Italian Italiano

Impfstoffe: Sie enthalten Schweinevirus-DNA und Affen-Nieren-Zellen ... das "schmutzige" kleine Geheimnis, das die Impfstoffindustrie nicht möchte, dass Sie es wissen

Impfstoffe: Sie enthalten Schweinevirus-DNA und Affen-Nieren-Zellen ... das "schmutzige" kleine Geheimnis, das die Impfstoffindustrie nicht möchte, dass Sie es wissen

Eine Liste der von der CDC freigegebenen Impfstoffträgerstoffe enthält Informationen zu einigen der giftigsten Inhaltsstoffe, die große Pharmaunternehmen bei der Herstellung von Impfstoffen verwenden. Da die FDA und die CDC auf der Sicherheit dieser Impfstoffe bestehen, verwenden größere Pharmaunternehmen diese Inhaltsstoffe weiterhin, um ihre Produkte zu verkaufen, ohne die öffentliche Sicherheit zu beachten.


Stark beladene Impfstoffe gegen infizierte tierische Zellen

Die CDC-Liste enthält eine Reihe von Hilfsstoffen, die verschiedene Vero-Zellen verwenden, die tierischen Wirten entnommen wurden. Diese Zellen wurden einer gründlichen Untersuchung unterzogen, da mehrere klinische Studien Bedenken hinsichtlich einer möglichen Infektion aufkommen ließen. Ein im Polio-Impfstoff enthaltener Hilfsstoff enthält beispielsweise afrikanische grüne Affenzellen. Von dieser Affenspezies entnommene Verozellen sind bekanntermaßen mit dem Simian-Virus 40 infiziert, einem DNA-Tumor-Virus, der mit dem Ausbruch verschiedener Krebsarten assoziiert ist. Weitere Analysen ergaben auch, dass das Virus einen langsamen archetypischen Stamm aufweist, den Arzneimittelhersteller und Regulierungsbehörden nicht überwachen konnten. Die Verwendung von Dieser infizierte Impfstoffträger führte zu einem signifikanten Anstieg der Krebsraten seit den 60er Jahren.

Auch a Rotavirus-Impfstoff wurde mit der Verwendung dieses Hilfsstoffs infiziert. Eine im Journal of Virology veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass der Rotavirus-Impfstoff ein lebendes Affenvirus enthält, wobei die Forscher eine 96-prozentige Sicherheit feststellten. Eine andere Studie bestätigte das Vorhandensein eines endogenen Pavianvirus im selben Impfstoff. Die Ergebnisse erscheinen im Advances in Virology Journal.

Es wurde auch befürchtet, dass infizierte Zellen von kranken Affen einen Pockenimpfstoff kontaminieren könnten. Gefahrenhinweise für den oben genannten Impfstoff umfassen eine Reihe von gesundheitsschädlichen Zuständen wie Herzerkrankungen, Blindheit und Enzephalitis.

Rinderserum ist ein weiterer potenziell tödlicher Hilfsstoff, der hauptsächlich in MMR- und Rotavirus-Impfstoffen enthalten ist. Die Aufnahme dieses Hilfsstoffs in Impfstoffe hat Bedenken hinsichtlich der Verunreinigung durch die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD) geweckt. Während mehrere Gesundheitsbehörden - darunter die Weltgesundheitsorganisation, das CDC und die australische Arzneimittelbehörde - diese Behauptung zurückweisen, wurden in Großbritannien Fälle von CJD-Infektionen beim Menschen dokumentiert. Diese Fälle wurden mit der Einnahme von Rinderwahnsinnsprodukten in Verbindung gebracht.

Experten äußerten auch Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Schweinezellen bei der Impfstoffherstellung. Un Rotavirus-Impfstoff Es wurde vor einigen Jahren zurückgezogen, nachdem die Aufsichtsbehörden festgestellt hatten, dass es sehr hohe Mengen an Schweinezirkovirus 1 enthielt. Der Impfstoff enthielt über 100.000 Zirkovirus-1-DNA-Moleküle pro Dosis. Wie sich das Virus direkt auf den Menschen auswirkt, bleibt jedoch ungewiss, was es noch verwirrender macht.


Pharmaunternehmen fügen Impfstoffen bewusst Karzinogene und Neurotoxine hinzu

Die hochgiftigen Chemikalien sind es nicht selten bei der Herstellung von Impfstoffen. Tatsächlich enthält die CDC-Liste der Impfstoffträger mindestens eine Chemikalie in Industriequalität. Benzol zum Beispiel ist ein Schlüsselbestandteil der in Impfstoffen verwendeten Lebensmittelfarben. Benzol ist ein hochtoxisches Karzinogen, das mit dem Auftreten verschiedener Krebsarten wie akuter myeloischer Leukämie, Non-Hodgkin-Lymphom und multiplem Myelom assoziiert ist. Andere in Impfstoffen vorkommende krebserzeugende Verbindungen sind Formaldehyd, Aceton und Ethanol. Thimerosal, ein Neurotoxin, war auch in den meisten der im CDC-Dokument aufgeführten Impfstoffträgern vorhanden. Das Thimerosal enthält Quecksilber, das zweitgiftigste Element der Welt neben Plutonium.
 
Aluminiumhydroxid ist mit einer Reihe von nachteiligen Erkrankungen verbunden, darunter Rhabdomyolyse, Enzephalopathie und Osteomalazie. Asthma-induzierendes Glutaraldehyd scheint ebenfalls ein Grundnahrungsmittel bei der Impfstoffherstellung zu sein. Daten aus der CDC-Liste zeigten, dass mindestens acht der Impfstoffträger die toxische Verbindung als Desinfektionsmittel verwendeten. Glutaraldehyd wurde mit chemischer Kolitis, Rektokolitis und Ekzemen in Verbindung gebracht.
Quelle:

 

Bild

Newsletter abonnieren

Denken Sie daran, Ihr Abonnement mit dem Link zu bestätigen, den Sie in den E-Mails finden, die wir Ihnen gesendet haben

Datenschutz

Impressum und Datenschutz

0
Anteile

Sind interessiert?

Folgen Sie uns auch auf unseren sozialen Kanälen ...

0
Anteile