, die Zunahme der Durchimpfungsrate nach 1980 mit dem Rückgang der Sterblichkeitsraten in irgendeiner Altersgruppe zu korrelieren ... [Wir schließen daraus, dass Beobachtungsstudien den Nutzen der Impfung erheblich überschätzen ".

Darüber hinaus finanzierte das National Institute of Health (NIH) eine Studie6 um die Wirkung der saisonalen Influenza-Impfung auf die Sterblichkeit älterer Menschen zu messen. Die Studie analysierte 7,6 Millionen Todesfälle und fand heraus „ein starker Anstieg der Influenza-Impfraten im Alter von 65 Jahren ohne einen entsprechenden Rückgang der Krankenhausaufenthalts- oder Todesraten“.


8. Studien zeigen, dass Patienten keinen Nutzen aus der Impfung von medizinischem Fachpersonal ziehen

Eine Überarbeitung18 von über 30 Grippeimpfstoffstudien, die für die Cochrane Library durchgeführt wurden, heißt es: „Die Ergebnisse unserer Überprüfung ergaben keine schlüssigen Beweise für den Nutzen von Impfprogrammen für medizinisches Personal in Bezug auf die spezifischen Folgen einer im Labor nachgewiesenen Influenza, ihre Komplikationen (Infektion der unteren Atemwege, Krankenhausaufenthalt oder Tod aufgrund einer Erkrankung der unteren Atemwege). Gesamtmortalität bei Menschen über 60 Jahren“. Die Autoren schlussfolgern: "Diese Überprüfung liefert keine vernünftigen Beweise für die Unterstützung der Impfung von medizinischem Personal zur Vorbeugung von Influenza.". Außerdem, „Es gibt kaum Beweise dafür, dass medizinisches Personal von Ärzten und Mitarbeitern des öffentlichen Gesundheitswesens gegen Grippe geimpft werden muss.“.


9. Der obligatorische Charakter des Influenza-Impfstoffs basiert nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen

Eine Feldanalyse von Cochrane Vaccines19 werteten Studien aus, die den Nutzen der Grippeimpfung messen. Die im BMJ veröffentlichte Analyse kommt zu folgendem Schluss: „Die große Lücke zwischen der Politik und dem, was uns die Daten sagen (wenn sie streng zusammengestellt und ausgewertet werden), ist auffällig … Beweise aus systematischen Überprüfungen zeigen, dass inaktivierte Impfstoffe wenig oder keine Wirkung auf die gemessenen Wirkungen haben … Die Gründe für die derzeitige Lücke zwischen Politik und Beweise sind unklar, aber angesichts der enormen Ressourcen, die damit verbunden sind, sollte dringend eine Neubewertung vorgenommen werden..


Referenzen

  1. Dierig A, Heron LG, Lambert SB, Yin JK, Leask J, Chow MY, Sloots TP, Nissen MD, Ridda I, Booy R. Epidemiologie von Virusinfektionen der Atemwege bei Kindern, die an einer Studie zur Wirksamkeit von Influenza-Impfstoffen teilnehmen. Einfluss auf andere Respir-Viren. Mai 2014, 8 (3): 293-301. Epub 2014. Januar 31.
  2. Rikin S, Jia H, Vargas CY, Castellanos de Belliard Y, Reed C, LaRussa P, Larson EL, Saiman L, Stockwell MS. Beurteilung zeitlich bedingter akuter Atemwegserkrankungen nach Influenza-Impfung. Impfung. 2018. April 5; 36 (15): 1958-64.
  3. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. Auswahl von Viren für den saisonalen Influenza-Impfstoff; [zitiert 2020. August 17]. https://www.cdc.gov/flu/prevent/vaccine-selection.htm.
  4. Demicheli V, Jefferson T, Al-Ansary LA, Ferroni E, Rivetti A, Di Pietrantonj C. Impfstoffe zur Vorbeugung von Influenza bei gesunden Erwachsenen. Cochrane Database of Syst Rev. 2014. März 13 (3): CD001269.
  5. Jefferson T, Di Pietrantonj C, Rivetti A, Bawazeer GA, Al-Ansary LA, Ferroni E. Impfstoffe zur Vorbeugung von Influenza bei gesunden Erwachsenen. Cochrane Database Sys Rev. 2010. Juli 7 (7): CD001269.
  6. Anderson ML, Dobkin C, Gorry D. Die Wirkung der Grippeimpfung bei älteren Menschen auf Krankenhausaufenthalt und Mortalität: eine Beobachtungsstudie mit einem Regressionsdiskontinuitätsdesign. Ann Intern Med. 2020. April 7, 172 (7): 445-52.
  7. Demicheli V, Jefferson T, Ferroni E, Rivetti A, Di Pietrantonj C. Impfstoffe zur Vorbeugung von Influenza bei gesunden Erwachsenen. Cochrane Database Syst Rev. 2018. Februar 1, 2 (2): CD001269.
  8. Joshi AY, Iyer VN, Hartz MF, Patel AM, Li JT. Wirksamkeit des trivalenten inaktivierten Influenza-Impfstoffs bei Influenza-bedingten Krankenhausaufenthalten bei Kindern: eine Fall-Kontroll-Studie. Allergy Asthma Proc. 2012 März-April, 33 (2): e23-7.
  9. Ohmit SE, Petrie JG, Malosh RE, Cowling BJ, Thompson MG, Shay DK, Monto AS. Wirksamkeit von Influenza-Impfstoffen in der Gemeinschaft und im Haushalt. Clin Infect Dis. Mai 2013; 56 (10): 1363.
  10. Ärzte für Einverständniserklärung. Newport Beach (CA): Ärzte für Einverständniserklärung. Impfungen: Was ist mit immungeschwächten Schulkindern? Dezember 2019. https://physiciansforinformedconsent.org/immunocompromised-schoolchildren/rgis/.
  11. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. CDC-Studien zur Wirksamkeit von saisonalen Grippeimpfstoffen; [Stand vom 2020. April 17]. https://www.cdc.gov/flu/vaccines-work/effectiveness-studies.htm.
  12. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. Wie sich das Grippevirus verändern kann: „drift“ und „shift“; [zitiert 2020. August 17]. https://www.cdc.gov/flu/about/viruses/change.htm.
  13. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. Wie die Wirksamkeit und Wirksamkeit von Grippeimpfstoffen gemessen werden; [zitiert am 2020. Mai 14]. https://www.cdc.gov/flu/vaccines-work/effectivenessqa.htm.
  14. Belongia EA, Skowronski DM, McLean HQ, Chambers C, Sundaram ME, De Serres G. Wiederholte jährliche Grippeimpfung und Wirksamkeit des Impfstoffs: Überprüfung der Evidenz. Experten-Rev-Impfstoffe. 2017. Juli 16 (7): 723,733.
  15. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. CDC-Wunder: über die zugrunde liegende Todesursache, 1999-2018; [zitiert am 2020. Mai 2]. https://wonder.cdc.gov/ucd-icd10.html; Anfrage nach Tod durch Influenza, 2000-2003. Zwischen 2000 und 2003 gab es 61 jährliche Todesfälle durch Influenza bei 77 Millionen Kindern im Alter von 18 Jahren und jünger, etwa 1 Todesfall von 1.26 Millionen.
  16. Harper SA, Fukuda K., Uyeki TM, Cox NJ, Bridges CB; Centers for Disease Control and Prevention (CDC) Beratender Ausschuss für Immunisierungspraktiken (ACIP). Prävention und Kontrolle der Influenza: Empfehlungen des Beratenden Ausschusses für Immunisierungspraktiken (ACIP). MMWR Recomm Rep. 2004. Mai 28, 53 (RR-6): 1-40.
  17. L. Simonsen, TA Reichert, C. Viboud, WC Blackwelder, RJ Taylor, MA Miller. Auswirkungen der Influenza-Impfung auf die saisonale Sterblichkeit in der älteren US-Bevölkerung. Arch Intern Med. 2005. Februar 14, 165 (3): 265-72.
  18. Thomas RE, Jefferson T, Lasserson TJ. Influenza-Impfung für medizinisches Personal, das Menschen im Alter von 60 oder älter betreut, die in Langzeitpflegeeinrichtungen leben. Cochrane Database Syst Rev. 2016. Juni 2 (6): CD005187.
  19. Jefferson T. Influenza-Impfung: Politik versus Evidenz. BMJ. 2006. Okt. 28, 333 (7574): 912-5.

Artikel übersetzt von Ärzte mit Einverständniserklärung

Corvelva

Veröffentlichen Sie das Menümodul an der Position "offcanvas". Hier können Sie auch andere Module veröffentlichen.
Erfahren Sie mehr.