Italian Italiano

MMR-Impfstoff (Masern-Mumps-Röteln)

MMR-Impfstoff (Masern-Mumps-Röteln)

1. Welche Nebenwirkungen hat die MMR-Impfung?

Häufige Nebenwirkungen des MMR-Impfstoffs sind Fieber, leichter Hautausschlag und geschwollene Drüsen in der Wange oder im Nacken.1 Eine schwerwiegendere Nebenwirkung sind Krampfanfälle, die bei etwa 1 von 640 mit MMR geimpften Kindern auftreten.2 - etwa fünfmal häufiger als der Krampfanfall aufgrund einer Maserninfektion.3

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt an, dass schwere allergische Reaktionen auf den Impfstoff bei etwa 1 von 100.000 Dosen auftreten.4 Andere schwerwiegende Nebenwirkungen sind jedoch Taubheit, langfristige Krampfanfälle, Koma, vermindertes Bewusstsein, dauerhafte Hirnschäden und Tod.1 Während die CDC sagt, dass diese Nebenwirkungen selten sind, sind die genauen Zahlen unbekannt.1 Außerdem steht das in der Packungsbeilage des Herstellers „MMR II wurde nicht auf karzinogenes oder mutagenes Potenzial oder auf Potenzial zur Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit untersucht.“.5


2. Wie werden die Risiken von Impfnebenwirkungen gemessen?

Zu den Methoden zur Messung von Impfrisiken gehören Überwachungssysteme, klinische Versuche und epidemiologische Studien.


3. Wie genau ist die Überwachung auf unerwünschte Ereignisse des MMR-Impfstoffs?

Die US-Regierung verfolgt gemeldete Fälle von Impfstoffnebenwirkungen über das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS). Jedes Jahr werden VAERS etwa 40 Todesfälle und dauerhafte Verletzungen gemeldet, die durch den MMR-Impfstoff verursacht wurden.6 VAERS ist jedoch ein passives Meldesystem – die Behörden suchen nicht aktiv nach Fällen und erinnern Ärzte und die Öffentlichkeit nicht aktiv daran, sie zu melden. Diese Einschränkungen können zu einer erheblichen Untererfassung führen.7 Das teilt die CDC mit „VAERS erhält nur Meldungen für einen kleinen Teil der tatsächlichen unerwünschten Ereignisse“.8 Tatsächlich werden nur 1 % der schwerwiegenden Nebenwirkungen von Medizinprodukten an passive Überwachungssysteme gemeldet9 und nur 1,6 % der MMR-Impfstoff-bedingten Anfälle werden VAERS gemeldet.10 Darüber hinaus sind VAERS-Berichte kein Beweis dafür, dass eine Nebenwirkung aufgetreten ist, da das System nicht darauf ausgelegt ist, alle Fälle gründlich zu untersuchen.11 Folglich liefert VAERS keine genaue Zählung der Nebenwirkungen von MMR-Impfstoffen.


Potentielles Risiko einer bleibenden Verletzung durch MMR-Impfung vs. Todesgefahr durch Masern

MPR-Kategorien 2

Abbildung 1: Eine dänische Studie aus dem Jahr 2002 schloss die Möglichkeit nicht aus, dass der MMR-Impfstoff viermal häufiger ein unerwünschtes Ereignis mit dauerhaften Läsionen verursachen kann, als Masern tödlich sein können.


4. Wie genau sind klinische Studien zum MMR-Impfstoff?

Die CDC stellt fest: „Vorlizenzierte Studien sind relativ klein – normalerweise auf einige tausend Probanden beschränkt – und dauern normalerweise nicht länger als ein paar Jahre. Da Masern in etwa 1 von 10.000 Fällen tödlich sind und in etwa 1 von 80.000 bleibende Schäden verursachen XNUMX Fall von XNUMX,3 Einige tausend Probanden in klinischen Studien reichen nicht aus, um zu zeigen, dass der MMR-Impfstoff weniger dauerhafte Todesfälle und Läsionen verursacht als Masern (Abb. 1). Darüber hinaus bedeutete das Fehlen angemessener klinischer Studien zum MMR-Impfstoff, dass die Packungsbeilagendaten des Herstellers auf einer passiven Überwachung der Raten neurologischer Nebenwirkungen, dauerhafter Behinderungen und MMR-bedingter Todesfälle basierten.5


Eine Einschränkung klinischer Studien

MPR-Kategorien 2Abbildung 2: Es gibt nicht genügend Probanden in klinischen Studien, um zu zeigen, dass der Masernimpfstoff ein geringeres Risiko darstellt als der Masernimpfstoff.


5. Wie genau sind epidemiologische Studien zum MMR-Impfstoff?

Epidemiologische Studien werden durch Zufallseffekte und mögliche Confounder, also zusätzliche Faktoren, die die untersuchten Gruppen beeinflussen könnten, erschwert. Beispielsweise gibt es eine bekannte dänische Studie aus dem Jahr 2002, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde und an der etwa 537.000 Kinder teilnahmen und die nach einem Zusammenhang zwischen dem MMR-Impfstoff und einigen unerwünschten Ereignissen suchte.12 Rohdaten aus der Studie wurden angepasst, um mögliche Störfaktoren zu berücksichtigen, und die Studie fand keinen Zusammenhang zwischen dem MMR-Impfstoff und unerwünschten Ereignissen. Da es jedoch keine Hinweise darauf gibt, dass die geschätzten Confounder, die zur Anpassung der Rohdaten verwendet wurden, tatsächlich Confounder waren, schloss die Studie nicht die Möglichkeit aus, dass der MMR-Impfstoff das Risiko eines unerwünschten Ereignisses, das zu einer dauerhaften Schädigung führt, um bis zu 77 % erhöht. Folglich schloss die Studie nicht aus, dass solche unerwünschten Ereignisse bis zu viermal häufiger auftreten können als der Tod durch Masern: 1 von 2.400 im Vergleich zu 1 von 10.000 (Abb. 2 und Tabelle 1). Die Bandbreite der in der Studie gefundenen Möglichkeiten zwischen bereinigten Daten und Rohdaten macht das Ergebnis nicht schlüssig; Selbst große epidemiologische Studien sind nicht genau genug, um zu zeigen, dass der MMR-Impfstoff weniger dauerhafte Todesfälle oder Läsionen verursacht als Masern.

Tabelle 1: Statistische Auswertung einer epidemiologischen Studie mit über einer halben Million Menschen.

RR = relatives Risiko
Risiko in der MMR-geimpften Gruppe ÷ Risiko in der ungeimpften MMR-Gruppe

KI = Konfidenzintervall
(mögliches RR-Intervall aufgrund der Auswirkungen der Änderung)


Studienbezogenes adjustiertes RR = 0,92 (95 % KI, 0,68 bis 1,24)

Unveränderte RR, aufgezeichnet in der Studie (293 / 1.647.504) ÷ (53 / 482.360) = 1,45 (95 % KI, 1,21 bis 1,77)

Potentielles RR = 1,77
(Potenzielles Risiko 77 % größer als das Risiko der ungeimpften Gruppe)

Risiko der in der Studie erfassten ungeimpften Gruppe = 53 von 97.000

77 % von 53 von 97.999 = 1 von 2.400 zusätzliches Risiko in der MMR-geimpften Gruppe


6. Ist der MMR-Impfstoff sicherer als Masern?

MMR-Impfstoff hat sich nicht als sicherer als Masern erwiesen. Die Packungsbeilage des Impfstoffs wirft Bedenken hinsichtlich Sicherheitstests auf Krebs, genetische Mutationen und beeinträchtigte Fruchtbarkeit auf. Obwohl VAERS einige unerwünschte Ereignisse verfolgt, ist es zu ungenau, um das Masernrisiko zu messen. Klinische Studien sind nicht in der Lage, seltenere Nebenwirkungen zu erkennen, und epidemiologische Studien sind durch Falleffekte und mögliche Störfaktoren begrenzt. Studien zur Sicherheit des MMR-Impfstoffs fehlt es besonders an statistischer Aussagekraft. Eine Überprüfung von mehr als 60 MMR-Impfstoffstudien, die für die Cochrane Library durchgeführt wurden, besagt Folgendes: "Das Design und die Berichterstattung über Sicherheitsergebnisse in MMR-Impfstoffstudien, sowohl vor als auch nach der Markteinführung, sind weitgehend unzureichend.".13 Da die dauerhaften (Kater-)Folgen von Masern, insbesondere bei Personen mit normalen Vitamin-A-Spiegeln, so selten sind,3 Die Genauigkeit der verfügbaren Forschungsstudien reicht nicht aus, um zu zeigen, dass der Impfstoff weniger dauerhafte Todesfälle oder Läsionen verursacht als Masern.


Referenzen

  1. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. Impfstoffe und Immunisierungen: Nebenwirkungen von MMR-Impfstoffen. [aktualisiert am 2017. Mai 8; zitiert am 2017. Juni 21]. https://www.cdc.gov/vaccines/vac-gen/side-effects.htm#mmr.
  2. Vestergaard M, Hviid A, Madsen KM, Wohlfahrt J, Thorsen P, Schendel D, Melbye M, Olsen J. MMR-Impfung und Fieberkrämpfe: Bewertung anfälliger Untergruppen und Langzeitprognose. JAMA. 2004. Juli 21, 292 (3): 356.
  3. Ärzte für Einverständniserklärung. Newport Beach (CA): Ärzte für Einverständniserklärung. Masern - Krankheitsinformationserklärung (DIS); aktualisiert Sept. 2019 https://www. medicsforinformedconsent.org/masles/dis.
  4. Weltgesundheitsorganisation. Masernimpfstoffe: Positionspapier der WHO. Wkly Epidemiol Rec. 2009, 28. August, 84 (35): 355.
  5. Merk. Whitehouse Station (NJ): Merck and Co., Inc. MMR II (Lebendimpfstoff gegen Masern-, Mumps- und Rötelnvirus); überarbeitet Mai 2017 [Stand 2019. August 4]. https://www.merck.com/product/usa/pi_circulars/m/mmr_ii/mmr_ii_pi.pdf.
  6. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. CDC-Wunder: über das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS); [zitiert am 2017. Juni 21]. https://wonder.cdc.gov/vaers.html. Abfrage nach Tod und dauerhafter Behinderung bei allen Masern-haltigen Impfstoffen, 2011-2015.
  7. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Handbuch zur Überwachung von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten. 5th ed. Miller ER, Haber P., Hibbs B., Broder K. Kapitel 21: Überwachung auf unerwünschte Ereignisse nach der Immunisierung mit dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS). Atlanta: Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention; 2011. 1,2,8.
  8. Meldesystem für unerwünschte Ereignisse bei Impfstoffen. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. Leitfaden zur Interpretation von VAERS-Daten; [Stand vom 2017. Juni 21]. https://vaers.hhs.gov/data/dataguide.html.
  9. Keßler DA. Wir stellen MEDWatch vor. Ein neuer Ansatz zur Meldung von Nebenwirkungen und Produktproblemen von Medikamenten und Geräten. JAMA. 1993. Juni 2, 269 (21): 2765-8
  10. Doshi P. Die inoffiziellen Impfstoffaufklärer: Sind CDC-finanzierte gemeinnützige Organisationen ausreichend unabhängig? [Buchstabe]. BMJ. 2017. Nov. 7 [zitiert am 2017. Nov. 20], 359: j5104. http://www.bmj.com/content/359/bmj. j5104 / rr-13.
  11. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium. CDC-Wunder: über das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS); [zitiert am 2017. Juni 21]. https://wonder.cdc.gov/vaers.html.
  12. Madsen KM, Hviid A, Vestergaard M, Schendel D, WohlFahrt J, Thorsen P, Olsen J, Melbye M. Eine populationsbasierte Studie zu Masern-, Mumps- und Rötelnimpfung und Autismus. N Engl J Med. 2002. Nov. 7, 347 (19): 1477,1480.
  13. Demicheli V, Rivetti A, MG Debalini, C. Di Pietrantonj. Impfstoffe gegen Masern, Mumps und Röteln bei Kindern. Cochrane Database of Syst Rev. 2012, 15. Februar; (2).

Artikel übersetzt von Ärzte mit Einverständniserklärung

Bild

Newsletter abonnieren

Denken Sie daran, Ihr Abonnement mit dem Link zu bestätigen, den Sie in den E-Mails finden, die wir Ihnen gesendet haben

Datenschutz

Impressum und Datenschutz

0
Anteile

Sind interessiert?

Folgen Sie uns auch auf unseren sozialen Kanälen ...

0
Anteile