Offener Brief an die Präsidentschaft der Region Venetien

Offener Brief an die Präsidentschaft der Region Venetien

Wir veröffentlichen den offenen Brief vom 7. Mai 2020 an die Präsidentschaft der Region Venetien:

Offener Brief an die Präsidentschaft der Region Venetien: Verwenden Sie im Notfall keine Erpressung, um die Impfverpflichtungen für Kinder zu verlängern!

Sehr geehrter Präsident Zaia,

Corvelva Aps ist ein Verein, der seit 1993 Familien in Venetien unterstützt, die für die Freiheit der Pflege und die Wahl der Impfung kämpfen. Heute schreiben wir etwas besorgt über die jüngsten Aussagen der venezianischen Gesundheitsrätin Manuela Lanzarin gegenüber der Presse zu „einem Protokoll für Dienstleistungen für Kinder von null bis sechs Jahren, um die Wiedereröffnung von Kindergärten und frühkindlichen Zentren in spielerischer / Freizeitform zu erleben in Phase 2 der Eindämmung der Covid-19-Epidemie “. Angesichts unserer Aufmerksamkeit für das Thema konzentrieren wir uns insbesondere auf folgende Aussagen:

"Kinder, die an diesen Freizeit- und Erholungsdiensten teilnehmen, müssen auch den regionalen Impfkalender einhalten, und im Hinblick auf die nächste Herbst-Winter-Saison wird auch eine Grippe- und Antipneumokokken-Prophylaxe angeboten."

In einer in Italien einzigartigen Region, die sich bereits seit 10 Jahren für die freie Wahl des Impfstoffs einsetzt (unter anderem ohne Auswirkungen auf die regionale epidemiologische Situation im Vergleich zum Rest Italiens); in einer Region, die 2017 unter Ihrer Führung beim Verfassungsgericht Berufung gegen das noch geltende Gesetz 119/2017 einlegte; unter Berücksichtigung Ihrer im Laufe der Zeit gemachten Aussagen, in denen Sie Ihre persönliche Position entgegen den gesetzlichen Verpflichtungen für Impfstoffe stets unterstützt haben; man fragt sich: Mit welcher Konsequenz schlagen Sie jetzt ein solches Projekt vor, das nicht nur die Idee unterstützt, dass Kinder geimpft werden müssen, um öffentliche Dienste in Anspruch nehmen zu können, sondern sogar die Erpressung der "Pünktlichkeit" in Übereinstimmung mit dem Impfkalender ernsthaft verschärft, um Zugang zu erhalten zu den angebotenen Freizeit- und Erholungsdiensten? Der Antrag auf Impfstoffe nach dem Lorenzin-Gesetz erstreckt sich also nicht nur auf die Einhaltung des gesamten Impfkalenders (anstelle der gesetzlich vorgeschriebenen 10!), Sondern auch auf Freizeit- und Erholungsdienste, die nach demselben Gesetz gelten sie waren nicht beteiligt!

Ist Ihnen klar, Präsident, welche Situation sich in unserer Region in den letzten drei Jahren bereits entwickelt hat? Die aus dem Gesetz 3/119 resultierende venezianische Situation wurde von den Institutionen überhaupt nicht gemildert, und in den letzten Jahren wurden auch keine Anstrengungen unternommen, um Familien zu treffen, die um Wahlfreiheit bitten: im Gegenteil! Wir haben ein soziales Problem auf unserer Haut erlebt, das sich aus den kontinuierlichen Schulausschlüssen ergibt, die bisher in der Altersgruppe von 2017 bis 0 Jahren aufgetreten sind, von kommunalen bis zu gleichberechtigten Schulen, wobei letzteres besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Der IWF Venetien (Italienischer Verband der Kindergärten), der etwa 6% der Kindergärten und Kindergärten in unserer Region vertritt, hat jedes einzelne Rundschreiben oder jede Richtlinie des Staates abwertend angewendet und interpretiert, wodurch die Kluft zwischen Eltern und Einrichtungen vergrößert und gebracht wurde Unser Verband soll den Rückzug von Minderjährigen im Alter von 75 bis 0 Jahren aus Kindergärten und Kindergärten seit September 6 empfehlen. Die unmittelbare Folge war klar und offensichtlich: Der Verlust vieler Arbeitsplätze und ganzer Sektionen gefährdete eine Lieferkette von Peer Schools, die sich mit dem Rückgang der Geburtenrate bereits in einer tiefen Krise befanden.

Diese jüngste regionale Initiative markiert erneut die Ausweitung dieser Lücke.

Die wirkliche Kritik in Venetien war unserer Meinung nach der Mangel an Zuhören und Empathie seitens der Leitung der Bildungsdienste, aber auch seitens der Institutionen, ausgehend von der Region, die nichts unternommen hat, um diese Schande auf irgendeine Weise zu mildern diskriminierende Situation, die sich gegen Zehntausende gesunder Kinder entwickelt hat, von denen 10 Jahre Freiheit gezeigt haben, dass sie weder fettig noch eine Gefahr für irgendjemanden sind! In diesem Zusammenhang möchten wir Sie daran erinnern, Herr Präsident, dass wir seit einiger Zeit auf eine institutionelle Antwort auf eine berechtigte Anfrage der Bevölkerung warten: eine epidemiologisch-prospektive Studie, die die Gesundheit von geimpften und nicht geimpften Kindern in unserer Region untersuchen wird. In diesem Bereich, der dieses Fenster seit 10 Jahren unverbindlich durchlebt und über ein gut etabliertes und zehnjähriges Computersystem verfügt, wäre es kein Problem, die Analyse dieser Daten auf völlig legale Weise mit der Möglichkeit der Aggregation und anonymisieren Sie die Daten. Warum wurde es noch nicht gemacht? Und warum hat die Region in all den Jahren keine Antworten gegeben?

Wir erinnern Sie daran, dass unser Verein im Laufe der Jahre über 350.000 Familien aktiv zusammengearbeitet und geholfen hat. Von diesen, die nicht in Luft aufgelöst wurden, ist ein großer Teil in den 20.000 Minderjährigen enthalten, die im Bereich von 0 bis 6 Jahren zu Säumigen erklärt wurden oder vom Schulausschluss ausgeschlossen sind .

Corvelva Association und mindestens 350.000 Venezianer dort 07.05.2020

CORVELVA Release 1 2020

Wir verweisen auf einen Vorschlag für einen Versuchsplan für Kinder, den Sie hier lesen können: https://www.ecovicentino.it/veneto/fase-2-nelle-scuole-dellinfanzia-piano-sperimentale-della-regione-per-riaprire-i-servizi/

Laden Sie den Brief als PDF herunter: https://drive.google.com/open?id=1-rtSn-vcNFzuvFxIwyQ--7s3B2w1Oo-U