Offener Brief an Corvelva-Mitglieder und Unterstützer

Offener Brief an Corvelva-Mitglieder und Unterstützer
(Lesezeit: 2 - 4 Minuten)
Offener Brief an Corvelva-Mitglieder und Unterstützer sowie an alle Benutzer, die uns lesen.

Wir alle sind Zuschauer eines dunklen Augenblicks und des zunehmenden Drucks auf die Bevölkerung, sich zur Kapitulation, zur Erpressung, zum Tausch von Prinzipien und Idealen für eine "Inklusion" der Unglücklichen in die neue Gesellschaft zu entschließen.

Ich schreibe Ihnen, um Ihnen einige Überlegungen mitzuteilen, von denen ich hoffe, dass sie helfen werden, und sei es nur, um eine Bestandsaufnahme der Situation und des Vorliegens zu machen.

In diesem Moment spüren wir einen wachsenden Druck, der durch die erlassenen Gesetze und die nach und nach beschlossenen strengen Maßnahmen spürbar wird, vor allem aber durch das mächtigste Instrument wahrgenommen wird, das den Herrschenden zur Verfügung steht: die Massenmedien. Und es ist egal, ob du antwortest "Ich schaue kein Fernsehen - ich habe es nicht": dein Nachbar oder dein Arbeitgeber oder deine Mutter hat es, und das ist genug, um dich gejagt zu fühlen (ich spreche am meisten Teil) .

Nun, ich sage Ihnen: Es wird schlimmer, es wird schlimmer, heute Morgen bin ich auf ein Unternehmensrundschreiben eines großen nördlichen Unternehmens gestoßen, das behauptet, den grünen Pass als Maßnahme zur Beschäftigung seiner Mitarbeiter aufzunehmen, unter Androhung von Arbeitsunfähigkeit . Werden sie es schaffen? Werden sie gemeldet? Wird es vom ersten Richter, der zu Wort kommt, als illegal erachtet? Ja, aber inzwischen... Inzwischen werden immer mehr Menschen erpresst und immer mehr Menschen, die in Angst, Angst und Sorge leben.
Großes Fragezeichen also, das an der Schulwelt hängt und für Eltern wie auch für die beteiligten Mitarbeiter des MIUR ein Grund zur Sorge ist.

Wir hören Ihnen zu, wir lesen Sie, wir "hören" Sie, jeden Tag. Wir leben die gleichen Dinge.

Was soll ich dir sagen? Dass wir uns an einem dieser Wendepunkte befinden, einem dieser historischen Momente, in denen wir WIEDER UND WIEDER WIDERSTEHEN MÜSSEN.
Wir müssen uns klar machen, dass es nicht einfach wird, wir müssen wissen, dass es so ist, wir müssen uns der Realität sofort stellen, um nicht zusammenzubrechen, sobald diese Realität an unsere Tür klopft. Verbaler Konfrontation muss Rechnung getragen werden, Übergriffen muss Rechnung getragen werden, Einschüchterung und Erpressung am Arbeitsplatz müssen berücksichtigt werden und überall dort, wo „Macht“ sich Gehör verschaffen kann.
Große Unternehmen zum Beispiel sind normalerweise Teil dieser Orte, einer großen und mächtigen Lobby, die glaubt, ihre Macht über ihre Sklaven auszuüben, das wären Sie, wir wären es.
Und wenn Sie das alles für unfair halten, müssen Sie wissen, dass es notwendig sein wird, zu kämpfen, Widerstand zu leisten und zu kämpfen, und sei es nur, indem Sie an Ihrem Platz bleiben, selbst wenn Sie sich nicht einen Zentimeter von Ihren Überzeugungen zurückziehen, wenn auch nur, indem Sie nicht sich verbiegen lassen. Wird es hart? Wahrscheinlich ja. Fast sicher. Dafür müssen wir bereit sein. Ich glaube, wir befinden uns in der Endphase, aber diese Endphase wird schwer sein.

Es braucht Mut und es wird Taten folgen - auch mit rechtlichen Mitteln - auf jede erdenkliche Weise. Warum erzähle ich dir das? Um dich zu Fall zu bringen? Um dich zu deprimieren? NEIN, DICH ZU FRÜHLING.
Ihr habt gesehen, dass wir so viele sind, dass wir vor ein paar Tagen den Beweis dafür hatten, mit dieser menschlichen Flut, die sich über die Plätze ergoss und sich mit Freude im Herzen ZUSAMMEN fand. Hier müssen wir viele bleiben.
Wir müssen wissen, dass dieser Kampf gewonnen werden muss und dass dazu vor allem eines benötigt wird: NICHT AUFGEBEN. Geben Sie nicht der Erpressung nach, seien Sie bereit, sich diesen dunklen Zeiten direkt zu stellen. Und vielleicht reicht Widerstand.
Wir haben nicht die Gewissheit, aber die Gewissheit, die uns leiten muss, ist eine andere: WIDERSTAND IST DIE EINZIGE MÖGLICHE ALTERNATIVE, ES KOSTET WAS ES KOSTET, WEIL GEBEN AUSSER DISKUSSION IST.

Können wir uns rechtlich verteidigen? Ja, aber zuerst muss man bereit sein, nicht nachzugeben. Ein markantes Beispiel ist uns aus dem Gesundheitswesen gekommen: Viele haben sich gewehrt und wehren sich immer noch, haben berücksichtigt, dass sie ihr Gehalt verlieren können, und haben dadurch erreicht, dass das System nachgeben musste (Einfrieren der Suspendierungen). Das ist der Weg.
Wer ist nicht willig, der lebt von Angst und nicht von Klarheitinnerlich, aber auch einige, die wirklich keine Alternative haben (es gibt), werden nachgeben. Aber wir sind viele, und gemeinsam können wir wirklich etwas bewegen. Wir tun es auf jeden Fall für uns. Seien Sie Leuchttürme Ihrer selbst. Und halte durch. nach dem sturm kommt immer der klare himmel.
Ist es ein etwas längerer Sturm als sonst? Nein, historisch gesehen haben wir schlechter gelebt, auch um die vielen Rechte zu erlangen, die wir heute für selbstverständlich halten.

Kopf hoch, Freunde, starke Nerven und klare Ziele. Freiheit.
 

Nassim Langrudi - Präsident von Corvelva