Metagenomanalyse auf Priorix Tetra

Metagenomanalyse auf Priorix Tetra

Im Juli 2018 hatten wir die Analysen hier veröffentlicht: "Vaccinegate: 5 von 7 untersuchten Impfstoffen sind nicht konform"(https://goo.gl/32vP8r), aber wir waren noch nicht fertig.

Kurz zusammengefasst waren Mutationen im Virusgenom und absurde DNA-Mengen nur einige der Punkte, die wir entdeckten. Wie immer beschränkten wir uns darauf, die Daten offenzulegen, ohne auf die tatsächlichen Auswirkungen einzugehen. Jedes Dokument wurde an die EMA, die AIFA, die ISS und die politischen Kräfte geschickt, um Klarheit zu erlangen.

Wir setzten die chemischen und biologischen Untersuchungen am Priorix Tetra fort, der vierwertig gegen Masern, Röteln, Mumps und Windpocken ist.

Die eingehende Analyse von Chemikalien / Proteinen finden Sie hier: "Vaccinegate: Erste Ergebnisse zum chemischen Zusammensetzungsprofil Priorix Tetra"(https://goo.gl/Z4rLJu), bei denen das Vorhandensein vieler Signale bestätigt wurde, Spuren von Verbindungen (nicht verbleibende Verunreinigungen), zu denen die Laboratorien eine wahrscheinliche Entsprechung gegeben hatten. Wir sprechen über Spuren, die wahrscheinlich mit dem Antiepileptikum Vigabatrin, einem experimentellen Anti-HIV-Medikament, Antibiotika, Herbiziden, Herbiziden, Akariziden, Morphinmetaboliten, dem berühmten Sildenafil (Viagra), dem Antiepileptikum Gabapentin und dem Antimalariamittel Atovaquon plus in Verbindung gebracht wurden viele andere. Es war klar, dass es zwischen den beiden analysierten Chargen erhebliche Unterschiede gab.

Der Vollständigkeit halber berichten wir auch, dass die vorherigen Ergebnisse der biologischen / metagenomischen Analysen vom Juli (1. Schritt) gezeigt hatten, dass der "Priorix Tetra" -Impfstoff in den analysierten Proben eine Population mutanter Viren für jedes abgeschwächte Virus namens Quasispecies enthält. Die genetischen Varianten von Impfstoffantigenen könnten sowohl die Sicherheit des Impfstoffs als auch seine Wirksamkeit erheblich verändern.

Heute veröffentlichen wir den Bericht über die zweiten biologischen / metagenomischen Analysen auf Priorix Tetra, da Sie sehen werden, dass sie nicht nur medizinisch und wissenschaftlich, sondern auch ethisch ein ernstes Dilemma darstellen. Nachfolgend sind die Punkte aufgeführt, die für uns am relevantesten sind:

Das Vorhandensein von fötaler DNA in großen Mengen wurde bestätigt (wie in der vorherigen Phase festgestellt): 1,7 μg in der ersten Charge und 3,7 μg in der zweiten Charge, ungefähr 325-mal höher als die Höchstgrenze von 10 Nanogramm und 325.000-mal höher Bei der Mindestgrenze von 10 Pikogramm beziehen sich die von Ema mitgeteilten Grenzwerte nur auf Zellen, die für ihre krebserzeugende Wirkung bekannt sind. Nach dem, was sie geschrieben haben, wären die für die Herstellung dieser Impfstoffe verwendeten fetalen Zellen der 60er Jahre nicht krebserzeugend, weil sie "seit Jahrzehnten verwendet" werden. Dieser Punkt sollte genauer untersucht werden. Tatsächlich gibt es einige Studien, die das Fehlen einer Kanzerogenität dieser Linien ernsthaft in Frage stellen.

Wir haben dann die molekularen Dimensionen der detektierten DNA genauer bestimmt und im Vergleich zu früheren Analysen festgestellt, dass die enthaltene DNA ein Molekulargewicht von 20.000 / 60.000 bp aufweist. Dies bedeutet im Grunde genommen, dass sich in diesem Medikament keine DNA-Fragmente befinden, sondern ganze Stränge mit dem Vorhandensein eines ganzen Genoms.

Wir haben auch bestätigt, dass das Rötelnvirus-Genom in der ersten Charge nicht vorhanden ist, und in der zweiten Charge haben wir es unter Verwendung eines viel empfindlicheren Nachweises in 3 Lesevorgängen nachgewiesen, was 0,00008% des gesamten RNA-Virus entspricht.

Hinweis: Lesevorgänge sind Kopien von Viren. Beispielsweise machen die Viren in diesem Impfstoff etwa 5% der gesamten DNA aus, was etwa 500.000 Lesungen entspricht. Das Masernvirus liest ungefähr 850, was 0.008% entspricht. Je niedriger die Werte und der Prozentsatz sind, desto mehr sinken die Mengen.

Denken Sie daran, denn es ist von grundlegender Bedeutung.

3 Lesevorgänge, was 0,00008% der gesamten RNA-Viren entspricht, können eine Immunisierung bewirken? Wenn ja, stellt sich eine sehr, sehr ernste Frage zu dem, was Sie unten lesen. Innerhalb desselben Impfstoffs wurden in noch höherem, aber immer sehr geringem Ausmaß Spuren zahlreicher Zufallsviren nachgewiesen. Aber auch andere.

Im GlaxoSmithKline Priorix Tetra-Impfstoff wurden Proteobakterien, Platyhelminthes und Nematoda-Würmer, 10 andere ssRNA-Viren, Microviridae (Bakterien- oder Phagenviren) und zahlreiche Retroviren, einschließlich endogener humaner und aviärer Retroviren, nachgewiesen humanes Immunschwäche- und Affen-Immunschwäche-Virus (Fragmente, die, wenn sie in die Datenbank eingefügt werden, Fragmente der HIV- und SIV-Viren aufdecken), Mausviren, Pferdeanämievirus, Virus der lymphoproliferativen Krankheit, Rous-Sarkom-Virus. Andere Viren wie Alphaendornavirus und Hepatitis-B-Virus, Hefevirus.

Wir wiederholen, um das Konzept besser zum Ausdruck zu bringen, und bitten alle, unsere Ergebnisse sehr sorgfältig zu verwenden: Im Priorix Tetra-Impfstoff wurde das Vorhandensein des Rötelnvirus nicht nachgewiesen, außer in einer Charge, aber die Menge war so gering, dass dies zweifelhaft war das gibt Immunisierung. Wenn stattdessen angenommen wird, dass dieser Impfstoff gegen Röteln wirksam ist, weil 3 Messwerte gleich 0,00008% der gesamten Rna ausreichen, um eine Reaktion des Organismus zu bestimmen, gilt dies auch für eine lange Reihe tumorigener Viren. HIV, Würmer und Bakterien, die in Mengen vorhanden sind, die dem Rötelnvirus entsprechen oder darüber liegen.

Um Röteln aufzuspüren (um zu beweisen, dass sie dort waren), mussten wir mit einer hochempfindlichen Methode sehr tief gehen. Dies führte dazu, dass wir auf Dutzende von Viren und Retroviren stießen, von denen einige potenziell krebserregend sind, Pilze, Hefen und Bakterien. 

Was auch immer die Antwort in Bezug auf die Mengen ist, es gibt nichts zu sagen, dass es keine angemessene Kontrolle über Impfstoffe geben sollte, was immer noch bestätigt, dass diese Elemente, wenn sie vorhanden wären, entdeckt worden wären.

Wir erinnern Sie an die EMA-Richtlinien, die bestätigen, dass "fremde" Viren abwesend sein müssen und daher nicht einmal 1 Kopie erlaubt ist.


Herunterladen: CORVELVA-Report-Analyse-Metagenom-of-Priorix-Tetra.pdf


Verwandte Artikel: