Depakine, Sanofi der "schweren Täuschung" und "unfreiwilligen Verletzung" beschuldigt

Depakine, Sanofi der "schweren Täuschung" und "unfreiwilligen Verletzung" beschuldigt

Der französische Pharmakonzern Sanofi kündigte seine Anklage wegen "verstärkter Täuschung" und "unfreiwilliger Verletzung" im Falle der Kommerzialisierung des Antiepileptikums Depakin am Ende einer im September 2016 eingeleiteten Untersuchung an Natriumvalproat, wird seit 1967 unter der Marke Depakin von Sanofi, aber auch mit Generika vertrieben und ist auch für bipolare Störungen verschrieben, birgt jedoch ein hohes Verletzungsrisiko für den Fötus, wenn er von einer schwangeren Frau eingenommen wird.

Die Untersuchung zielte darauf ab, festzustellen, ob es eine gegeben hatte Die Verantwortung des Pharmaunternehmens besteht darin, die Schäden, die das Depakine während der Schwangerschaft mit sich bringen kann, verschwiegen zu haben. Die Untersuchung folgte einem im Mai 2016 auf Initiative des Vereins eingeleiteten Verfahren zur Unterstützung der Eltern von Kindern mit Antikonvulsivum (Apesac), bei dem es sich um 4.000 Personen handelt, von denen die Hälfte kranke Kinder sind.

"Dies ist eine Umkehrung der Datei", sagte er Ich Charles Joseph-Oudin, Apesacs Anwalt, kontaktiert von Agence France-Presse (AFP). "Sanofi kämpft mit einer Position der Verweigerung der Verantwortung, die immer schwieriger aufrechtzuerhalten ist", fügte der Anwalt hinzu. Gemäß ihm haben ungefähr vierzig Menschen eine Strafanzeige in diesem Fall "der äußersten Schwerkraft eingereicht, und die tatsächlich Tausende von Opfern betrifft".

Der Pharmakonzern behauptet seinerseits zu haben hat seine Informationspflichten stets erfüllt und die Gesundheitsbehörden seit den frühen 80er Jahren vor den Risiken einer Missbildung des Fötus und ab 2003 vor den Risiken einer neurologischen Entwicklung zu warnen, ohne dass die Behörden unverzüglich darauf reagieren.

Depakin und seine Derivate haben schwerwiegende Geburtsfehler verursacht 2.150 bis 4.100 Kinder Laut einer Bewertung der französischen Agentur zur Sicherheit von Arzneimitteln seit 1967.


Quelle: https://ilsalvagente.it/2020/02/04/depakine-sanofi-accusata-di-inganno-aggravato-e-lesioni-involontarie/