Italian Italiano

FOIA: Wir haben die definitive Bestätigung, dass der Impfschaden systematisch verschwiegen wird

FOIA: Wir haben die definitive Bestätigung, dass der Impfschaden systematisch verschwiegen wird

Diejenigen, die uns folgen, werden sich daran erinnern, dass eine der von Corvelva durchgeführten rechtlichen Initiativen den Zugang zu den Dokumenten bezüglich der Entschädigung für Impfschäden betraf. Das Thema liegt uns seit jeher besonders am Herzen, wenn man bedenkt, dass wir mit Sicherheit wissen, dass mindestens 3 unerwünschte Ereignisse, die zum Tod venezianischer Kinder geführt haben, nie gezählt wurden oder in den Berichten von Canale Verde (Referenzkanal für die Bewertung von Schäden) erschienen sind verursacht durch Impfstoffe und für die Veröffentlichung von Berichten über Impfsicherheit und unerwünschte Ereignisse, die in Venetien verzeichnet wurden). Daher die Besessenheit, das effektive Funktionieren des mit dem Schadensersatzsystem verbundenen Überwachungssystems zu untersuchen (Hier können Sie die gesamte Geschichte zu unseren FOIA-Anfragen im entsprechenden Abschnitt der Website nachvollziehen).

Die Nachricht, die wir Ihnen heute mitteilen, ist, dass die TAR von Lazio unsere Berufung endgültig zurückgewiesen und offiziell und endgültig bestätigt hat, dass die Daten zur Entschädigung L.210 / 92 nicht vom Staat verarbeitet werden. Aber lassen Sie uns kurz die Fakten überprüfen, denn wir versuchen seit 3 ​​Jahren Antworten zu bekommen, nicht existent können wir jetzt sagen.

Es war 2019, als wir, nachdem wir den ersten Antrag auf Zugang zu den Dokumenten in der Region Venetien gestellt hatten, die erste Antwort erhielten, die 40 entschädigte Personen in Venetien von 2001 bis 2015 mit durchschnittlich fast 3 Entschädigungen pro Jahr bescheinigte welche 3 nach einem Todesfall (hier kannst du ausführlich nachlesen) und wir wiederholen es, alles verborgen durch das Pharmakovigilanzsystem der Region Venetien, Canale Verde.

Leider war die erhaltene Antwort nur teilweise, da die für die Entschädigung zuständige Stelle argumentierte, dass sie, um uns die anderen Daten (z die institutionelle Tätigkeit der Ausgleichskasse".
Diese Tatsache bestreitet jedoch offiziell das Pharmakovigilanzsystem der Region, Canale Verde, das Todesfälle immer ausgelassen hat und nie in regelmäßigen Berichten berichtet hat.
Nicht zufrieden, beschlossen wir, den gleichen Antrag auf Zugang zu den Dokumenten mit den gleichen Fragen beim Gesundheitsministerium zu stellen, um nationale Daten zu erhalten.

Ergebnis: Nach zwei Jahren erhielten wir als Antwort, dass in Italien NUR 648 Probanden entschädigt wurden. Uns hat es objektiv nicht gereicht...

Foia 1

Das Gesundheitsministerium teilte uns diese Zahl mit und behauptete, uns nicht weiter antworten zu können, aber die Daten, wie Sie oben lesen können, bezogen sich auf diejenigen, die die zusätzliche Entschädigung des Gesetzes vom 29. Oktober, Nr. 229, und nicht die primäre Anerkennung des Schadens nach Gesetz 210/92. Wir erinnern alle daran, dass das Gesetz 210/1992 das Gesetz ist, das die Anerkennung von Impfschäden (einschließlich Schäden durch Blutprodukte) regelt, unabhängig davon, ob sie durch irreversible Schäden oder den Tod verursacht wurden. Das Gesetz ist sehr klar, es besteht aus 8 Artikeln und Sie können es lesen hier. Das Gesetz 210/1992 wird dem Gesetz 229/2005 hinzugefügt, das sich mit einer weiteren Entschädigung im Verhältnis zum Ausmaß des Impfschadens befasst und das Gesetz 210/92 integriert, diese Entschädigung ist zusätzlich und muss separat beantragt werden (um klar zu sein, wer der Verstorbene will 229 niemals das Recht haben, noch wird jemand, der vielleicht aus Unkenntnis der Rechtslage einen nachträglichen und korrekten Antrag auf faire Entschädigung gestellt hat) daher die Daten der 648 entschädigte war und ist nicht erschöpfend oder repräsentativ für die tatsächliche Zahl der staatlich anerkannten Opfer !!! Nicht nur das, es ist auch völlig aus der Statistik heraus und zeigt einen politischen und institutionellen Willen, Impfschäden zu leugnen und zu verschleiern.

Bewerten Sie alle möglichen Alternativen, Wir hatten beschlossen, Berufung einzulegen sowohl an die Kommission für den Zugang zu Verwaltungsdokumenten beim Vorsitz des Ministerrates als auch an ANAC. Gleiches Ergebnis. Kurz gesagt, noch eine Wand aus Gummi. Haben wir aufgegeben? Nein. Wir haben beim Ministerium einen Antrag auf erneute Prüfung zu denselben Fragen gestellt. Und hier ist die offizielle Antwort des Ministeriums: „Die Anforderungen dieses Verbandes erfordern eine erhebliche Vorbereitungs-, Organisations-, Ausarbeitungs- und Interpretationstätigkeit, die die Verwaltung durchführen sollte, um die angeforderten Daten bereitzustellen. Diese Daten, die, wie zu beachten ist, nicht direkt verfügbar sind: Das Büro 4 der oben genannten Generaldirektion führt in der Tat die Schadensregulierung und die damit verbundenen Rechtsstreitigkeiten durch, und um auf die betreffende Anfrage zu reagieren, sollten Ressourcen darauf umgeleitet werden zu Lasten der „ordentlichen Liquidationstätigkeit, die bereits durch die Vollstreckung der zahlreichen gerichtlichen Verurteilungen, einschließlich Compliance-Verurteilungen durch die TARs, ausreichend belastet ist.“

Nehmen Sie sich die Zeit, die Antwort noch einmal zu lesen und ihre impliziten Zugeständnisse zu bewerten.

Daher wusste die zuständige Stelle nicht, wie sie uns antworten sollte, weil sie die Daten nicht verarbeitet und weil sie zu überlastet ist "Von der Vollstreckung der zahlreichen gerichtlichen Verurteilungen". Daraus ergab sich eine berechtigte Frage: haben sie die durch das Gesetz 119/2017 sanktionierte Impfpflicht verhängt, ohne über echte Daten zum Nutzen-Risiko-Verhältnis zu verfügen?! Und noch einmal: Hat die Unterschrift jeder Einwilligungserklärung implizit einen Informationsmangel in sich, der es ihr nicht ermöglicht, in ihrer Form vollständig zu sein?  (hier der Artikel "Beschädigt und verdeckt: Wir werden den TAR nutzen, um herauszufinden, wie viele in Italien durch Impfungen beschädigt wurden")

Abschließend, meine Herren, sagten sie, dass wir uns gegen ihre Entscheidung, die Daten nicht bereitzustellen, an die TAR wenden könnten, und dafür haben wir uns entschieden.

Heute teilen wir Ihnen mit, dass die Berufung abgelehnt wurde, wir aber gleichzeitig das Eingeständnis erhalten haben, dass sich das Gesundheitsministerium in keiner Weise mit der Verarbeitung der Entschädigungsdaten befasst und auch nicht weiß, welchen Schaden die obligatorischen Impfungen angerichtet haben die Jahre, noch welche Impfstoffe sie verursacht haben, noch irgendwelche anderen Informationen: Diese Daten existieren einfach nicht.

Einige mehr als bedeutsame Passagen des Urteils, mit dem die Beschwerde der TAR zurückgewiesen wurde:

"Tatsächlich fehlen die angeforderten Daten und Informationen durch die wiederkehrende Assoziation, da dies Elemente sind, die würde eine präventive Aktivität der Identifizierung, Recherche, Analyse und Ausarbeitung erfordern (daher eine Ad-hoc-Arbeit der jeweiligen Ministerien). Datenbildungstätigkeit, die jedoch, wie in der oben genannten Ministerialnote angegeben (die als öffentliche Handlung bis zu einer Beschwerde wegen Fälschung vollständig authentisch ist), es wurde nie von der angedeuteten Staatsverwaltung initiiert.“
„Im vorliegenden Fall ist es friedlich vor Daten nicht genau gespeichert, weil sie nie verarbeitet wurden und deshalb trainiert; "
"damit es handelt sich nicht um ein Problem, das mit möglichen Schwierigkeiten beim Auffinden der Daten zusammenhängt, sondern vielmehr mit der konkreten Existenz der Daten selbst"
„Aus einer anderen, aber komplementären Perspektive ist auch zu berücksichtigen, dass der Antrag des antragstellenden Verbandes bei näherer Betrachtung nicht so sehr darauf abzielt, eine Form weitreichender Kontrolle über die Arbeit der EV auszuüben (..), sondern vielmehr darauf aktivieren ein echtes Antriebsinstrument der Verwaltungstätigkeit im oben angegebenen Sinne. Dies stellt sich als völlig unzulässig heraus“ (…)
„Eine ähnliche Forschungs- und Analysetätigkeit könnte höchstens aus den typischsten Kontrollverfahren im Zusammenhang mit der den Kammern vorbehaltenen politischen Tätigkeit (z noch einfacher Antrag auf Bürgerzugang, der von einer Vereinigung von Bürgern wie dieser weitergeleitet wird. Zusammenfassend ist die Beschwerde aus allen oben genannten Gründen unbegründet und zurückzuweisen
„Das regionale Verwaltungsgericht für Latium (..), das endgültig über die Berufung entscheidet, wie in der vorgeschlagenen Inschrift, weist sie zurück. Verurteilt den klagenden Verband zur Erstattung der Prozesskosten, beziffert auf eine Gesamtsumme von 2.500 € (zweitausendfünfhundert/00).

Zusammenfassend: Die Daten sind nicht da, die Daten zu anerkannten und entschädigten / entschädigten Impfschäden existieren nicht, weil sie nicht verarbeitet werden. Dies, obwohl es ein Gesetz gibt, das pädiatrische Impfungen vorschreibt, obwohl es aufgrund des Impfstatus heute Einschränkungen der persönlichen Freiheiten und des Rechts auf Arbeit gibt und wir uns mit einer Teildatenverknüpfung „begnügen“ müssen ein anderes Gesetz ...

Wir haben von der TAR die Bescheinigung erhalten, dass sich niemand im Gesundheitsministerium mit diesen Themen befasst. Es ist unmöglich, die Daten zu erhalten, wie viele und insgesamt in Italien tatsächlich durch Impfstoffe geschädigt werden. Unsere Beschwerde wird zurückgewiesen, da ein Anspruch auf Sonderverarbeitung unsererseits unzulässig ist. Die Daten, nach denen wir suchen, existieren nicht und es ist nicht Sache des Richters, ihre Verarbeitung anzuordnen. Es sollte höchstens die Kammer sein, die darum bittet, nicht wir, aber, was Sie nicht in dem Satz finden, jedes Mal, wenn sich ein Parlamentarier an unseren Verband gewandt hat, haben wir immer darum gebeten, mit unserer Bitte fortzufahren ... das hat noch nie jemand getan Hab's so gemacht.


Vertiefung

In dieser Zeit wurde über eine von der Verfassungskommission des Senats genehmigte Änderung des Gesetzesdekrets vom 26. November 2021, Nr. 172, gesprochen. 2: „Für Impfpflichtige gemäß dieser Verordnung, die aufgrund einer Impfung zur Vorbeugung einer SARS-CoV25-Infektion Verletzungen oder Gebrechen gemeldet haben, aus denen eine dauerhafte Beeinträchtigung der psychophysischen Integrität resultiert, gelten die gesetzlichen Bestimmungen vom 1992. Februar 210, Nr. XNUMX gelten ". 
Wir möchten betonen, dass diese Entschädigung nur und ausschließlich irreversible Schäden betrifft, wie gesagt, dauerhafte Beeinträchtigungen; Darüber hinaus, das sagen wir seit Jahren, ist das Gesetz 210/92 eine Marionette, die es dem Staat erlaubt, so zu tun, als würde er sich um diejenigen kümmern, die, nachdem sie die von den Institutionen beschlossenen Empfehlungen oder Verpflichtungen befolgt haben, irreversible Schäden erleiden.
Tatsächlich sprechen Erfahrung und Beweise zweifellos dafür, dass die Anerkennung zunächst und dann die Entschädigung ein unwahrscheinliches Unterfangen ist und dass die Verantwortung für den Nachweis des Schadens in jeder Hinsicht bei den Familien liegt, auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Darüber hinaus hat das Gesundheitsministerium immer gezeigt, dass es bereit ist, alles zu tun, um keine Entschädigung zahlen zu müssen oder die Auszahlung der Entschädigung / Entschädigung so weit wie möglich zu verzögern, indem es auf die Kassation zurückgreift. Es überrascht nicht, dass das Ministerium in seiner Antwort genau schrieb, dass die allgemeine Richtung "belastet durch die Vollstreckung zahlreicher gerichtlicher Verurteilungen, darunter Compliance-Verurteilungen durch die TARs.“ Nun, wenn es ein Compliance-Urteil von der TAR gibt, bedeutet dies, dass eine Familie dagegen Berufung einlegen musste, weil die Entschädigung nicht ausgestellt wurde. Vielleicht war es Geld, das für die Behandlung des Verletzten notwendig war, aber das sind offensichtlich keine Dinge, die das Ministerium interessieren.

Bild

Newsletter abonnieren

Denken Sie daran, Ihr Abonnement mit dem Link zu bestätigen, den Sie in den E-Mails finden, die wir Ihnen gesendet haben

Datenschutz

Impressum und Datenschutz

0
Anteile

Sind interessiert?

Folgen Sie uns auch auf unseren sozialen Kanälen ...

0
Anteile