Wann wurde der Diphtherie-Impfstoff geboren?

Wann wurde der Diphtherie-Impfstoff geboren?

Wann wurde der Diphtherie-Impfstoff geboren?

WICHTIGER HINWEIS: Corvelva lädt Sie ein, sich ausführlich zu informieren, indem Sie alle Abschnitte und Links sowie die Produktbroschüren und technischen Datenblätter des Herstellers lesen und mit einem oder mehreren vertrauenswürdigen Fachleuten sprechen, bevor Sie sich oder Ihr Kind impfen lassen. Diese Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als medizinische Beratung gedacht.

Eine der ersten Diphtherie-Behandlungen war ein von Pferden abgeleitetes Antitoxin, das in den 1890er Jahren entwickelt wurde.Dieses Antitoxin wurde hergestellt, indem Pferden Diphtherie-Toxin injiziert wurde,um eine Antikörperreaktion hervorzurufen. Dann wurde den Pferden Blut entnommen und das Antitoxinserum abgetrennt und zur Verwendung beim Menschen gereinigt. Die HK Mulford Company aus Philadelphia war die erste US-Firma, die das Diphtherie-Antitoxin für den kommerziellen Einsatz entwickelte.(1)
Das Diphtherie-Antitoxin führte jedoch nur zu einer kurzzeitigen Immunität, und bei einigen Personen verursachten die Injektionen Fieber, Hautausschlag, Gelenkschmerzen und Anaphylaxie. Diese Nebenwirkung wurde als „Serumkrankheit“ bezeichnet und trat bei Personen auf, die mehrere Dosen des Antitoxins erhielten. 1913 führte Dr. Bela Schick den Schick-Test ein, ein Verfahren, bei dem eine kleine Menge Diphtherie-Toxin in Lösung in den Arm injiziert wurde, um die Notwendigkeit des Antitoxins zu bestimmen. Wenn an der Injektionsstelle Rötungen auftraten, war die Verwendung des Antitoxins indiziert.(2)

Der erste Diphtherie-Impfstoff wurde von William Park vom New Yorker Gesundheitsministerium entwickelt. Park kombinierte Diphtherie-Antitoxin mit Diphtherie-Toxin, und diese Kombination war in der Lage, eine Antikörperantwort auszulösen. Die Verwendung dieses Produkts wurde jedoch in der damaligen medizinischen Literatur aufgrund von Berichten über Ausfälle und Schäden in Frage gestellt. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind Serumkrankheit, Anaphylaxie und sogar Tod.(3-4)

1923 entwickelten zwei unabhängige Forscher, Gaston Ramon und Alexander Thomas Glenny, eine Methode zur Inaktivierung des Diphtherie-Toxins. Dieses als Diphtherie-Toxoid (DAT) bekannte Produkt galt als dem Toxin-Antitoxin (TAT) unterlegen, da es keine starke Immunantwort hervorrief.(5) Ramon entdeckte auch, dass die Verwendung von Formalin die toxischen Eigenschaften von Diphtherie-Toxoid verringern könnte, während seine Immunogenität erhalten blieb.(6) 1926 entdeckten Glenny und seine Kollegen, dass die Zugabe von Diphtherie-Antigen zu Alaun (Kaliumaluminiumsulfat) die Immunantwort verstärken würde.(7)

Mitte der 40er Jahre wurde Diphtherie-Toxoid mit Tetanus-Toxoid kombiniert, um den Tetanus-Diphtherie-Toxoid (Td)-Impfstoff zu schaffen, und darüber hinaus wurde es mit Ganzzell-Pertussis kombiniert, um den Diphtherie-Tetanus-Pertussis (DTP)-Impfstoff zu schaffen.(8) Der neue DTP-Kombinationsimpfstoff wurde später von Aluminiumsalzen aufgenommen, als Forscher die Fähigkeit von Aluminium entdeckten, die Immunantwort des Blutes auf Diphtherie und Tetanus zu verstärken.(9) Mitte der 40er Jahre besaßen eine Reihe von Unternehmen Lizenzen für Tetanus-Toxoid-Impfstoffe, die Lizenzierung war jedoch kein Hinweis auf eine Produktzulassung. Sicherheit, Reinheit und Wirksamkeit (falls Wirksamkeitstests verfügbar waren) wurden im Rahmen der Lizenzzulassung getestet, aber die Produktwirksamkeit war und war für die Produktlizenzierung nicht erforderlich. Zu den Unternehmen, die 1945 Lizenzen für den Tetanus-Toxoid-Impfstoff besaßen, gehörten Parke Davis and Co., Sharp and Dohme, Cutter Laboratories, Lederle Laboratories und andere.(10)

Dieser Artikel ist zusammengefasst und übersetzt von National Vaccine Information Center.

Corvelva

Veröffentlichen Sie das Menümodul an der Position "offcanvas". Hier können Sie auch andere Module veröffentlichen.
Erfahren Sie mehr.

0
Teilen