Kann der Tetanus-Impfstoff Verletzungen und/oder den Tod verursachen?

Kann der Tetanus-Impfstoff Verletzungen und/oder den Tod verursachen?

Kann der Tetanus-Impfstoff Verletzungen und/oder den Tod verursachen?

Der folgende Artikel versucht, Licht in die weite Welt der Nebenwirkungen zu bringen, mit einem besonderen Blick auf die gegen Tetanus, aber wir bitten Sie dringend, alle unten aufgeführten Schwerpunkte zu lesen, um die anderen damit verbundenen Probleme zu verstehen, wie z. B. das Problem der Mehrfachimpfungen B. die Überempfindlichkeit gegen eine oder mehrere Impfstoffverbindungen, das SIDS-Problem und das von Adjuvantien. Die meisten Impfstoffe auf dem Markt werden zu kommerziellen Zwecken in oft mehreren Formulierungen hergestellt, wodurch das Thema Impfschäden viel breiter gefächert wird.

Viele veröffentlichte Studien haben über schwerwiegende Nebenwirkungen nach einer Impfung mit Tetanustoxoid berichtet. Zu den Nebenwirkungen gehören Anaphylaxie,(1-2) Brachialneuritis,(3) bullöses Pemphigoid(4-5-6) Guillain-Barré-Syndrom (GBS),(7-8) akute disseminierte Enzephalomyelitis (ADEM),(9) Erythema multiforme,(10-11-12) Myokarditis,(13-14-15-16-17) Arthritis,(18-19) Optikusneuritis,(20-21) und andere Autoimmunerkrankungen.(22-23)

Die nach Tetanusimpfung berichteten Nebenwirkungen wurden von einem deutschen Autor zusammengestellt(24) und durch das Überwachungssystem für unerwünschte Ereignisse nach der Immunisierung(25) und können in zwei Gruppen eingeteilt werden: lokale Nebenwirkungen und systemische Nebenwirkungen.

Wir können sagen, dass diese Effekte von verschiedenen Faktoren abhängen:

  • Alter des Impfstoffempfängers;
  • physiologische und pathologische Zustände des Empfängers des Impfstoffs;
  • Anzahl der eingenommenen Impfdosen;
  • verabreichte Menge an Tetanustoxin;
  • Vorhandensein anderer bakterieller und/oder viraler Antigene, die mit Tetanustoxin assoziiert sind;
  • Vorhandensein von Adjuvantien oder anderen assoziierten toxischen Substanzen.

Es wird angenommen, dass die durch die erste Verabreichung des Tetanus-Impfstoffs verursachten unerwünschten Wirkungen denen überlagert sind, die bei Auffrischungsdosen auftreten können, und bei zu häufiger Verabreichung einen Zustand der Hyperimmunisierung erzeugen, der das Risiko einer Impfschädigung erheblich erhöht, und aus diesem Grund viele Studien Wissenschaftler empfehlen, diesen Impfstoff nicht in Abständen von weniger als 10 Jahren aufzufrischen.(26) Hinzu kommt, dass das in den Kombinationsimpfstoffen enthaltene pädiatrische Tetanus-Anatoxin höher ist als das für Erwachsene, da das Neugeborene aufgrund der Unreife des Immunsystems überstimuliert werden muss, um eine ausreichende Antikörperantwort zu erhalten.

Die häufigsten und in der Regel milderen und vorübergehenden lokalen Nebenwirkungen der Tetanusimpfung(32) sie werden durch eine besondere Überempfindlichkeit gegen Tetanustoxin verursacht und sind vertreten durch: Schmerzen (50-85 % der Fälle), Rötungen, Verhärtungen und Schwellungen (25-30 % der Fälle) bis hin zum Abszess.(27) In einigen Fällen waren die lokalen Reaktionen besonders schwerwiegend, wie z. B. beim Lyell-Syndrom (oder Verbrühungshautsyndrom), das eine Sterblichkeitsrate von 50 % bei Erwachsenen und 25 % bei Kindern aufweist.(28)

Alle lokalen Nebenwirkungen treten häufiger auf, wenn der Impfstoff subkutan statt intramuskulär verabreicht wird. Diese Wirkungen verstärken sich mit zunehmender Menge an geimpftem Tetanustoxin(29) und dies tritt besonders bei Personen auf, die mehrere und häufige Injektionen von Tetanus-Impfstoff erhalten haben.(30-27)
Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigt, dass bei Kindern mit starker Gliedmaßenschwellung nach Erhalt der vierten Dosis des Diphtherie-Tetanus-azellulären Pertussis-Impfstoffs das Wiederauftreten der lokalen Reaktion nach der fünften Dosis des Impfstoffs besonders häufig war (78 % der Geimpften).(31) 

Die Nebenwirkungen nehmen auch zu, wenn der Tetanus-Impfstoff mit anderen Impfstoffen kombiniert wird, anstatt ihn allein zu verwenden.(32)

1994 berichtete das US Institute of Medicine (IOM), dass es überzeugende wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass Tetanus-, DT- und Td-Impfstoffe das Guillain-Barre-Syndrom (GBS) verursachen können, einschließlich Tod, Neuritis brachialis und Tod durch Anaphylaxie (Schock). ).(33) Die IOM erkannte auch an, dass es aus genetischen, biologischen und umweltbedingten Gründen eine individuelle Anfälligkeit für Impfreaktionen gibt, dass Impfstofflieferanten jedoch nicht genau vorhersagen können, wer Komplikationen, Verletzungen oder Todesfälle erleiden wird, bevor ein Impfstoff verabreicht wird.(34)

Im Jahr 2017 verglichen Forscher aus Guinea-Bissau die Sterblichkeitsraten von Säuglingen, die gegen Diphtherie, Tetanus und Ganzzellpertussis (DTP) im Alter zwischen 3 und 5 Monaten geimpft wurden, mit denen von Säuglingen, die noch nicht mit dem DTP-Impfstoff geimpft wurden. Ursache Sterblichkeitsraten waren bei mit dem DTP geimpften Säuglingen signifikant höher als bei den noch nicht geimpften. Die Forscher stellten auch fest, dass bei gleichzeitiger Verabreichung des oralen Polio-Impfstoffs (OPV) mit dem DTP-Impfstoff die Sterblichkeitsraten aufgrund aller Ursachen abnahmen, aber immer noch signifikant höher blieben als bei ungeimpften Kindern.(35)

Eine wichtige lokale Nebenwirkung, die relativ häufig bei Erwachsenen auftritt, ist die Neuropathie des Plexus brachialis,(36) wenn die Impfung im Arm erfolgt und einige Tage oder Wochen nach der Impfung auftritt(37). Diese Neuropathie ist durch Muskelschmerzen, Schwäche und Muskelschwund gekennzeichnet. Zusätzlich zu den Neuropathien, die in dem Bereich lokalisiert sind, in dem der Impfstoff geimpft wurde, finden wir in der Literatur auch verschiedene andere Berichte über lokalisierte Neuropathien, die durch die Anti-Tetanus-Verabreichung verursacht wurden,(38-39) wie die Beteiligung verschiedener Hirnnerven(40-41) oder Augennerven(42) oder der N. recurrens.(43)

Die häufigsten systemischen Wirkungen der Tetanusimpfung(32) kann aufgeteilt werden in:

  • unspezifische Wirkungen wie Fieber, Kopfschmerzen (was eine ziemlich häufige Nebenwirkung nach einer Impfung ist), Myalgien, Urtikaria, Übelkeit, Erbrechen,(44) Asthenie, Anorexie, Reizbarkeit, Schläfrigkeit, 
  • spezifische Wirkungen wie anaphylaktischer Schock, generalisierte Neuropathien, starke Bauchschmerzen mit Durchfall, verschiedene entzündliche Formen, auch schwere, und in einigen seltenen Fällen sogar der Tod.

Unter all den häufigsten und zahlreichen systemischen Wirkungen finden wir neurologische Schäden(45) und unter diesen muss sicherlich die Polyneuropathie des peripheren Nervensystems an erster Stelle stehen, die häufiger ist als die Beteiligung des zentralen Nervensystems und sowohl nach der ersten als auch nach der dritten Dosis des Impfstoffs auftreten kann.(46) Die Polyneuropathie tritt in der Regel innerhalb weniger Minuten bis weniger Stunden (bei akuten allergischen Reaktionen) oder innerhalb von 12–48 Stunden (bei verzögerten allergischen Reaktionen) oder höchstens innerhalb von 4–14 Tagen nach der Impfung (bei allergischen Reaktionen) auf Neuritis).(47) Polyneuropathie kann wenige Nerven oder große Körperareale bis hin zur Beteiligung des Marks und der Großhirnrinde betreffen und kann nur durch die Tetanusimpfung verursacht werden(48) oder durch die Verabreichung anderer Impfstoffe in Kombination mit Tetanus.(36-49) 


Unter den verschiedenen Formen der Polyneuropathie wurde über Folgendes berichtet: demyelinisierende Polyneuropathie;(50) asymmetrische Polyneuropathie; Polyradikuloneuritis mit Blasen- und Mastdarmparese;(51) scharlachroter Ausschlag,(40) akute urtikarielle Reaktionen,(44) Lähmung der Atmungsnerven (Landry-Lähmung), die auch zum Tod führen kann;(52-53) tetanische Krämpfe;(44) Transversale Myelitis;(54) Guillain Barre-Syndrom;(55-56) periphere motorische Aphasie;(57) und Tod.(28)

Dieser Artikel ist zusammengefasst und übersetzt von National Vaccine Information Center.

 

Wir empfehlen Ihnen, auch zu lesen...

Corvelva

Veröffentlichen Sie das Menümodul an der Position "offcanvas". Hier können Sie auch andere Module veröffentlichen.
Erfahren Sie mehr.