Italian Italiano
Corvelva
Corvelva
Corvelva
Corvelva

Gesetz 210/1992: Entschädigung von Personen, die durch irreversible Komplikationen infolge von Impfungen, Transfusionen und Verabreichung von Blutprodukten geschädigt wurden

Gesetz 210/1992: Entschädigung von Personen, die durch irreversible Komplikationen infolge von Impfungen, Transfusionen und Verabreichung von Blutprodukten geschädigt wurden
(Lesezeit: 6 - 12 Minuten)

Gesetz 25. Februar 1992, n. 210 (im Amtsblatt Nr. 55 vom 6. März) - Entschädigung für Personen, die durch irreversible Komplikationen aufgrund von obligatorischen Impfungen, Transfusionen und Verabreichung von Blutprodukten geschädigt wurden

Kunst 1.
1. Wer aufgrund gesetzlich vorgeschriebener oder auf Anordnung einer italienischen Gesundheitsbehörde gemeldeter Impfungen Verletzungen oder Gebrechen gemeldet hat, aus denen eine dauerhafte Beeinträchtigung der psychisch-körperlichen Unversehrtheit hervorgegangen ist, hat unter den Voraussetzungen und das Recht auf Entschädigung durch den Staat in der durch dieses Gesetz festgelegten Weise (1).
2. Die Entschädigung gemäß Absatz 1 gilt auch für Personen, die nach der Verabreichung von Blut und seinen Derivaten mit HIV-Infektionen infiziert sind, sowie für Angehörige von Gesundheitsberufen, die bei Gelegenheit und während des Dienstes eine dauerhafte Schädigung der daraus resultierenden psychophysischen Integrität gemeldet haben. eine Infektion, die sich nach dem Kontakt mit Blut und seinen Derivaten von Personen, die von einer HIV-Infektion betroffen sind, zusammengezogen hat.
3. Die in diesem Gesetz genannten Vorteile gelten auch für Personen, die einen irreversiblen Schaden durch Hepatitis nach Transfusion aufweisen (4).
4. Die in diesem Gesetz genannten Leistungen gelten für nicht geimpfte Personen, die nach und infolge des Kontakts mit der geimpften Person die in Absatz 1 genannten Schäden gemeldet haben. für Personen, die sich aus beruflichen Gründen oder im Auftrag ihres Amtes oder um Zugang zu einem ausländischen Staat zu erhalten, Impfungen unterzogen haben, die zwar nicht vorgeschrieben, aber notwendig sind; Risikopersonen, die in Krankenhäusern tätig sind, in denen Impfungen durchgeführt wurden, auch wenn dies nicht vorgeschrieben ist (2) (3).

(1) Mit Urteil vom 23./26. Februar 1998, n. 27 (Amtsblatt Nr. 4 vom 1998. März 9 - Sonderserie) erklärte das Verfassungsgericht die Verfassungswidrigkeit von Kunst. 1, Absatz 1, in dem Teil, in dem es keinen Anspruch auf Entschädigung unter den darin festgelegten Bedingungen für diejenigen vorsieht, die sich während der Geltungsdauer des Gesetzes vom 30. Juli 1959 einer Polioimpfung unterzogen haben. 695 (Maßnahmen zur integralen Polioimpfung). Derselbe Gerichtshof hat mit Urteil vom 9. bis 16. Oktober 2000, n. 423 (Amtsblatt 18. Oktober 2000, Nr. 43 - Sonderserie), erklärte unter anderem die Illegitimität der Kunst. 1, Absatz 1, in dem Teil, in dem es keinen Anspruch auf Entschädigung unter den darin festgelegten Bedingungen für diejenigen vorsieht, die sich seit 1983 gegen Hepatitis B impfen lassen. Siehe auch art. 3, Gesetz 14. Oktober 1999, n. 362 und art. 1, Gesetz 29. Oktober 2005, n. 229.
(2) Die in diesem Artikel genannte Entschädigung besteht aus einem Scheck, der für fünfzehn Jahre umkehrbar ist und in dem in Tabelle B des Gesetzes vom 29. April 1976 angegebenen Umfang bestimmt wird. 177. Die Entschädigung ist mit jeder anderen erhaltenen Entschädigung aus irgendeinem Grund kumulierbar und wird jährlich auf der Grundlage der programmierten Inflationsrate (Art. 1, 25. Juli 1997, Nr. 238) für 1997 neu bewertet.
(3) Die in diesem Artikel genannten Fächer sind von der Teilnahme an den Gesundheitsausgaben gemäß den Absätzen 14 und 15 der Kunst befreit. 8, l. 24. Dezember 1993, n. 537, sowie die Zahlung der festen Gebühr pro Rezept gemäß Absatz 16-ter desselben Artikels 8, beschränkt auf die Gesundheitsleistungen, die für die Diagnose und Behandlung der in diesem Gesetz vorgesehenen Krankheitsbilder für 1997 erforderlich sind.
(4) Das Verfassungsgericht hat mit Urteil vom 20./26. November 2002, n. 476 (Gazz. Uff. 4. Dezember 2002, Nr. 48 - Erste Sonderserie) erklärte die Rechtswidrigkeit dieses Absatzes in dem Teil, in dem nicht vorgesehen ist, dass die vom Gesetz vorgesehenen Leistungen auch Angehörigen der Gesundheitsberufe zustehen, die zu dieser Gelegenheit des Dienstes und während desselben eine dauerhafte Schädigung der psycho-physischen Integrität erlitten haben, die auf eine Infektion infolge des Kontakts mit Blut und seinen Derivaten von an Hepatitis leidenden Personen zurückzuführen ist.


Art. 2
1. Die in Artikel 1 Absatz 1 genannte Entschädigung besteht aus einem Scheck, der für fünfzehn Jahre umkehrbar ist und in dem in Tabelle B des Gesetzes vom 29. April 1976, Nr. 177, geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 2. Mai 1984, n. 111. Die Entschädigung ist mit jeder anderen Entschädigung aus irgendeinem Grund kumulierbar und wird jährlich auf der Grundlage der programmierten Inflationsrate neu bewertet (1).
2. Die in Absatz 1 genannte Entschädigung wird durch die besondere zusätzliche Entschädigung gemäß dem Gesetz vom 27. Mai 1959, n ergänzt. 324 und spätere Änderungen, die für die erste funktionale Qualifikation der Zivilangestellten des Staates vorgesehen sind, beginnen mit dem ersten Tag des Monats, der auf den Monat der Antragstellung gemäß Artikel 3 folgt. Die vorgenannte Zusatzsumme kann mit der Entschädigung kombiniert werden Sonderzulage oder eine ähnliche Entschädigung im Zusammenhang mit der Veränderung der Lebenshaltungskosten. Die in Artikel 1 Absatz 1 genannten Personen werden auf Antrag für den Zeitraum zwischen dem Eintreten des schädlichen Ereignisses und dem Erhalt der erwarteten Entschädigung bezahlt, auch wenn die Entschädigung bereits gewährt wurde Aus diesem Gesetz ergibt sich eine einmalige Überprüfung in Höhe von 30 Prozent der nach Absatz 1 und Satz XNUMX geschuldeten Entschädigung für jedes Jahr unter Ausschluss von Rechtszinsen und monetärer Neubewertung.
3. Wenn aufgrund der in diesem Gesetz vorgesehenen Impfungen oder Krankheitsbilder der Tod eingetreten ist, kann der Begünstigte zwischen dem in Absatz 1 genannten umkehrbaren Scheck und einem einmaligen Scheck in Höhe von 150 Millionen Lire wählen. Für die Zwecke dieses Gesetzes gelten die folgenden abhängigen Personen als in der Reihenfolge berechtigt: der Ehegatte, die Kinder, die Eltern, die Geschwister und die älteren arbeitsunfähigen Geschwister. Die in diesem Absatz genannten Leistungen sind auch dann fällig, wenn das Einkommen des Verstorbenen nicht der einzige Unterhalt der Familie ist.
4. Wenn die Person in einem minderjährigen Alter verstorben ist, ist die Entschädigung den Eltern oder denjenigen geschuldet, die die elterliche Verantwortung ausüben.
5. Die in Artikel 1 genannten Fächer sind von der Teilnahme an den Gesundheitsausgaben gemäß Artikel 14 Absätze 15 und 8 des Gesetzes vom 24. Dezember 1993, n befreit. 537 und spätere Änderungen sowie die Zahlung der festen Gebühr pro Rezept gemäß Paragraph 16-ter desselben Artikels 8 des oben genannten Gesetzes Nr. 537 von 1993, eingeführt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 1994, n. 724, beschränkt auf die Gesundheitsdienste, die für die Diagnose und Behandlung der in diesem Gesetz vorgesehenen Krankheiten erforderlich sind.
6. Die in diesem Gesetz genannten Leistungen gelten auch für den Ehegatten, der von einem der in Artikel 1 genannten Subjekte infiziert ist, sowie für das während der Schwangerschaft infizierte Kind.
7. Zusätzlich zu den in diesem Artikel vorgesehenen Leistungen erhalten Geschädigte, die mehr als eine Krankheit erkranken und von denen jede ein bestimmtes Invaliditätsergebnis erzielt hat, eine zusätzliche Entschädigung, die der Gesundheitsminister durch ein eigenes Dekret festlegt und die 50 nicht überschreitet Prozent des in den Absätzen 1 und 2 (2) vorgesehenen Betrags.

(1) Siehe auch art. 3, Paragraph 145, Gesetz 24. Dezember 2003, n. 350.
(2) Artikel somit ersetzt durch art. 7, dl 25. Oktober 1996, n. 548, conv. in l. 20. Dezember 1996, n. 641.


Art. 3
1. Diejenigen, die an einer Entschädigung nach Artikel 1 Absatz 1 interessiert sind, reichen die entsprechenden Anträge bei der USL ein, die im Falle von Impfungen oder Hepatitis nach Transfusionen innerhalb einer Frist von drei Jahren an das Gesundheitsministerium gerichtet ist zehn Jahre bei HIV-Infektionen. Die Frist beginnt ab dem Zeitpunkt, zu dem der Antragsteller auf der Grundlage der in den Absätzen 2 und 3 genannten Unterlagen Kenntnis von dem Schaden hat. Die USL prüft innerhalb von neunzig Tagen nach Einreichung der Anträge die Anträge selbst und erwirbt das in Artikel 4 genannte Urteil auf der Grundlage der Anweisungen des Gesundheitsministeriums, die das Recht auf Vertraulichkeit auch durch gewährleisten geeignete Organisationsmethoden (1).
1-bis. Wer bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben auf Fälle von Personen aufmerksam wird, die durch irreversible Komplikationen infolge vorgeschriebener Impfungen, Transfusionen und der Verabreichung von Blutprodukten geschädigt wurden, ist zur Wahrung des Berufsgeheimnisses und zur Annahme verpflichtet alle erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre des Betroffenen (2).
2. Dem Antrag sind die Nachweise beigefügt: das Datum der Impfung, die Daten zum Impfstoff, die klinischen Manifestationen nach der Impfung und das Ausmaß der Verletzungen oder Gebrechen, aus denen die dauerhafte Beeinträchtigung des Patienten hervorgeht.
3. Bei HIV-Infektionen muss dem Antrag eine Dokumentation beigefügt sein, aus der das Datum der Transfusion oder der Verabreichung von Blutprodukten mit Angabe der Daten zum Transfusionsereignis oder zum Blutprodukt sowie das Datum der HIV-Infektion hervorgeht. .
4. Dem Antrag auf Entschädigung gemäß Artikel 2 Absatz 3 ist der Nachweis beigefügt, dass der Zeitpunkt der Impfung, die Daten zum Impfstoff, die klinischen Manifestationen nach der Impfung und der Tod vorliegen. Bei HIV-Infektionen ist dem Antrag die Dokumentation beigefügt, die das Datum der Transfusion oder der Verabreichung von Blutprodukten mit Angabe der Daten zum Transfusionsereignis oder zum Blutprodukt sowie das Todesdatum enthält.
5. Der Arzt, der die Impfung gemäß Artikel 1 durchführt, füllt ein Informationsblatt aus, in dem die durch die Impfung selbst verursachten Nebenwirkungen angegeben sind.
6. Der Arzt, der Transfusionen durchführt oder Blutprodukte verabreicht, stellt ein Informationsblatt mit den Daten zur Transfusion oder Verabreichung zusammen.
7. Für diejenigen, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes bereits die in Artikel 1 vorgesehene Beeinträchtigung erlitten haben, beginnt die in Absatz 1 dieses Artikels genannte Frist mit dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes (3).

(1) Absatz schließlich ersetzt durch art. 1, l. 25. Juli 1997, n. 238.
(2) Durch art. 1, l. 25. Juli 1997, n. 238.
(3) Das Verfassungsgericht mit Satz Nr. 18 erklärte die verfassungsmäßige Rechtswidrigkeit dieses Absatzes in dem Teil, in dem für den Zeitraum zwischen dem Eintreten des Ereignisses vor dem Inkrafttreten des vorgenannten Gesetzes und der Erlangung der nach demselben Gesetz bestimmten Leistung ausgeschlossen ist, der direkt außerhalb der Hypothese der Kunst. 1996 des Bürgerlichen Gesetzbuches zu einer gerechten Entschädigung durch den Staat für die Beeinträchtigungen und durch diejenigen, die die erste direkte persönliche Hilfe geleistet haben.


Art. 4
1. Die ärztliche Beurteilung des Kausalzusammenhangs zwischen Impfung, Transfusion, Verabreichung von Blutprodukten, Kontakt mit Blut und Derivaten während der Servicetätigkeit und Beeinträchtigung der psycho-physischen Integrität oder des Todes wird von der Medizin-Krankenhaus-Kommission vorgenommen gemäß Artikel 165 des durch Dekret des Präsidenten der Republik vom 29. Dezember 1973 gebilligten konsolidierten Textes, 1092.
2. Die Sanitätshauskommission erstellt einen Bericht über die durchgeführten Untersuchungen und beurteilt diagnostisch die festgestellten Gebrechen und Verletzungen.
3. Die Medizinisch-Krankenhauskommission äußert sich zum ursächlichen Zusammenhang zwischen Gebrechen oder Verletzungen und Impfung, Transfusion, Verabreichung von Blutprodukten, Kontakt mit Blut und Derivaten während der Servicetätigkeiten.
4. Der Bericht drückt die Bewertung der Klassifizierung von Verletzungen und Gebrechen gemäß Tabelle A aus, die dem durch Dekret des Präsidenten der Republik vom 23. Dezember 1978 gebilligten konsolidierten Text beigefügt ist. 915, ersetzt durch Tabelle A, die dem Dekret des Präsidenten der Republik vom 30. Dezember 1981 beigefügt ist. 834.


Art. 5
1. Gegen das in Artikel 4 genannte Urteil der Kommission kann beim Gesundheitsminister ein Rechtsbehelf eingelegt werden. Die Berufung wird innerhalb von XNUMX Tagen nach Bekanntgabe oder vollständiger Kenntnis des Urteils selbst eingelegt.
2. Innerhalb von drei Monaten nach Einreichung der Beschwerde entscheidet der Gesundheitsminister nach Anhörung des medizinisch-rechtlichen Amtes über die Beschwerde selbst mit einer Handlung, die dem Beschwerdeführer innerhalb von dreißig Tagen mitgeteilt wird.
3. Der Beschwerdeführer hat das Recht, die Klage beim zuständigen ordentlichen Richter innerhalb eines Jahres nach Mitteilung der Entscheidung über die Beschwerde oder, falls dies nicht der Fall ist, nach Ablauf der Frist für die Mitteilung zu erheben.


Art. 6
1. Im Falle einer Verschlimmerung von Gebrechen oder Verletzungen kann der Betroffene innerhalb von sechs Monaten nach Kenntnisnahme des Ereignisses beim Gesundheitsminister über die örtlich zuständige USL einen Antrag auf Überarbeitung stellen (1).
2. Bei der Beurteilung der Verschlimmerung wird das in den Artikeln 3 und 4 genannte Verfahren beachtet.

(1) Absatz geändert durch art. 7, dl 25. Oktober 1996, n. 548, conv. in l. 20. Dezember 1996, n. 641.


Art. 7
1. Um Komplikationen durch Impfungen vorzubeugen, bereiten die örtlichen Gesundheitseinheiten innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten dieses Gesetzes Informationsprojekte für die Bevölkerung und insbesondere für Spender und Empfänger von menschlichem biologischem Material vor und führen sie durch. zu den Leuten geimpft zu werden und zu den Leuten im Kontakt.
2. Die in Absatz 1 genannten Projekte gewährleisten korrekte Informationen zum Einsatz von Impfstoffen, zu möglichen Risiken und Komplikationen sowie zu Präventionsmethoden und richten sich in erster Linie an Eltern, Schulen und Gemeinden im Allgemeinen.
3. Die Regionen kümmern sich über die örtlichen Gesundheitseinheiten um die Erfassung kognitiver Daten zu Impfkomplikationen, auch um die Informationsprojekte und Präventionsmethoden an diese Daten anzupassen.


Art. 8
1. Die in diesem Gesetz vorgesehene Entschädigung wird vom Gesundheitsministerium gezahlt.
2. Die sich aus der Anwendung dieses Gesetzes ergebende Belastung in Höhe von 19 Mrd. Lire für das Jahr 1992 und 10 Mrd. Lire für das Jahr 1993 ergibt sich aus der Kürzung der Mittel in Kapitel 4550 des Voranschlags des Gesundheitsministeriums für das Jahr 1992 das Jahr XNUMX und entsprechende Kapitel für die Folgejahre.
3. Der Finanzminister ist ermächtigt, mit eigenen Verfügungen die notwendigen Änderungen in der Bilanz vorzunehmen.


Herunterladen

Bild

Newsletter abonnieren

Denken Sie daran, Ihr Abonnement mit dem Link zu bestätigen, den Sie in den E-Mails finden, die wir Ihnen gesendet haben

0
Anteile

Sind interessiert?

Folgen Sie uns auch auf unseren sozialen Kanälen ...

0
Anteile