Wann wurde der Polio-Impfstoff geboren?

Wann wurde der Polio-Impfstoff geboren?

Wann wurde der Polio-Impfstoff geboren?

Die ersten Entwicklungen des Impfstoffs

Der erste Einsatz eines Poliovirus-Impfstoffs in den Vereinigten Staaten erfolgte im Jahr 1934, bevor die Existenz von drei Arten von Polioviren, Typ 1, 2 und 3, entdeckt wurde. Dieser nicht autorisierte experimentelle Impfstoff enthielt ein Poliovirus, das aus dem Nervengewebe eines Infizierten gewonnen wurde Affe, der dann zerkleinert und mit Formalin, einem Formaldehydwirkstoff, vermischt wurde, um das Poliovirus zu inaktivieren, ohne seine Fähigkeit, die Antikörperproduktion zu stimulieren, zu beeinträchtigen.

William Park und Maurice Brodie, die beiden Forscher, die für den experimentellen Poliovirus-Impfstoff verantwortlich waren, veröffentlichten ihre Ergebnisse 1935 im Journal of the American Medical Association (JAMA) und berichteten, dass ihr Impfstoff sicher zu sein schien, nachdem sie ein Dutzend Kinder geimpft hatten.(1)

Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse forderten Gesundheitsbehörden angesichts der Polio-Epidemie, den Impfstoff an einer größeren Anzahl von Personen zu testen. Während einige an den Impfstoffversuchen beteiligte Beamte berichteten, dass der experimentelle Poliovirus-Impfstoff Polio wirksam vorbeugte, gaben andere dem Impfstoff selbst die Schuld an den Poliofällen. Die Impfstoffversuche wurden unzureichend durchgeführt und es war nicht möglich, genaue Informationen zur Bestimmung der Wirksamkeit des Impfstoffs zu sammeln.(2-3)

Während Park und Brodie klinische Studien mit ihrem inaktivierten Poliovirus-Impfstoff durchführten, begann John A. Kolmer, ein Pathologe aus Philadelphia, seinen Lebendvirus-Impfstoff zu testen. Dieser experimentelle Impfstoff war mit Chemikalien geschwächt worden, die zwei hochgiftige quecksilberhaltige Verbindungen, Mercurophen und Merthiolat, enthielten.(4) Nachdem er den Lebendimpfstoff an Affen getestet hatte, impfte Kolmer sich selbst, seine beiden Söhne und 23 weitere Kinder, bevor er den Einsatz auf mehr als 10.000 Menschen ausweitete. Neun Menschen, die seinen Impfstoff erhielten, starben und Dutzende waren gelähmt.(5-6)

In den späten 40er Jahren begann man mit der Forschung, um festzustellen, wie viele Arten von Polioviren in der Umwelt zirkulierten. Im Jahr 1949 berichtete ein Team unter der Leitung von Dr. David Bodian, dass es mindestens drei verschiedene Arten von Polioviren gibt. Die Forscher untersuchten jedoch weiterhin Poliostämme, indem sie Kulturproben von Rachen, Stuhl und sogar Nervengewebe von Menschen sammelten, die an Polio erkrankt waren oder an Polio erkrankt waren sie waren tot.(7) Zwischen 1949 und 1951 wurden mehr als 1,2 Millionen US-Dollar für die Typisierung des Poliovirus ausgegeben, wovon der größte Teil für den Kauf und Transport von Affen zu Versuchszwecken verwendet wurde.(8)

Poliovirus-Forscher nutzten Affen für die Polio-Forschung, und bei Typisierungsexperimenten wurden Stuhlproben von Menschen, die an Polio erkrankt waren, in die Gehirne der Affen injiziert. Die Affen wurden auf Polio-Symptome überwacht und, wenn diese auftraten, getötet, um ihr mit dem Poliovirus infiziertes Rückenmark und Gehirngewebe zu entnehmen. Zwischen 1949 und 1951 wurden mehr als 17.000 Affen getötet, es wurden jedoch keine anderen Arten von Polioviren isoliert.(9)

Die Forscher waren bereits zu dem Schluss gekommen, dass das Poliovirus im Nervengewebe von Affen wachsen könnte, wussten jedoch, dass sie es nicht zur Entwicklung eines Impfstoffs verwenden konnten, da das Nervengewebe von Affen bekanntermaßen eine Entzündung des Rückenmarks und des Gehirns (Enzephalomyelitis) verursacht. . in Menschen.(10) Im Jahr 1949 entdeckte jedoch eine Gruppe von Forschern am Kinderkrankenhaus in Boston unter der Leitung des Mikrobiologen John Enders, dass das Poliovirus auch in Nieren-, Haut- und Muskelgewebe sowie in einem Reagenzglas gezüchtet werden könnte, statt im Rückenmark oder im Rückenmark Gehirn eines Affen.(11-12)

Nachdem festgestellt wurde, dass es nur drei Arten von Polioviren gibt und dass Kulturen in Reagenzgläsern in anderen Geweben als dem Nervengewebe von Affen gezüchtet werden können, begann die Arbeit an einem Impfstoff gegen abgetötete Viren.

Zu diesem Zeitpunkt war jedoch bereits die Forschung an einem Lebendimpfstoff gegen abgeschwächte Polioviren im Gange, geleitet von Dr. Hilary Koprowski, einer Wissenschaftlerin bei Lederle Pharmaceuticals. Im Jahr 1950 testete Koprowski seinen Impfstoff ohne Erlaubnis von Beamten des Staates New York an Heimkindern, die im New Yorker Letchworth Village lebten. Koprowski berichtete, dass die an dem Geheimversuch beteiligten Kinder Antikörper gegen das Poliovirus Typ 2 entwickelten, ohne eine Lähmung zu erleiden. Sein Experiment wurde jedoch von Forscherkollegen kritisiert, die die Ethik von Experimenten an in Anstalten eingesperrten Kindern in Frage stellten.(13)

Salks inaktivierter Poliovirus-Impfstoff

Im Jahr 1950 hatte Dr. Jonas Salk, ein Poliovirus-Forscher an der Universität von Pittsburgh, mit der Arbeit an einem Impfstoff gegen abgetötete Polioviren begonnen, der aus Affennierenzellen gewonnen wurde, die mit lebenden Polioviren besiedelt waren. Forscher um Salk hatten herausgefunden, dass sich Affennieren ideal für die Entwicklung von Zellkulturen eignen und dass eine Affenniere mehrere tausend Dosen Poliovirus-Impfstoff produzieren kann.(14)

Der abgetötete Poliovirus-Impfstoff würde alle drei Arten von Polioviren enthalten, die aus Stämmen ausgewählt wurden, die in Proben isoliert wurden, die von Poliovirus-Patienten an Labore geschickt wurden. Salk selektierte Typ 3 aus dem Mahoney-Stamm, der 1 isoliert wurde und für mehr als 1941 % aller Fälle von paralytischer Polio verantwortlich ist; Typ 80 vom Stamm der Middle East Forces, isoliert aus dem Rückenmarksgewebe eines britischen Soldaten, der 2 in Ägypten an Polio starb; und Typ 1943 vom Saukett-Stamm, den Salk selbst aus dem Kot eines an Kinderlähmung erkrankten Kindes isoliert hat.(15-16)

Die ausgewählten Stämme wurden dann mit einem Verfahren inaktiviert, bei dem Formaldehyd im Verhältnis 250:1 bei einer Temperatur von einem Grad Celsius verwendet wurde. Dieser Prozess musste perfekt sein, um sicherzustellen, dass das Poliovirus eine Immunantwort hervorrufen konnte, aber keine paralytische Polio verursachen konnte.(17-18)

Die ersten Tests von Salks Impfstoff gegen abgetötete Polioviren begannen 1952 an zwei verschiedenen Einrichtungen in Pennsylvania: dem D.T. Watson Home for Crippled Children und der Polk School for the Retarded and Schwachsinnigen.(19) Das Watson Home, eine beeindruckende Einrichtung für Menschen, die Da sich das Krankenhaus von einer paralytischen Polio-Erkrankung erholt hatte, galt es als eines der besten Rehabilitationszentren, und Patienten, die den experimentellen Impfstoff von Salk erhielten, galten aufgrund einer früheren Polio-Exposition als risikoarm. Bei diesem Experiment testete Salk jeden Patienten, um festzustellen, welcher Poliovirustyp wahrscheinlich die Lähmung verursachte, und injizierte ihm dann einen experimentellen Impfstoff, der nur diesen bestimmten Stamm enthielt. Das Experiment wurde durchgeführt, um zu sehen, ob sein Impfstoff die Antikörperspiegel noch weiter erhöhen kann als bisher festgestellt und ob diese über einen längeren Zeitraum erhöht bleiben würden.(20)

Die Polk School beherbergte jedoch Menschen mit geistiger Behinderung und galt als deprimierende, unterbesetzte und überfüllte Einrichtung. Während einige Bewohner messbare Antikörper gegen mindestens eine Art von Poliovirus hatten, hatten andere keine, wodurch sie aufgrund eines experimentellen Impfstoffs, der nicht ordnungsgemäß inaktiviert wurde, einem hohen Risiko ausgesetzt waren, an Polio zu erkranken.(21)

Salk änderte während des Testprozesses weiterhin die Impfstoffformulierung. Einige Formulierungen enthielten Mineralöl, andere nicht. Bei einigen Bewohnern testete er einen Impfstoff gegen nur einen Typ des Poliovirus, während er anderen einen Impfstoff verabreichte, der alle drei Typen enthielt. Er experimentierte auch mit dem Verfahren zur Inaktivierung des Poliovirus. Salk berichtete, dass sein abgetöteter Impfstoff für den menschlichen Gebrauch sicher sei und in der Lage sei, eine Antikörperantwort gegen alle drei Arten von Polioviren hervorzurufen, die mehrere Monate lang anhielt.(22-23)

Zufälligerweise war 1952 auch das schlimmste Poliovirus-Jahr in der Geschichte, mit über 57.000 gemeldeten Fällen in den Vereinigten Staaten und 3.000 Todesfällen. (24) Einige führten den Anstieg der gemeldeten Fälle auf verbesserte öffentliche Gesundheitsmeldesysteme und eine genauere Diagnose von Polio zurück Ärzte, während andere glaubten, dass das Bevölkerungswachstum lediglich die Zahl potenziell anfälliger Personen erhöht habe. Einige haben sogar spekuliert, dass DDT und andere weit verbreitete giftige Chemikalien die Ursache für den Anstieg der Polio sein könnten.(25)

Im März 1954 erschien Salk auf dem Cover des Time-Magazins, und zu seinem Foto gab es einen Artikel, der über den Erfolg der kleinen Impfstoffexperimente berichtete. Seine Ergebnisse waren noch in keiner medizinischen Fachzeitschrift veröffentlicht worden und Salk berichtete, dass sein Impfstoff erst in der nächsten Polio-Saison der Öffentlichkeit zugänglich sein würde.(26)

Die Vorbereitungen für einen groß angelegten Versuch mit dem Impfstoff, der im Frühjahr 1954 beginnen sollte, begannen nach der Werbung für Salk im Time Magazine. Das Vaccine Advisory Committee, das mit der Überwachung der Versuche beauftragte Komitee, wollte eine doppelblinde Placebostudie, um sicherzustellen, dass der Impfstoff tatsächlich sicher und wirksam ist. Salk weigerte sich jedoch zunächst, diesen Zustand zu akzeptieren, da er glaubte, nicht mit sich selbst leben zu können, wenn ein Kind, das das Placebo erhielt, an Polio erkrankte, was durch seinen Impfstoff hätte verhindert werden können. Salk stimmte schließlich der Einrichtung einer Kontrollgruppe im Rahmen des Feldversuchs zu, nachdem sein früherer Mentor Thomas Francis mit der Auswertung der Versuchsergebnisse beauftragt worden war.(27)

Die Connaught Laboratories in Toronto züchteten lebende Polioviren zur Verwendung in Impfstoffen und lieferten sie zur Impfstoffproduktion an Parke-Davis Pharmaceuticals in Detroit.(28) Es kam sofort zu Problemen bei der Impfstoffherstellung, die auf den komplexen Prozess zur Sicherstellung der Inaktivierung des Poliovirus zurückgeführt wurden. Darüber hinaus war Salk immer noch dabei, sein Impfstoffprodukt zu perfektionieren, obwohl es eigentlich in der Produktionsphase für den Einsatz in den Impfstoff-Feldversuchen sein sollte, die 1954 beginnen sollten.(29)

Im Herbst 1953, nach mehreren gescheiterten Versuchen von Parke-Davis, Salks Impfstoff zu duplizieren, wurden andere Pharmaunternehmen kontaktiert, um bei der Impfstoffentwicklung zu helfen, darunter Cutter Laboratories, Eli Lilly, Wyeth sowie Sharp und Dohme. Außerdem wurden strengere Qualitätskontrollen eingeführt, die vorschreiben, dass jede Charge des Poliovirus-Impfstoffs dreifach getestet wird – vom Pharmaunternehmen, Salks Labor und dem öffentlichen Gesundheitsdienst –, um sicherzustellen, dass der Impfstoff sicher und wirksam für die Anwendung ist.(30)

Sowohl in den Medien als auch bei anderen Wissenschaftlern kamen Zweifel an der Sicherheit von Salks Impfstoff auf. Der Entwickler des oralen Poliovirus (OPV)-Impfstoffs, Dr. Albert Sabin, der aktiv an einem Konkurrenzimpfstoff arbeitete, äußerte seine Bedenken hinsichtlich der Größe der Studienpopulation, des Typ-1-Poliovirusstamms, der für die Verwendung im Impfstoff ausgewählt wurde, und der Geschwindigkeit mit dem der Impfstoff von einem Laborexperiment zur Injektion in Hunderttausende Kinder übergegangen war. Darüber hinaus wurde den Medien mitgeteilt, dass einige Impfstoffchargen lebende Polioviren enthielten.(31)

Aufgrund der negativen Berichterstattung wurde eine zusätzliche Schutzmaßnahme eingeführt, die den Impfstoffhersteller dazu verpflichtete, elf aufeinanderfolgende Impfstoffchargen ohne lebende Polioviren herzustellen, bevor er eine Charge für die Öffentlichkeit freigeben durfte. Salk musste außerdem einen kleineren Feldversuch mit 5.000 Kindern durchführen, um die Sicherheit des Impfstoffs sicherzustellen, bevor mit Massenimpfversuchen begonnen wurde.

Salk berichtete, dass sein kleinerer Test erfolgreich war und am 26. April 1954 mit groß angelegten klinischen Versuchen begonnen wurde. Während der klinischen Studie traten einige Probleme auf, darunter die Verabreichung mehrerer Dosen an ein einzelnes Kind, die Wiederverwendung von Nadeln bei Kindern, der Verlust von Aufzeichnungen und sogar Krankheiten und Todesfälle nach der Impfung.(32)

Der Versuch, an dem über 1,3 Millionen Kinder teilnahmen, von denen über 600.000 mindestens eine Impfdosis erhielten, endete im Spätfrühling 1954. Es dauerte jedoch fast ein Jahr, bis die Ergebnisse ausgewertet und öffentlich präsentiert wurden. Am 12. April 1955 berichtete Dr. Thomas Francis auf einer offiziellen Pressekonferenz, die speziell zur Erörterung der Ergebnisse des Feldversuchs angesetzt war, dass Salks Impfstoff zu 60 bis 70 Prozent wirksam sei, um paralytische Polio zu verhindern (33-34-35). Der Impfstoff war jedoch bei der Vorbeugung nichtparalytischer Polio unwirksam.(36)

Innerhalb von zwei Stunden nach der Ankündigung stimmte das US-Gesundheits-, Bildungs- und Sozialministerium (HEW), eine neu gegründete Regierungsbehörde, zu der auch der öffentliche Gesundheitsdienst gehörte, für die Zulassung des Impfstoffs. Obwohl noch nicht bekannt war, ob der Impfstoff von Salk zur Verwendung zugelassen werden würde, wurden bereits Vorbereitungen getroffen, um sicherzustellen, dass der Impfstoff sofort für die kommerzielle Verwendung verfügbar sein würde. Sechs Pharmaunternehmen hatten 9 Millionen Impfstoffe vorproduziert, die kurz nach der Zulassung der amerikanischen Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurden.(37)

Kurz nach der Zulassung des Impfstoffs wurden die Sicherheitsbestimmungen, die eine dreifache Prüfung jeder Impfstoffcharge erforderten, nicht mehr durchgesetzt, und die Impfstoffhersteller waren die einzigen, die ihre Produkte überprüften. (38-39) Infolgedessen wurden die Impfstoffchargen, die lebende Polioviren enthielten, nicht mehr durchgesetzt nicht zurückgerufen und innerhalb von zwei Wochen waren die Folgen offensichtlich: Kürzlich geimpfte Kinder begannen, Polio zu entwickeln.(40-41)

In mehreren Bundesstaaten, darunter Kalifornien und Idaho, wurden Fälle von paralytischer Polio nach der Impfung gemeldet. Alle Fälle traten innerhalb von 10 Tagen nach der Impfung auf, und die Lähmung begann oft in der Extremität, in der die Impfung verabreicht wurde, und nicht in den unteren Extremitäten des Körpers, wie es klassischerweise bei paralytischer Polio der Fall ist. Es wurde auch festgestellt, dass die meisten Fälle von Lähmungen bei Kindern auftraten, die mit einem von Cutter Laboratories hergestellten Poliovirus-Impfstoff geimpft wurden.(42)

Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens haben das Poliovirus-Impfprogramm nicht sofort gestoppt oder Cutter Laboratories daran gehindert, den Poliovirus-Impfstoff herzustellen oder zu vertreiben. Stattdessen rief der US-Generalchirurg Leonard A. Scheele am 27. April desselben Jahres die Führungskräfte der Cutter Laboratories an und forderte sie auf, alle Poliovirus-Impfstoffe zurückzurufen. Scheele erklärte öffentlich, dass es keinen Zusammenhang zwischen paralytischer Polio und der Anwendung des Impfstoffs gebe, doch nur wenige glaubten ihm. Polio ist auch bei Menschen aufgetreten, die mit Impfstoffen von Eli Lilly und Wyeth geimpft wurden, wenn auch seltener.(43) Darüber hinaus wurden Fälle von Polio auch bei Familienmitgliedern von Kindern gemeldet, die den Polio-Impfstoff erhalten hatten, insbesondere bei solchen, die geimpft worden waren hergestellt von Cutter Laboratories.(44)

Die Polio-Inzidenz nach der Impfung nahm weiter zu, und am 8. Mai 1955 ordnete Scheele die Aussetzung aller Impfprogramme gegen Polioviren an, bis eine Überprüfung der sechs Poliovirus-Impfstoffhersteller abgeschlossen war. Fünf Tage nachdem Scheele die Verwendung aller Poliovirus-Impfstoffe blockiert hatte, wurden die von Parke-Davis und Eli Lilly hergestellten Impfstoffe zur Verwendung freigegeben. Da Zweifel an der Sicherheit des Impfstoffs bestehen blieben, war die Nachfrage nach dem Impfstoff deutlich geringer.(45)

Was zum Zeitpunkt dieses Vorfalls nicht bekannt war, war, dass die Mikrobiologin des National Institutes of Health (NIH), Dr. Bernice Eddy, ihren NIH-Vorgesetzten berichtet hatte, dass von Cutter Laboratories in den Jahren 1954–1955 hergestellte Impfstoffe bei Laboraffen Lähmungen verursachten. NIH-Direktor Dr. William Sebrell beschloss, Eddys Erkenntnisse zu ignorieren, und ihr direkter Vorgesetzter nannte sie „eine Panikmacherin“.(46)

Während Chargen von Poliovirus-Impfstoffen, die während der Feldexperimente von 1954 hergestellt wurden, vor ihrer Verwendung strengen Tests unterzogen werden mussten, war dies bei Impfstoffen, die für die kommerzielle Verwendung hergestellt wurden, nicht der Fall, und nachdem der Impfstoff zur Verwendung zugelassen wurde, meldeten die Cutter Laboratories die Probleme nicht und verwarfen die Impfstoffchargen einfach Es wurde festgestellt, dass sie mit lebenden Polioviren kontaminiert sind.(47)

Der von Cutter hergestellte Poliovirus-Impfstoff wurde für 40.000 Fälle von Polio verantwortlich gemacht, darunter 200 Fälle von schwerer Polio und 10 Todesfälle.(48) Es wurde als „The Cutter Incident“ bezeichnet.

Im Jahr 1954 gab es 18.308 Fälle von paralytischer Polio und 20.168 Fälle von nicht-paralytischer Polio. Bis 1955, dem Jahr, in dem Salks Impfstoff zugelassen wurde, war die Zahl auf 13.850 Fälle von paralytischer Polio und 15.135 Fälle von nichtparalytischer Polio gesunken.(49) Geändert haben sich übrigens auch die Diagnosekriterien für Polio. Im Jahr 1953 gab es keine festgelegten Kriterien oder Richtlinien für die Diagnose von Polio. In einem wissenschaftlichen Bericht, der 1960 von einem runden Tisch der Illinois State Medical Society veröffentlicht wurde, heißt es:(50)

„Vor 1954 erwies jeder Arzt, der paralytische Polio meldete, seinem Patienten einen Dienst, indem er die Kosten für einen Krankenhausaufenthalt bezuschusste und durch die Meldung einer übertragbaren Krankheit eine Verpflichtung gegenüber der Gemeinschaft einging. Damals folgten die Diagnosekriterien der meisten Gesundheitsbehörden der Definition der Weltgesundheitsorganisation: „Paralytische spinale Poliomyelitis“: „Anzeichen und Symptome einer nichtparalytischen Poliomyelitis mit zusätzlicher teilweiser oder vollständiger Lähmung einer oder mehrerer Muskelgruppen, festgestellt bei zwei Tests im Abstand von mindestens 24 Stunden“. Beachten Sie, dass lediglich „zwei Tests im Abstand von mindestens 24 Stunden“ erforderlich waren. Eine Laborbestätigung und das Vorliegen einer Restlähmung waren nicht erforderlich. Im Jahr 1955 wurden die Kriterien geändert, um der Definition der Feldversuche von 1954 besser zu entsprechen: Die Restlähmung wurde 10 bis 20 Tage nach Krankheitsbeginn und erneut 50 bis 70 Tage nach Krankheitsbeginn bestimmt. Der Einfluss von Feldversuchen ist in den meisten Gesundheitsämtern immer noch offensichtlich: Sofern nicht mindestens 60 Tage nach Ausbruch eine Resterkrankung besteht, gilt ein Poliofall nicht als gelähmt.“

Im Bericht heißt es weiter:(51) „Diese Änderung der Definition führte dazu, dass 1955 erstmals über eine neue Krankheit berichtet wurde, nämlich paralytische Polio mit einer länger anhaltenden Lähmung. Darüber hinaus wurden die diagnostischen Verfahren vor 1954 weiter verfeinert Eine große Zahl dieser Fälle wurde zweifelsohne fälschlicherweise als paralytische Poliomyelitis bezeichnet. Daher wurde erwartet, dass die Zahl der paralytischen Fälle zwischen 1955 und 1957 zurückging, unabhängig davon, ob der Impfstoff eingesetzt wurde oder nicht Gleichzeitig wurde erwartet, dass die Zahl der nicht-paralytischen Fälle zunimmt, da jeder Fall einer polioähnlichen Erkrankung, der nach den neuen Kriterien nicht als paralytische Poliomyelitis eingestuft werden konnte, als nicht-paralytische Poliomyelitis eingestuft wurde.

Obwohl dem Salk-Impfstoff zugeschrieben wird, dass er schon kurz nach seiner Zulassung im Jahr 1955 die Zahl der Polio-Fälle verringert hat, haben Experten des öffentlichen Gesundheitswesens festgestellt, dass Polio wie andere Infektionskrankheiten eine natürliche Variabilität aufweist und dass im Jahr 1955 die Rate an infektiöser Hepatitis, einer Infektion ohne Impfung, zurückgegangen ist Damals ging die Erkrankung ebenfalls mit einer ähnlichen Geschwindigkeit zurück wie Polio.(52)

Darüber hinaus galt vor der Einführung des Salk-Impfstoffs eine Polio-Epidemie bei 20 oder mehr Poliofällen pro 100.000 Einwohner. Nachdem der Salk-Impfstoff verfügbar wurde, wurde eine Polio-Epidemie als 35 Fälle pro 100.000 Einwohner definiert. Durch diese Definitionsänderung wurde die Zahl der Epidemien in den Vereinigten Staaten künstlich verringert. Darüber hinaus wurden kaum Anstrengungen unternommen, um durch Polioviren verursachte Lähmungen von Lähmungen zu unterscheiden, die durch andere Faktoren wie Enteroviren (ECHO und Coxsackie), transversale Myelitis, Guillain-Barre-Syndrom, DDT und Arsen-Toxizität und noch andere verursacht werden.(53-54)

Das geht aus einer 1960 veröffentlichten Studie hervor, die über eine Polio-Epidemie in Michigan berichtete und feststellte:(55)

„Während einer Polio-Epidemie in Michigan im Jahr 1958 wurden virologische und serologische Untersuchungen an Proben von 1.060 Patienten durchgeführt. Stuhlproben von 869 Patienten ergaben in 401 Fällen kein Virus, in 292 Fällen Poliovirus und in 100 Fällen ECHO-Virus (enterisches zytopathogenes humanes Orphan-Virus). In 73 Fällen zeigten die Seren von 3 Patienten, von denen keine Stuhlproben gewonnen werden konnten, keine Antikörperveränderungen, in 191 Fällen jedoch diagnostische Veränderungen in Bezug auf das Poliovirus, in 123 Fällen das ECHO-Virus und in 48 Fällen das Coxsackie-Virus Bei einer großen Anzahl paralytischer und nichtparalytischer Patienten war das Poliovirus nicht die Ursache. Häufigkeitsstudien zeigten, dass es keine offensichtlichen klinischen Unterschiede zwischen Coxsackie-Virus- und ECHO-Infektionen gab. Coxsackie-Virus und ECHO waren für mehr Fälle von „nichtparalytischer Poliomyelitis“ verantwortlich. und „aseptische Meningitis“ als das Poliovirus selbst. Dies und die Tatsache, dass zwei immunologische Arten von Polioviren an der Epidemie beteiligt waren, lassen auf die zu erwartenden Schwierigkeiten bei künftigen Impfprogrammen schließen.

Zwischen 1955 und 1957 gingen die Fälle von paralytischer und nichtparalytischer Polio zurück, doch 1958 und erneut im Jahr 1959 begannen die Zahlen zu steigen. Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens führten den Anstieg der Polioraten schnell auf mangelnde Impfungen zurück, doch bis 1958 waren die Impfraten im Vergleich deutlich gestiegen denen, die zwischen 1955 und 1957 aufgenommen wurden.(56-57) Darüber hinaus wurde Polio bei Personen gemeldet, die eine oder mehrere Dosen des Impfstoffs erhalten hatten, einschließlich derjenigen, die drei und vier Dosen erhalten hatten.(58)

Im Jahr 1960 spekulierten einige Poliovirus-Experten sogar darüber, dass die Verwendung des Salk-Impfstoffs das Risiko einer Polio-Lähmung erhöhen könnte, als eine Polio-Epidemie im Jahr 1959 in Massachusetts berichtete, dass 47 % der Lähmungsfälle bei Personen aufgetreten seien, die drei Impfungen erhalten hatten oder mehr Dosen des Impfstoffs.(59) Im Jahr 1961 hatten mehr als 47 % der Personen, die eine paralytische Polio entwickelten, sich aber ohne verbleibende Lähmung erholten, und mehr als 27 %, die eine paralytische Polio mit verbleibender Lähmung entwickelten, drei Dosen des Salk-Impfstoffs erhalten.(60)

Viele Ärzte entschieden sich dafür, Säuglinge und Kinder gleichzeitig mit dem Salk-Polio-Impfstoff und dem kombinierten Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-Impfstoff (DTP) zu impfen, der seit den 1940er Jahren verwendet wurde. Infolgedessen entwickelte Parke-Davis Pharmaceuticals Quadrigen, einen Kombinationsimpfstoff, der DTP und den inaktivierten Poliovirus-Impfstoff von Salk enthält.(61) Der Impfstoff wurde 1959 zur Verwendung zugelassen, 1968 jedoch vom Markt genommen, nachdem in mehreren Klagen festgestellt wurde, dass er bei Kindern schwere Verletzungen verursacht.(62-63) Weitere Kombinationsimpfstoffe mit DTP und Polio wurden 1959 ebenfalls zur Verwendung zugelassen, 1968 waren sie jedoch alle vom Markt genommen worden.(64)

Nach 1963 und der Zulassung des oralen Polio-Lebendimpfstoffs (OPV) ging die Verwendung von IPV zurück, und 1968 wurden in den Vereinigten Staaten nur noch 2,7 Millionen IPV-Dosen verteilt.(65) Im Jahr 1969 veröffentlichte das CDC die ersten Empfehlungen des Beratenden Ausschusses für Immunisierungspraktiken (ACIP) und berichtete, dass die Verwendung von IPV im Wesentlichen durch OPV ersetzt wurde, da dieser Impfstoff einfach zu verwenden, über eine bessere Immunität verfügt und keine Auffrischungsimpfung erfordert.(66)

Entwicklung des oralen Lebendimpfstoffs gegen Polioviren

Salk war in den 1951er Jahren nicht der einzige Poliovirus-Impfstoffforscher. Dr. Albert Sabin, ein weiterer Forscher, der XNUMX mit der Arbeit an einem Lebendvirus-Polioimpfstoff begonnen hatte, war noch aktiv an der Entwicklung seines Produkts, als Salks Totimpfstoff für die Verwendung in den Vereinigten Staaten zugelassen wurde.(67)

Sabin hatte immer geglaubt, dass ein oraler Polio-Lebendvirusimpfstoff, abgeschwächt genug, um eine milde Infektion hervorzurufen, aber schwach genug, um keinen Schaden anzurichten, die einzige Möglichkeit sei, Polio zu stoppen. Viele Wissenschaftler hielten diesen Lebendvirusimpfstoff für vorzuziehen, da er oral verabreicht werden könne und die Art und Weise nachahme, wie Polioviren in den Körper eindringen und sich dort vermehren. Sein Impfstoff würde alle drei Arten von Poliovirusstämmen enthalten und das Virus abschwächen, indem er jeden einzelnen durch das Gewebe von Affen weiterleitet. Der erste Versuch mit seinem Lebendimpfstoff fand zwischen 3 und 1954 an erwachsenen Häftlingen statt, und Sabin berichtete, dass alle 1955 Häftlinge, die seinen Impfstoff erhielten, sicher Antikörper gegen alle drei Arten von Polio entwickelt hatten. Er war sich jedoch bewusst, dass sein Lebendimpfstoff erneut virulent werden und Polio verursachen könnte.(68)

Das geschah, als die Lederle-Pharmaforscherin Dr. Hilary Koprowski in Belfast, Nordirland, mit dem Testen ihres Lebendvirusimpfstoffs beginnen durfte. Zu Beginn der Studie fanden sich in Stuhlproben, die nach der Impfung der Affen entnommen wurden, Poliovirus-Impfstoffpartikel, die problematisch geworden waren und sogar Lähmungen hervorrufen konnten. Als dies festgestellt wurde, wurde der Impfstoffversuch abgebrochen.(69)

Sabin war sich auch darüber im Klaren, dass er in den USA keinen groß angelegten Versuch mit dem Impfstoff durchführen konnte, da dies bereits geschehen war. Allerdings nahmen die Fälle von Polio in der Sowjetunion zu, und russische Forscher suchten in den Vereinigten Staaten nach Informationen über den Poliovirus-Impfstoff. Russische Wissenschaftler waren damals nicht davon überzeugt, dass Salks Impfstoff so wirksam war, und die Herstellung und Verabreichung des Impfstoffs war teuer. Darüber hinaus war das Endprodukt aufgrund von Herstellungsproblemen manchmal nicht immer gebrauchsfähig.(70)

Sabin durfte in die Sowjetunion reisen, um die Arbeit an seinem Impfstoff fortzusetzen, und 1959 wurden Millionen russischer Kinder mit Sabins Lebendvirusimpfstoff geimpft. Ende des Jahres erklärte Russland den Impfstoff für wirksam und das Gesundheitsministerium kündigte an, dass alle Menschen unter 20 Jahren den Impfstoff von Sabin erhalten würden.(71)

Sabin war in den 50er und 60er Jahren nicht der einzige Forscher, der Lebendimpfstoffe gegen Polioviren erforschte. Koprowski, dem es zunächst nicht gelungen war, in Belfast einen sicheren oralen Polio-Impfstoff zu entwickeln, baute seine früheren Arbeiten weiter aus. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete er für das Wistar Institute und hatte zwei verschiedene Impfstoffe entwickelt: den oralen Polio-Impfstoff CHAT1 und den oralen Polio-Impfstoff W-Fox3. Koprowskis Impfstoffe wurden zur Massenimpfung von Kindern in Belgisch-Kongo eingesetzt.(72) von Polen(73-74) und Kroatien.(75) Doppelblinde, placebokontrollierte Studien zu seinem experimentellen Impfstoff wurden nicht abgeschlossen, und in den meisten Fällen ordneten Regierungsbeamte den Impfstoff an, ohne überhaupt zu wissen, ob er sicher oder wirksam war.

Darüber hinaus testete ein Team von Wissenschaftlern von Lederle Pharmaceuticals unter der Leitung von Dr. Herald Cox, dem ehemaligen Chef von Koprowski, 1958 in Minnesota einen weiteren experimentellen oralen Polio-Impfstoff an einer kleinen Gruppe von Freiwilligen (76), bevor er ihn Hunderttausenden Personen verabreichte Südamerika.(77)

1960 erhielten Sabin und Cox die Erlaubnis, in den Vereinigten Staaten mit Impfstoffversuchen fortzufahren.(78) Sabin entschied sich, seinen oralen Polio-Impfstoff in der Nähe seines Hauses in Cincinnati, Ohio, zu testen und verabreichte seinen Impfstoff fast 200.000 Menschen, obwohl der größte Teil der Gegend bereits Salks Impfstoff erhalten hatte und Polio kein größeres Problem darstellte.(79-80)

Cox entschied sich für die Durchführung des Versuchs in Dade County, Florida, und verabreichte seinen trivalenten oralen Polio-Impfstoff an mehr als 400.000 Menschen. Der Impfstoff wurde für wirksam erklärt und sogar dem von Sabin vorgezogen, da er alle drei Arten von Polio in einer einzigen Dosis enthielt; Allerdings traten innerhalb von 3 bis 6 Tagen nach der Impfung 7 Fälle schwerer Polio auf. Infolgedessen erhielt der Impfstoff von Cox keine Zulassung zur Lizenzierung.(81-82)

Im August 1960 genehmigte der US-amerikanische Surgeon General die experimentelle Herstellung des Sabin-Poliovirus-Impfstoffs.(83) Vier große Pharmaunternehmen, darunter Lederle Pharmaceutical, Cox‘ Arbeitgeber, kündigten Pläne zur Herstellung von Sabins Impfstoff an.

Salk und Sabin waren bekannte Rivalen, wobei Sabin Salk und seinen Impfstoff oft kritisierte. Sabin erklärte den abgetöteten Impfstoff schnell für unwirksam und forderte nach „The Cutter Incident“ die vollständige Entfernung des Salk-Impfstoffs vom Markt.

Nachdem beide Impfstoffe zur Verwendung zugelassen waren, verschärften sich die Kontroversen und der Wettbewerb noch mehr. Darüber hinaus waren sich die Ärzte nicht sicher, welcher Impfstoff für ihre Patienten am besten geeignet sei, und baten um Informationen von einer „neutralen“ Quelle. Im Jahr 1961 beteiligte sich die American Medical Association (AMA) an der Debatte über Polio-Impfstoffe und erklärte, dass ihr „Council on Drugs“ die Situation bewerten und einen Bericht herausgeben werde.

Der Vorsitzende des Drug Council der AMA war jedoch der ehemalige Chief Medical Officer von Pfizer Pharmaceuticals, einem von vier Pharmaunternehmen, die an der Produktion von Sabins oralem Polio-Impfstoff beteiligt waren. Im Juli 1961 empfahl die AMA offiziell die Verwendung von Sabins Impfstoff anstelle des abgetöteten Salk-Impfstoffs, obwohl Sabins Impfstoff noch nicht offiziell zugelassen war.(84)

Sabins oraler Polioimpfstoff vom Typ 1 erhielt die Zulassung zur Verwendung innerhalb eines Monats nach der Entscheidung der AMA, und die Impfstoffe vom Typ 2 und 3 würden innerhalb eines Jahres zugelassen. In den Vereinigten Staaten würde Sabins oraler Polioimpfstoff Salks Totimpfstoff ersetzen; Der Impfstoff von Salk würde jedoch weiterhin weltweit eingesetzt, in Ländern wie den Niederlanden(85) und Schweden.(86)

Sabins monovalentes OPV vom Typ 1 wurde erstmals im August 1961 zugelassen, und zwei Monate später wurde das Typ 2 OPV genehmigt. Im Frühjahr 1962 wurde Sabins Typ 3 genehmigt und der Unterausschuss 1 des Beratenden Ausschusses zur Poliobekämpfung empfahl die Verwendung jedes dieser drei Typen Bei Säuglingen werden nacheinander OPV-Dosierungen verabreicht, beginnend mit Typ-6-OPV im Alter zwischen 3 Wochen und 3 Monaten. 6 Wochen später wurde OPV Typ 2 empfohlen, nach weiteren 6 Wochen folgte OPV Typ 6. Eine vierte Dosis trivalentes OPV wurde 2 Monate oder länger nach der Verabreichung von Typ-XNUMX-OPV empfohlen. Dieses Schema war für andere Altersgruppen ähnlich, mit der Ausnahme, dass eine vierte Dosis OPV nicht empfohlen wurde.(87)

Fälle von Lähmungen nach der Verabreichung des Sabin-Impfstoffs sowie des Cox-Impfstoffs werden ebenfalls gemeldet, Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens äußern jedoch keine Bedenken.(88-89-90) Im Dezember 1962 kündigte der Sonderberatungsausschuss für orale Polio des Generalchirurgen des öffentlichen Gesundheitsdienstes an, dass Gemeinden mit Impfplänen für alle drei OPV-Typen fortfahren sollten, mit besonderem Augenmerk auf die Verabreichung des Impfstoffs an Kinder und junge Erwachsene. In dem Bericht wurde auf eine mit OPV einhergehende Lähmung hingewiesen, aber in fast allen Fällen gaben Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens an, dass die Mehrzahl der Fälle nicht eindeutig sei und dass das Risiko, sich durch den Impfstoff mit Polio zu infizieren, minimal sei.(91)

Im Jahr 1962 gab der Forscher Leonard Hayflick vom Wistar Institute bekannt, dass er eine Alternative zu Affennierenzellen zur Verwendung bei der Herstellung eines Poliovirus-Impfstoffs entwickelt hatte.(92) Hayfield hatte ein Zellsubstrat aus menschlichen diploiden Lungenfibroblasten entwickelt – das berühmte WI-38 –, das den Lungenzellen eines 12 Wochen alten Fötus entnommen wurde.(93) Diese Zelllinie war offenbar virusfrei und Hayfield hielt sie für eine sicherere Option als Affennierenzellen mit ihren bekannten Affenviren, wie dem kürzlich entdeckten Simian Virus 40 (SV40), der bei kleinen Tieren Krebs verursachen kann.(94)

Die Gesundheitsbehörden des Bundes waren jedoch nicht von der Sicherheit dieser Zelllinie überzeugt und weigerten sich, Änderungen an der Produktion des Polio-Impfstoffs vorzunehmen. Ihre Begründung war, dass diese Zelllinie zwar sicher und frei von zufälligen Inhaltsstoffen zu sein schien, sie jedoch nicht glaubten, dass es genügend Beweise dafür gab, dass dies auch so bleiben würde.

Hayfield beschloss, Fläschchen mit seinem Zellsubstrat an Laboratorien in Europa und sogar in der Sowjetunion zu verteilen. Der erste mit WI-38 hergestellte Poliovirus-Impfstoff wurde 1967 in Jugoslawien zur Verwendung zugelassen, es folgten Zulassungen in der Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich. Die Vereinigten Staaten mussten bis 1972 warten, um Diplovax zuzulassen; Allerdings schränkten Versorgungsprobleme mit dem Impfstoff dessen Verwendung ein, und 1976 war er in den Vereinigten Staaten nicht mehr erhältlich.(95)

Im Jahr 1969 veröffentlichte das CDC die ersten Empfehlungen des Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP). Damals galt OPV aufgrund seiner einfachen Anwendung, überlegenen Immunantwort und fehlenden Rückrufanforderungen als Impfstoff der Wahl .(96)

Die Verwendung von OPV wurde sowohl 1982 als auch 1987 erneut als bevorzugter Impfstoff angesehen, als die ACIP-Ausschüsse der CDC ihre Empfehlungen zur Verwendung von Poliovirus-Impfstoffen aktualisierten. Menschen mit Immunschwächen oder Erkrankungen, die die Immunantwort beeinträchtigen, wie z. B. Krebspatienten oder Personen, die sich einer Behandlung mit Kortikosteroiden unterziehen, wurde jedoch aufgrund des potenziellen Risikos einer impfstoffinduzierten Lähmung die Behandlung mit IPV empfohlen.(97 -98)

Wildtyp-Polio wurde 1979 in den Vereinigten Staaten für ausgerottet erklärt; Allerdings traten zwischen 1980 und 1998 in den Vereinigten Staaten 152 Fälle von paralytischer Polio auf. Einhundertvierundvierzig dieser Fälle wurden als durch Impfung erworbene paralytische Polio bestätigt (VAPP), 6 wurden importiert und 2 Fälle waren unbekannt.(99)

VAPP wurde fast unmittelbar nach der Einführung des Impfstoffs mit der Verwendung von OPV in Verbindung gebracht. Als OPV in den Vereinigten Staaten verwendet wurde, trat VAPP schätzungsweise mit einer Rate von einem Fall pro 2,4 Millionen Dosen auf, bzw. einem Fall pro 750.000 Dosen, wenn OPV als erste Dosis verabreicht wurde. Auf der ACIP-Sitzung im Juni 1996 stimmten die Ausschussmitglieder aufgrund des VAPP-Risikos dafür, den Einsatz von IPV zu erhöhen und den Einsatz von OPV in den nächsten drei bis fünf Jahren schrittweise zu verringern.(100)

Am 17. Juni 1999 stimmte der Beratende Ausschuss für Immunisierungspraktiken (ACIP) der CDC dafür, die Verwendung von OPV in den Vereinigten Staaten bis Januar 2000 einzustellen.(101) OPV wird jedoch in einigen Ländern weiterhin eingesetzt und ist nach wie vor der Impfstoff der Wahl in globalen Kampagnen zur Ausrottung von Polio.(102)

SV40- und Poliovirus-Impfstoff

Alle ersten Poliovirus-Impfstoffe wurden aus Affennieren hergestellt, hauptsächlich aus Rhesusaffennieren. Affennieren filtern wie die des Menschen Schadstoffe aus dem Körper und enthalten daher Abfallprodukte, darunter Bakterien, Viren, Toxine und mehr. Frühe Poliovirus-Forscher wussten, dass Rhesusaffen, selbst scheinbar gesunde, Reservoire für neue Viren sind. Allerdings waren Affennieren zu dieser Zeit leicht erhältlich, da Affen in der Poliovirus-Forschung weit verbreitet waren. Nach der Entnahme aus dem Körper wurde der Affe getötet, die Nieren zerkleinert und in Flaschen mit einem Nährstoff gefüllt. Dies war der Prozess, mit dem die Gewebekulturen begannen, die bei der Entwicklung des Poliovirus-Impfstoffs verwendet wurden.(103)

Forscher erkannten jedoch schnell, dass diese unbekannten Viren, die in Affennieren vorkommen, Gewebekulturen schädigen und zum Tod führen können. Das erste Affenvirus, SV1, wurde im Februar 1954 vom Eli Lilly-Forscher Robert Hull isoliert, nachdem das Virus die Zerstörung von 17 % der Gewebekulturen des Unternehmens verursacht hatte.(104-105)

Hull begann, jedes neu entdeckte Affenvirus zu katalogisieren, es wurden jedoch kaum Bedenken hinsichtlich des möglichen Vorhandenseins dieser Viren im Poliovirus-Impfstoff geäußert. Es wurde angenommen, dass das zur Inaktivierung des Poliovirus verwendete Formaldehyd auch alle anderen möglicherweise vorhandenen Viren abtöten würde. Als der Impfstoff von Salk im April 1955 zur Verwendung freigegeben wurde, äußerten die Forscher keine Bedenken, dass der Impfstoff auch Affenviren oder andere Kontaminanten enthalten könnte.(106)

Im Jahr 1959 untersuchte die Mikrobiologin Dr. Bernice Eddy vom National Institutes of Health (NIH), die zuvor ihre Bedenken hinsichtlich des Cutter-Polio-Impfstoffs geäußert hatte, die Hypothese, dass Viren möglicherweise Krebs verursachen könnten. Im Jahr 1959 entdeckten Eddy und seine Kollegin Sarah Stewart, dass ein Mausvirus bei anderen kleinen Säugetieren Krebs verursachen könnte.(107-108)

Bei seiner früheren Arbeit am NIH zur Prüfung der Impfstoffsicherheit war Eddy aufgrund einer Viruskontamination gezwungen, Hunderte von Gewebekulturen zu verwerfen. Mit der jüngsten Entdeckung, dass Viren bei anderen Arten Krebs verursachen könnten, war für ihn nun die Idee von Interesse, dass ein Affenvirus (SV) in der Lage sein könnte, Krebs zu verursachen. Ohne die Unterstützung seiner Vorgesetzten begann Eddy, seine Theorie zu testen, indem er neugeborenen Hamstern gemahlene und gefilterte Zellkulturen von Rhesusaffen injizierte und sie mit einer Kontrollgruppe verglich, der Extrakte aus menschlichen und felinen Tumoren injiziert worden waren.(109-110)

Die Hamster, die die Tumorextrakte von Katzen und Menschen erhielten, entwickelten keine Probleme; Allerdings entwickelten 70 % der Hamster, die Kulturen von Rhesusaffen-Nierenzellen erhielten, Tumore und starben schließlich an Krebs. Die meisten Hamster entwickelten später im Leben Tumore, was darauf hindeutet, dass diese Tumoren möglicherweise eine lange Latenzzeit haben.(111)

Im Juli 1960 präsentierte Eddy seine Ergebnisse seinem Chef Joe Smadel, der nun für die Impfstoffsicherheitstests innerhalb der Division of Biological Standards (DBS) verantwortlich war, einer neuen Behörde, die nach dem Cutter-Vorfall gegründet wurde. Smadel lehnte Eddys Ergebnisse ab und unterstützte keinerlei Bemühungen, seine Forschungsergebnisse zu veröffentlichen oder bekannt zu machen. Eddy war jedoch nicht der einzige Wissenschaftler, der an der Kultivierung von Affennierenzellen arbeitete.(112)

Im Jahr 1960 arbeitete Merck unter der Leitung des Impfstoffforschers Maurice Hilleman an einem inaktivierten Poliovirus-Impfstoff, der wirksamer sein sollte als Salks Formulierung. Bevor der Impfstoff jedoch zugelassen wurde, entdeckte sein Forscherkollege Ben Sweet, dass während der Testphase eines aus Rhesus-Nierenzellen gewonnenen Adenovirus-Impfstoffs die Zellen anschwollen und sich mit Löchern füllten. Während seiner Untersuchungen stellte Sweet fest, dass die Gewebekulturen, während sie in Nieren von Rhesusaffen gezüchtet wurden, an Gewebekulturen von Nieren von Afrikanischen Grünen Meerkatzen, einer völlig anderen Art, getestet wurden.(113)

Dieses Affenvirus, jetzt Virus 40 (SV40) genannt, war in seinem natürlichen Wirt, dem Rhesusaffen, kaum nachzuweisen, aber sobald es in Gewebekulturen einer anderen Art transplantiert und gezüchtet wurde, waren die Probleme sichtbar. Sweet analysierte alle seine Adenovirus-Vorräte und stellte fest, dass sie vollständig mit diesem neuen Virus kontaminiert waren. Auf Wunsch von Hilleman analysierte Sweet Polio-Vorräte aus Proben von Sabins experimentellem OPV-Impfstoff und stellte fest, dass diese ebenfalls kontaminiert waren.(114-115)

Im Juni 1960 gab Hilleman seine Ergebnisse bekannt und berichtete, dass das Virus fast immer in den Nierenzellen von Rhesusaffen vorkam, häufig in Nierenkulturen von Javaneraffen, selten jedoch bei afrikanischen Grünen Meerkatzen.(116-117) Wissenschaftler, die von Hillemans Erkenntnissen erfuhren, äußerten Bedenken oder taten die Erkenntnisse als irrelevant ab. Einige behaupteten, dass das Vorhandensein dieses Virus kein Grund zur Besorgnis darstelle, da Sabins Impfstoff Millionen von Menschen in der Sowjetunion ohne Anzeichen einer Schädigung verabreicht worden sei. Andere haben jedoch Bedenken hinsichtlich möglicher schädlicher Auswirkungen geäußert, die möglicherweise noch nicht bekannt sind.(118)

In der Öffentlichkeit begann Hilleman, die Verwendung afrikanischer grüner Meerkatzen bei der Impfstoffentwicklung zu empfehlen, während er Sabin gegenüber privat seine Besorgnis über die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen äußerte, die dieses Virus bei Menschen haben könnte, die OPV von Sabin erhielten. Hilleman entwickelte angeblich ein Antiserum gegen dieses Virus und teilte Sabin mit, dass das Virus unschädlich und sicher für die Verwendung in der Impfstoffproduktion gemacht würde, wenn er seine Vorräte mit diesem Antiserum behandelte.(119) Als Eddy von den Erkenntnissen von Sweet und Hilleman erfuhr, vermutete er, dass es sich um dasselbe Virus handelte, das er einige Monate zuvor isoliert hatte. Eddy wiederholte seine Studien und konnte nach Abschluss einer Reihe von Tests nachweisen, dass es sich bei dem von ihm entdeckten krebserregenden Virus tatsächlich um SV40 handelte, das gleiche Virus, das von Sweet und Hilleman isoliert worden war. Trotz Eddys mehrfacher Versuche, vom DBS Maßnahmen zu fordern, um sicherzustellen, dass alle Impfstoffe frei von SV40 sind, wurden keine Maßnahmen ergriffen.(120)

Die Besorgnis über SV40 beschränkte sich zunächst auf den oralen Poliovirus-Impfstoff, der bald in den USA zur Verwendung zugelassen werden sollte. Es wurde allgemein angenommen, dass das im Inaktivierungsprozess des Salk-Impfstoffs verwendete Formaldehyd SV40 neutralisieren und ihn vor Verunreinigungen schützen würde. Doch im Frühjahr 1961 wurde diese Theorie in Frage gestellt, als britische Forscher berichteten, dass SV40 gegen Formaldehyd resistent sei und dass Menschen, die den Salk-Impfstoff erhalten hatten, Antikörper gegen SV40 aufwiesen.(121)

Das Public Health Service Polio Vaccine Technical Committee, ein Komitee, das 1955 nach dem Cutter-Vorfall vom US-amerikanischen Generalchirurgen eingesetzt wurde, wurde mit der Bewertung dieser Ergebnisse beauftragt. Im Jahr 1961 bestand das Komitee aus acht Wissenschaftlern, darunter Salk, und fünf Mitgliedern mit engen persönlichen Beziehungen zum Salk-Impfstoff. Im Mai 1961 berichtete das Komitee, dass die Beweise zwar für viele Chargen SV40-haltiger Poliovirus-Impfstoffe sprachen, es aber keine Beweise dafür gebe, dass die Exposition gegenüber dem Virus schädlich sei. Es wurde jedoch beschlossen, dass in Zukunft alle neuen Salk-Impfstoffe frei von SV40 sein sollten, dass jedoch keine Notwendigkeit bestehe, potenziell kontaminierte Impfstoffe zurückzurufen.(122)

Doch innerhalb eines Monats hatten Wissenschaftler von Merck den Beweis, dass SV40 bei Labortieren Krebs verursachen könnte. Am 20. Juni 1961 legte Hilleman seine Ergebnisse derselben Kommission vor und empfahl, alle inaktivierten Poliovirus-Impfstoffe vom Markt zu nehmen, bis Änderungen vorgenommen würden, um sicherzustellen, dass die Impfstoffe kein SV40 enthielten. Wieder einmal entschied sich die Kommission, nicht zu handeln und äußerte keine Bedenken hinsichtlich der SV40-Ergebnisse.(123)

Am 30. Juni 1961 teilte DBS allen Poliovirus-Impfstoffherstellern mit, dass sie ab dem 1. August 1961 Testergebnisse vorlegen müssten, um zu bestätigen, dass jede Charge Poliovirus-Impfstoff frei von lebenden SV40-Kontaminanten sei. SV40 könnte jedoch auch bei Inaktivierung noch vorhanden sein. Es wird noch zwei Jahre dauern, bis strengere Anforderungen an die Hersteller bezüglich SV40 gestellt werden. Auch hier kam es zu keinem Rückruf und die kontaminierten Impfstoffchargen blieben bis 1963 im Einsatz.(124)

Viele Jahre lang herrschte die allgemeine Überzeugung vor, dass die Techniken zur Inaktivierung von SV40 im Herstellungsprozess des oralen Polioimpfstoffs ausreichten, um sicherzustellen, dass diese Verunreinigung im Endprodukt nicht vorhanden war. In den letzten Jahren wurden jedoch Beweise vorgelegt, die das Vorhandensein von SV40 in OPV noch in den 90er Jahren belegen.(125-126-127) Gesundheitsbehörden haben lediglich eingeräumt, dass zwischen 1955 und 1963 fast 100 Millionen Amerikaner, die IPV erhielten, möglicherweise SV40 ausgesetzt waren.(128)

Bis 1998 wurde in veröffentlichten medizinischen Untersuchungen das Vorhandensein von SV40 in Gehirn-, Knochen-, Blasen- und Lungentumoren nachgewiesen.(129-130-131-132-133-134-135-136) Darüber hinaus wurde festgestellt, dass 45 % der Spermien gesunder Männer SV40 enthalten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass „mehrere SV40-Stämme Menschen infizieren können“ (137) und dass die SV40-Infektion durch „Bluttransfusionen und sexuelle Übertragung in der menschlichen Bevölkerung“ verbreitet werden kann. (138) Im Jahr 2002 kam das Institute of Medicine (IOM) zu dem Schluss dass „die biologischen Beweise stark sind, dass SV40 ein transformierendes Virus ist“ und dass „die biologischen Beweise mittelmäßig sind, dass die Exposition gegenüber SV40 unter natürlichen Bedingungen beim Menschen zu Krebs führen könnte“. Es kam außerdem zu dem Schluss, dass „die Beweise nicht ausreichen, um einen Kausalzusammenhang zwischen SV40-haltigen Polioimpfstoffen und Krebs zu akzeptieren oder abzulehnen“.(139)

Zwischen 1997 und 2005 wurde versucht, jeglichen Zusammenhang zwischen SV40 und der Entstehung von Krebs beim Menschen zu leugnen.(140-141)

Am 27. und 28. Januar 1997 veranstalteten die National Institutes of Health (NIH) in Bethesda, Maryland, einen Workshop zum Thema Simian Virus-40 (SV40): Ein mögliches menschliches Polyomavirus. Dieses Treffen, an dem Regierungswissenschaftler der FDA, CDC, NIH, NIP und NVPO sowie unabhängige Nichtregierungswissenschaftler, die in Laboren auf der ganzen Welt arbeiten, teilnahmen, war geplant, um eine offene Diskussion über SV40 und seinen möglichen Zusammenhang zu ermöglichen mit Krebs. Mehrere unabhängige Wissenschaftler legten Daten vor, die SV40 mit Krebs in Verbindung bringen, wurden jedoch von Regierungswissenschaftlern zurückgewiesen, die berichteten, dass sie keinen Zusammenhang feststellen konnten und dass ihre Daten kein erhöhtes Krebsrisiko bei Menschen belegen, die möglicherweise mit SV40 kontaminierte Poliovirus-Impfstoffe erhalten haben.(142)

Im September 2003 traf sich der Unterausschuss für Menschenrechte und Wohlfahrt des US-amerikanischen Regierungsreformausschusses, um SV40 und seinen Zusammenhang mit steigenden Krebsraten zu erörtern. Obwohl US-Gesundheitsbehörden einräumten, dass zwischen 40 und 1955 sowohl inaktivierte als auch lebende Polioimpfstoffe mit lebendem SV1963 kontaminiert waren, bestritten sie weiterhin, dass das Affenvirus, das Menschen infizierte, menschliche Tumore verursachte.(143)

Das IOM-Komitee von 2002 empfahl den Abschluss weiterer Untersuchungen, um festzustellen, ob ein kausaler Zusammenhang zwischen SV40 und Krebs besteht, hat jedoch keine weiteren Berichte zu diesem Thema veröffentlicht.


Die Impfkontroverse und der Ursprung von HIV: ein kritischer Blick auf die Geschichte

In den 80er Jahren wurde die wissenschaftliche und medizinische Welt mit dem Auftreten des erworbenen Immundefizienzsyndroms (AIDS) und seiner Verbindung mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) von einem Kontaminationsskandal im Zusammenhang mit oralen Impfstoffen gegen Poliomyelitis (OPV) erschüttert. Im Laufe der Jahre gab es heftige Debatten über die Möglichkeit, dass HIV möglicherweise durch Impfpraktiken gegen Polioviren entstanden sein könnte.

Verschiedene Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen aus den frühen 90er Jahren verdeutlichten einen besorgniserregenden Zusammenhang zwischen OPV-Impfstoffen und dem Simic Immunodeficiency Virus (SIV). Es wurde vermutet, dass einige experimentelle orale Polioimpfstoffe, die Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre an Kindern in Zentralafrika getestet wurden, unter Verwendung von Zellen von Schimpansen und Afrikanischen Grünen Meerkatzen hergestellt wurden, die mit SIV infiziert waren. Diesen Theorien zufolge könnte HIV-1, das heute die Menschheit befällt, das Ergebnis eines hybriden Affen-Mensch-Virus sein, das aus der Übertragung von SIV zwischen den Spezies nach Impfungen mit SIV-kontaminiertem OPV entsteht.[144-146]

Diese Aussagen haben zu eingehenden Überlegungen zu den Sicherheitsverfahren bei der Herstellung von Impfstoffen und zur Transparenz der Informationen geführt, die der Öffentlichkeit und der wissenschaftlichen Gemeinschaft mitgeteilt werden. Dennoch lokalisierten umfangreichere Studien im Jahr 2009 den Ursprung von HIV-1 der Gruppe M, dem am weitesten verbreiteten HIV-Stamm, bei zentralafrikanischen Schimpansen und identifizierten insbesondere das SIV-Virus als direkten Vorfahren.[147]

Die wissenschaftliche Gemeinschaft bleibt gespalten. Viele Wissenschaftler und Impfstoffhersteller sowie staatliche Gesundheitsbehörden leugnen weiterhin, dass SIV-kontaminierte OPV-Impfstoffe eine Rolle bei der Entstehung von HIV-1 gespielt haben. Ein nicht zu vernachlässigender Teil der wissenschaftlichen Gemeinschaft argumentiert jedoch anders und argumentiert, dass es überzeugende Beweise gebe, die die Verwendung dieser kontaminierten Impfstoffe mit der Entstehung von HIV beim Menschen in Verbindung bringen.[148]


Die Herausforderungen der weltweiten Ausrottung der Kinderlähmung und die Rolle von Impfstoffen

In der globalen Gesundheitslandschaft bleibt der Kampf gegen Polio eine der schwierigsten und komplexesten Prioritäten. Auch heute noch verwenden die meisten Gesundheitsbehörden in Kampagnen zur Ausrottung der Krankheit weiterhin den oralen Polio-Lebendimpfstoff (OPV), der die Polioviren Typ 1 und 3 enthält. Seit 2015 gilt das wilde Poliovirus Typ 2 als ausgerottet und wurde infolgedessen rasch aus dem OPV entfernt, um Ausbrüche des durch Impfstoffe abgeleiteten Poliovirus (cVDPV2) zu verhindern.[149]

Gesundheitsexperten hatten gehofft, dass die Eliminierung von Typ-2-OPV die cVDPV2-Epidemien stoppen würde. In Fällen, in denen eine Epidemie im Gange war, ging man davon aus, dass ein monovalenter Typ-2-Impfstoff (mOPV2) die Ausbreitung wirksam stoppen könnte. Während diese Strategie in vielen Ländern funktioniert hat, hat sie in Afrika entgegen den ursprünglichen Erwartungen zu einem Anstieg der Zahl der cVDPV2-Fälle geführt.[150-151]

Dieser Anstieg der Fälle zwang die Gesundheitsbehörden zu der Einsicht, dass der Einsatz von mOPV2 mehr Poliofälle verursachte, als es ohne den Impfstoff der Fall gewesen wäre. Dieses Eingeständnis hat die wissenschaftliche Gemeinschaft dazu veranlasst, nach sichereren Alternativlösungen zu suchen. Derzeit befinden sich zwei neue gentechnisch entwickelte mOPV2-Impfstoffe in der frühen Entwicklung. Die Forscher hoffen, dass diese neuen Impfstoffe das cVDPV2-Risiko deutlich reduzieren und die Sicherheit von Impfkampagnen erhöhen werden.[152-153]

Trotz dieser Bemühungen sind sich die Gesundheitsbehörden bewusst, dass eine vollständige Ausrottung der Kinderlähmung erst durch den Einsatz von OPV erreicht werden kann. Allerdings gibt es Bedenken hinsichtlich der ausschließlichen Verwendung von inaktiviertem Polio-Impfstoff (IPV), da dieser möglicherweise nicht ausreicht, um den Eradikationsstatus aufrechtzuerhalten. Zu den Bedenken zählen die Unfähigkeit von IPV, die Übertragung des Poliovirus vollständig zu stoppen, und das Risiko, dass einige Personen das Virus noch über Jahre hinweg übertragen.[154-155]

Dieser Artikel ist zusammengefasst und übersetzt von National Vaccine Information Center.

Wir empfehlen Ihnen, auch zu lesen...

Corvelva

Veröffentlichen Sie das Menümodul an der Position "offcanvas". Hier können Sie auch andere Module veröffentlichen.
Erfahren Sie mehr.