Italian Italiano
Corvelva
Corvelva
Corvelva
Corvelva

Gesetz 22 Dezember 2017, n. 219 Bestimmungen zur Einwilligung nach Aufklärung und Bestimmungen zur Vorabbearbeitung

Gesetz 22 Dezember 2017, n. 219 Bestimmungen zur Einwilligung nach Aufklärung und Bestimmungen zur Vorabbearbeitung
(Lesezeit: 7 - 13 Minuten)

Art. 1 Einverständniserklärung

  1. Dieses Gesetz schützt in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Artikel 2, 13 und 32 der Verfassung sowie der Artikel 1, 2 und 3 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union das Recht auf Leben, Gesundheit, Würde und Schutz Selbstbestimmung der Person und stellt fest, dass keine medizinische Behandlung ohne die freie und informierte Zustimmung der betroffenen Person begonnen oder fortgesetzt werden kann, außer in Fällen, die ausdrücklich gesetzlich vorgesehen sind.
  2. Das Verhältnis von Fürsorge und Vertrauen zwischen Patient und Arzt wird auf der Grundlage einer Einverständniserklärung gefördert und bewertet, in der sich die Entscheidungsautonomie des Patienten und die Kompetenz, berufliche Autonomie und Verantwortung des Arztes treffen. Die Angehörigen der Gesundheitsberufe, aus denen sich das Gesundheitsteam zusammensetzt, tragen aufgrund ihrer jeweiligen Fähigkeiten zur Pflegebeziehung bei. In diese Beziehung sind auf Wunsch des Patienten auch seine Familienangehörigen oder ein Teil der Zivilunion oder ein Mitbewohner oder eine vertrauenswürdige Person des Patienten involviert.
  3. Jeder hat das Recht, seinen Gesundheitszustand zu kennen und umfassend über die Diagnose, Prognose, den Nutzen und die Risiken der angegebenen diagnostischen Tests und Gesundheitsbehandlungen sowie über die möglichen Informationen informiert, aktualisiert und für ihn verständlich zu sein Alternativen und die Folgen einer Verweigerung der medizinischen Behandlung und einer diagnostischen Beurteilung oder eines Verzichts auf diese. Er kann sich weigern, die Informationen ganz oder teilweise zu erhalten, oder die Familienmitglieder oder eine vertrauenswürdige Person, die für den Empfang verantwortlich ist, angeben und in seinem Namen seine Zustimmung aussprechen, wenn der Patient dies wünscht. Die Verweigerung oder der Verzicht auf Informationen und die mögliche Angabe einer verantwortlichen Person werden in der Krankenakte und in der elektronischen Gesundheitsakte festgehalten.
  4. Die Einverständniserklärung, die auf die Art und Weise und mit den für die Bedingungen des Patienten am besten geeigneten Werkzeugen eingeholt wurde, wird schriftlich oder durch Videoaufzeichnungen oder für behinderte Menschen durch Geräte dokumentiert, die es ihnen ermöglichen, zu kommunizieren. Die Einverständniserklärung in jeglicher Form wird in die Krankenakte und in die elektronische Gesundheitsakte eingetragen.
  5. Jede handlungsfähige Person hat das Recht, mit den in Absatz 4 genannten Formen die vom Arzt für ihre Pathologie oder einzelne Handlungen der Behandlung selbst angegebenen diagnostischen Beurteilungen oder medizinischen Behandlungen ganz oder teilweise abzulehnen. Darüber hinaus hat er das Recht, die erteilte Einwilligung jederzeit mit denselben in Absatz 4 genannten Formularen zu widerrufen, auch wenn der Widerruf die Unterbrechung der Behandlung beinhaltet. Für die Zwecke dieses Gesetzes gelten künstliche Ernährung und künstliche Flüssigkeitszufuhr als Gesundheitsbehandlungen, da sie auf ärztliche Verschreibung von Nährstoffen unter Verwendung von Medizinprodukten verabreicht werden. Wenn der Patient den Verzicht auf oder die Ablehnung von für sein Überleben notwendigen Gesundheitsbehandlungen zum Ausdruck bringt, schlägt der Arzt dem Patienten und, wenn er zustimmt, seiner Familie die Konsequenzen dieser Entscheidung und die möglichen Alternativen vor und fördert jede unterstützende Maßnahme für den Patienten. auch durch die Inanspruchnahme psychologischer Hilfsdienste. Unbeschadet der Möglichkeit für den Patienten, sein Testament zu ändern, werden die Annahme, der Widerruf und die Ablehnung in der Krankenakte und in der elektronischen Gesundheitsakte vermerkt. 
  6. Der Arzt ist verpflichtet, den vom Patienten zum Ausdruck gebrachten Willen zu respektieren, die medizinische Behandlung abzulehnen oder darauf zu verzichten, und ist folglich von der zivil- oder strafrechtlichen Haftung befreit. Der Patient kann keine Gesundheitsbehandlungen verlangen, die gegen das Gesetz, die Berufsethik oder gute klinische Pflegepraktiken verstoßen. In Reaktion auf solche Anfragen hat der Arzt keine beruflichen Verpflichtungen.
  7. In Notfällen oder in dringenden Situationen sorgen der Arzt und die Mitglieder des Gesundheitsteams für die notwendige Pflege und respektieren den Willen des Patienten, sofern seine klinischen Bedingungen und Umstände dies ermöglichen.
  8. Die Kommunikationszeit zwischen Arzt und Patient ist die Behandlungszeit. 
  9. Jede öffentliche oder private Gesundheitseinrichtung garantiert mit ihren eigenen Organisationsmethoden die vollständige und korrekte Umsetzung der in diesem Gesetz genannten Grundsätze, um die notwendigen Informationen für die Patienten und eine angemessene Schulung des Personals sicherzustellen.
  10. Die Aus- und Weiterbildung für Ärzte und andere Gesundheitsberufe umfasst Schulungen in den Bereichen Patientenbeziehungen und Kommunikation, Schmerztherapie und Palliativversorgung.
  11. Die Anwendung der Sonderregeln für den Erwerb einer Einverständniserklärung für bestimmte medizinische Handlungen oder Behandlungen ist vorbehalten.

Art. 2 Schmerztherapie, Verbot unangemessener Hartnäckigkeit bei der Behandlung und Würde in der letzten Lebensphase

  1. Der Arzt muss unter Einsatz von Mitteln, die dem Zustand des Patienten angemessen sind, alle Anstrengungen unternehmen, um das Leiden zu lindern, selbst im Falle der Verweigerung oder des Widerrufs der Zustimmung zur vom Arzt angegebenen medizinischen Behandlung. Zu diesem Zweck ist eine angemessene Schmerztherapie unter Einbeziehung des Allgemeinarztes und der Bereitstellung von Palliativversorgung gemäß Gesetz Nr. 15. 2010. In Fällen eines Patienten mit einer schlechten kurzfristigen Prognose oder einem bevorstehenden Tod muss der Arzt jede unangemessene Hartnäckigkeit bei der Durchführung der Behandlung unterlassen und auf unnötige oder unverhältnismäßige Behandlungen zurückgreifen. Bei Vorhandensein von Leiden, die auf gesundheitliche Behandlungen nicht ansprechen, kann der Arzt mit Zustimmung des Patienten auf eine kontinuierliche tiefe palliative Sedierung in Verbindung mit einer Schmerztherapie zurückgreifen. 38. Die Verwendung einer kontinuierlichen tiefen palliativen Sedierung oder deren Ablehnung sind motiviert und werden in der Krankenakte und in der elektronischen Gesundheitsakte vermerkt. Schmerztherapie, Verbot unangemessener Hartnäckigkeit bei der Behandlung und Würde in der letzten Lebensphase 2. Der Arzt Unter Verwendung von Mitteln, die dem Zustand des Patienten angemessen sind, müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um das Leiden zu lindern, selbst wenn die Einwilligung in die vom Arzt angegebene medizinische Behandlung verweigert oder widerrufen wird. Zu diesem Zweck ist eine angemessene Schmerztherapie unter Einbeziehung des Allgemeinarztes und der Bereitstellung von Palliativversorgung gemäß Gesetz Nr. 3.
  2. In Fällen eines Patienten mit einer schlechten Kurzzeitprognose oder einem bevorstehenden Tod muss der Arzt jede unangemessene Hartnäckigkeit bei der Verwaltung der Pflege unterlassen und auf unnötige oder unverhältnismäßige Behandlungen zurückgreifen. Bei Leiden, die auf gesundheitliche Behandlungen nicht ansprechen, kann der Arzt mit Zustimmung des Patienten auf eine kontinuierliche tiefe palliative Sedierung in Verbindung mit einer Schmerztherapie zurückgreifen.
  3. Die Verwendung einer kontinuierlichen tiefen palliativen Sedierung oder deren Ablehnung ist gerechtfertigt und in der Krankenakte und in der elektronischen Gesundheitsakte vermerkt.

Art. 3 Minderjährige und unfähig

  1. Die minderjährige oder unfähige Person hat das Recht, ihr Verständnis und ihre Entscheidungskompetenz in Übereinstimmung mit den in Artikel 1 Absatz 1 genannten Rechten zu verbessern. Sie muss Informationen über die Entscheidungen in Bezug auf ihre Gesundheit in einer Weise erhalten, die ihrer eigenen entspricht Fähigkeit, in die Lage versetzt zu werden, seinen Willen auszudrücken.
  2. Die informierte Zustimmung zur gesundheitlichen Behandlung des Minderjährigen wird von den Ausübenden der elterlichen Verantwortung oder vom Erziehungsberechtigten unter Berücksichtigung des Willens der minderjährigen Person in Bezug auf ihr Alter und ihren Reifegrad zum Ausdruck gebracht oder verweigert Schutz der geistigen und körperlichen Gesundheit und des Lebens des Minderjährigen unter uneingeschränkter Wahrung seiner Würde.
  3. Die Einverständniserklärung der gemäß Artikel 414 des Bürgerlichen Gesetzbuchs verbotenen Person wird vom Vormund nach Anhörung des Verbots nach Möglichkeit zum Ausdruck gebracht oder abgelehnt, um die psychophysische Gesundheit und das Leben der Person unter uneingeschränkter Wahrung ihrer Würde zu schützen. .
  4. Die Einverständniserklärung der behinderten Person wird von derselben behinderten Person ausgedrückt. Für den Fall, dass ein Support-Administrator ernannt wurde, dessen Ernennung die notwendige Unterstützung oder ausschließliche Vertretung im Gesundheitssektor vorsieht, wird die Einverständniserklärung auch vom Support-Administrator oder nur von diesem unter Berücksichtigung dieser ausdrücklich oder abgelehnt des Willens des Begünstigten in Bezug auf seine Fähigkeit zu verstehen und zu wollen.
  5. Für den Fall, dass der gesetzliche Vertreter der behinderten oder behinderten Person oder der Unterstützungsverwalter mangels der in Artikel 4 genannten Vorbehandlungsbestimmungen (DAT) oder der gesetzliche Vertreter der minderjährigen Person die vorgeschlagenen Behandlungen und den Arzt ablehnt ist der Auffassung, dass diese angemessen und notwendig sind, wird die Entscheidung auf Berufung des gesetzlichen Vertreters der betreffenden Person oder der in Artikel 406 genannten Personen und gemäß dem Bürgerlichen Gesetzbuch oder des Arztes oder des gesetzlichen Vertreters der Gesundheitseinrichtung an den Schutzrichter zurückverwiesen.

Art. 4 Bestimmungen zur Vorbehandlung

  1. Jede volljährige Person ist in der Lage zu verstehen und bereit zu sein, im Vorgriff auf eine mögliche zukünftige Unfähigkeit zur Selbstbestimmung und nachdem sie angemessene medizinische Informationen über die Konsequenzen ihrer Entscheidungen erhalten hat, kann sie über das DAT ihre Wünsche bezüglich äußern Gesundheitsbehandlungen sowie Einwilligung oder Ablehnung in Bezug auf diagnostische Bewertungen oder therapeutische Entscheidungen und auf individuelle Gesundheitsbehandlungen. Es zeigt auch eine vertrauenswürdige Person an, im Folgenden als "Treuhänder" bezeichnet, die seinen Platz einnimmt und ihn in Beziehungen zum Arzt und zu den Gesundheitseinrichtungen vertritt.
  2. Der Treuhänder muss erwachsen und verständnisfähig und willens sein. Die Annahme der Ernennung durch den Treuhänder erfolgt durch Unterzeichnung des DAT oder mit einer nachfolgenden Urkunde, die dem DAT beigefügt ist. Eine Kopie des DAT wird dem Treuhänder ausgestellt. Der Treuhänder kann durch schriftliche Urkunde, die dem Siedler mitgeteilt wird, auf die Ernennung verzichten.
  3. Die Abtretung des Treuhänders kann vom Abwickler jederzeit widerrufen werden, wobei die gleichen Modalitäten für die Ernennung vorgesehen sind und keine Begründung erforderlich ist.
  4. Für den Fall, dass der DAT nicht den Hinweis des Treuhänders enthält oder dieser auf ihn verzichtet hat oder verstorben ist oder unfähig geworden ist, bleibt der DAT in Bezug auf die Wünsche des Siedlers wirksam. Im Bedarfsfall ernennt der Vormund einen Unterstützungsadministrator gemäß Kapitel I von Titel XII von Buch I des Bürgerlichen Gesetzbuchs.
  5. Unbeschadet der Bestimmungen von Artikel 6 Absatz 1 ist der Arzt verpflichtet, die DAT einzuhalten, die vom Arzt selbst in Absprache mit dem Treuhänder ganz oder teilweise ignoriert werden kann, wenn sie eindeutig unpassend erscheinen oder die nicht dem aktuellen klinischen Zustand des Patienten entsprechen oder dass es zum Zeitpunkt des Abonnements nicht vorhersehbare Therapien gibt, die konkrete Möglichkeiten zur Verbesserung der Lebensbedingungen bieten können. Im Falle eines Konflikts zwischen dem Treuhänder und dem Arzt erfolgt das Verfahren gemäß Artikel 5 Absatz 3.
  6. Die DATs müssen durch eine öffentliche Urkunde oder durch eine beglaubigte private Urkunde oder durch eine private Urkunde erstellt werden, die der Siedler persönlich an das Zivilstandsamt der Wohngemeinde des Siedlers übermittelt, das sie in einem speziellen Register, sofern vorhanden, oder bei Gesundheitsstrukturen, wenn die in Absatz 7 genannten Bedingungen erfüllt sind. Sie sind von der Registrierungspflicht, der Stempelsteuer und allen anderen Steuern, Abgaben, Rechten und Steuern befreit. Für den Fall, dass die körperliche Verfassung des Patienten dies nicht zulässt, kann der DAT durch Videoaufzeichnung oder Geräte ausgedrückt werden, mit denen die Person mit Behinderungen kommunizieren kann. Mit den gleichen Formularen können sie jederzeit erneuert, geändert und widerrufen werden. In Fällen, in denen Not- und Dringlichkeitsgründe den Widerruf der DATs mit den in den Vorperioden vorgesehenen Formularen verhindern, können diese mit einer mündlichen Erklärung widerrufen werden, die von einem Arzt mit Unterstützung von zwei Zeugen gesammelt oder auf Video aufgezeichnet wurde.
  7. Regionen, die telematische Methoden zur Verwaltung der Krankenakte oder der elektronischen Gesundheitsakte oder andere IT-Methoden zur Verwaltung der Daten der beim Nationalen Gesundheitsdienst registrierten Person anwenden, können durch ihre eigene Urkunde die Sammlung von Kopien des DAT regeln, einschließlich der Angabe des Treuhänders und deren Aufnahme in die Datenbank, so dass der Unterzeichner frei entscheiden kann, ob er eine Kopie abgeben oder angeben möchte, wo sie zu finden sind.
  8. Innerhalb von XNUMX Tagen nach Inkrafttreten dieses Gesetzes informieren das Gesundheitsministerium, die Regionen und die Gesundheitsbehörden über die Möglichkeit, die auf diesem Gesetz basierende DAT auch über ihre jeweiligen Websites zu erstellen.

Art. 5 Gemeinsame Pflegeplanung

  1. In der in Artikel 1 Absatz 2 genannten Beziehung zwischen Patient und Arzt in Bezug auf die Entwicklung der Folgen einer chronischen und behindernden Krankheit oder in Bezug auf eine unaufhaltsame Entwicklung mit schlechter Prognose ist eine gemeinsame Pflegeplanung zwischen dem Patienten und der Arzt, dem der Arzt und das Gesundheitsteam nachkommen müssen, wenn sich der Patient in einem Zustand befindet, in dem er seine Zustimmung nicht ausdrücken kann, oder in einem Zustand der Unfähigkeit.
  2. Der Patient und mit seiner Zustimmung seine Familienangehörigen oder ein Teil der Zivilunion oder ein Mitbewohner oder eine vertrauenswürdige Person werden gemäß Artikel 1 Absatz 3 angemessen informiert, insbesondere über die mögliche Entwicklung der Pathologie in handeln, was der Patient in Bezug auf die Lebensqualität, die klinischen Interventionsmöglichkeiten und die Palliativversorgung realistisch erwarten kann.
  3. Der Patient erklärt sich damit einverstanden, was der Arzt gemäß Absatz 2 vorschlägt, und erklärt seine Absichten für die Zukunft, einschließlich der möglichen Angabe eines Treuhänders.
  4. Die Einwilligung des Patienten und alle Angaben zu einem Treuhänder gemäß Absatz 3 werden schriftlich oder, falls die körperliche Verfassung des Patienten dies nicht zulässt, durch Videoaufzeichnungen oder Geräte, die es der Person ermöglichen, zum Ausdruck gebracht Kommunikationsstörungen und sind in der Krankenakte und in der elektronischen Gesundheitsakte enthalten. Die Pflegeplanung kann im Verlauf der Krankheit auf Wunsch des Patienten oder auf Vorschlag des Arztes aktualisiert werden.
  5. Für die Aspekte, die in diesem Artikel nicht ausdrücklich geregelt sind, gelten die Bestimmungen von Artikel 4.

Art. 6 Übergangsregel

  1. Die Bestimmungen desselben Gesetzes gelten für Dokumente, in denen die Wünsche des Siedlers in Bezug auf Gesundheitsbehandlungen zum Ausdruck gebracht werden und die vor dem Datum des Inkrafttretens dieses Gesetzes bei der Wohngemeinde oder einem Notar hinterlegt wurden.

Art. 7 Klausel über die finanzielle Invarianz

  1. Die betroffenen öffentlichen Verwaltungen stellen die Umsetzung der Bestimmungen dieses Gesetzes im Bereich der nach geltendem Recht verfügbaren personellen, instrumentellen und finanziellen Ressourcen sicher, auf jeden Fall ohne neue oder höhere Gebühren für die öffentlichen Finanzen.

Art. 8 Bericht an die Kammern

  1. 1. Der Gesundheitsminister übermittelt den Kammern bis zum 30. April eines jeden Jahres ab dem Jahr, das auf das zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes geltende Jahr folgt, einen Bericht über die Anwendung des Gesetzes. Die Regionen müssen die erforderlichen Informationen bis Februar eines jeden Jahres auf der Grundlage von Fragebögen bereitstellen, die vom Gesundheitsministerium erstellt wurden.

Dieses Gesetz, das das Siegel des Staates trägt, wird in die offizielle Sammlung von Regulierungsgesetzen der Italienischen Republik aufgenommen. Jeder Verantwortliche ist verpflichtet, es zu beachten und als Landesgesetz beachten zu lassen.


Quelle: https://www.gazzettaufficiale.it/eli/id/2018/1/16/18G00006/sg

 

Bild

Newsletter abonnieren

Denken Sie daran, Ihr Abonnement mit dem Link zu bestätigen, den Sie in den E-Mails finden, die wir Ihnen gesendet haben

0
Anteile

Sind interessiert?

Folgen Sie uns auch auf unseren sozialen Kanälen ...

0
Anteile